Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1071
Schlechtes Management

Energiewende: Strom immer teurer

Energiewende: Steigende Stromkosten | © Getty
Die Kosten der Energiewende werden bis 2023 ansteigen. Zu lange hat die Politik alternative Energien einseitig gefördert, ohne auf die Kosten zu achten.
Die Stromkosten steigen 2017 weiter. Die EEG-Umlage wird von 6,354 ct/kWh auf 6,88 ct/kWh erhöht. Die Kosten für Netz- und Systemsicherheitsmaßnahmen klettern ebenfalls. Sie entstehen durch zu schwache Übertragungsnetze und werden erst mit dem Netzausbau sinken. Strom wird bis Mitte der 2020er Jahre teurer werden. Bis 2023 ist regional mit einem etwa 3ct/kWh höheren Strompreis zu rechnen. Bis 2023 kommen noch etwa 2ct zur EEG-Umlage hinzu. Der weitere Cent kommt von den Netzkosten. Die Ursache für die Kostenexplosion ist das schlechte Management der Energiewende. Die garantierten Einspeise-Preise treiben die EEG-Umlage bis 2023 auf ein Gesamtvolumen von 30,2 Mrd. Euro im Jahr. Die durch das EEG 2017 erfolgte Senkung der Zuschüsse kommt erst danach zum Tragen. Der Leitungsbau lässt die Kosten regional unterschiedlich stark steigen. Nordwestdeutschland, Brandenburg und Sachsen-Anhalt sind davon besonders betroffen. Besonders auf dem Land, wo viele Windkraftanlagen stehen, müssen die Leitungen ausgebaut werden. Bis 2024 sind Kosten von mindestens 18 Mrd. Euro geplant. Für Erdkabel kommen noch mal 3 bis 8 Mrd. Euro oben drauf, für Offshore-Netze etwa 15 Mrd. hinzu. Aktuell plant das BMWi daher eine bundesweite Vereinheitlichung der Netzentgelte. Die Folgen wären besonders für an das Höchstspannungsnetz angeschlossene Unternehmen gravierend: Deren Netzentgelte würden in Westdeutschland um bis zu 72% steigen, im Osten um bis zu 28% sinken. Die Politik hat spät reagiert und versucht, die Kostensteigerung einzudämmen. Maßnahmen sind: Die Netze werden nicht mehr auf Erzeugungsspitzen ausgelegt. In Gebieten mit stark belasteten Netzen wird der Zubau begrenzt. In Netzengpassgebieten kann Strom zur Wärmeerzeugung genutzt werden. Die Nachfrage soll an das schwankende Stromangebot angepasst werden. Außerdem sollen die wechselnden Preise für eine flexiblere Nachfrage sorgen.

Fazit: Die sich regional unterschiedlich entwickelnden Stromkosten sind für energieintensive Betriebe ein Standort- und Investitionsfaktor, der weiter an Bedeutung gewinnt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zu viele Unwägbarkeiten

Die Mär vom vorzeitigen Kanzlerwechsel

Ein Thronwechsel im Kanzleramt ist derzeit nicht zu erwarten. Copyright: Pixabay
Deutschland diskutiert über einen vorzeitigen Kanzlerwechsel. Merkel wirke müde, Impulse seien von ihr nicht mehr zu erwarten. Die designierte Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer stehe kurz vor Halbzeit in den Startlöchern. Was sich plausibel liest, ist es beim Blick hinter die Kulissen noch lange nicht. FUCHSBRIEFE berichten, was in Berlin hinter den Kulissen dazu zu hören ist .
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Aktien aus Australien

Viel zu entdecken in Down Under

Im Fokus: Aktien aus Australien Copyright: Pixabay
Nachdem wir vor wenigen Wochen Titel aus Neuseeland vorgestellt haben, fokussieren wir uns in dieser Woche auf den großen Bruder: Australien. Durch die räumliche Distanz kommen europäische Anleger nur selten mit australischen Titeln in Kontakt. Ein Manko, das es angesichts der soliden Wirtschaft und lukrativer Unternehmen auszuräumen gilt.
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank für Sozialwirtschaft, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Keinerlei Enthusiasmus

Die Bank für Sozialwirtschaft hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
So geht es nicht. Die Bank für Sozialwirtschaft kommt mit einem 08-15 Angebot daher. Die vorgegebenen Kundenwünsche werden unter den Tisch gekehrt. Wichtige Angaben zu den Kompetenzen des Hauses werden nicht gegeben. Damit macht es sich die Bank viel zu einfach und stellt sich mit diesem Angebot im Wettbewerberumfeld selbst ins Abseits.
  • Fuchs plus
  • HSBC, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Viel heiße Luft

Die HSBC hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
HSBC hat nach eigenen Angaben alle notwendigen Qualifikationen im Stiftungsmanagement und kann auf eine lange Tradition zurückbleiben. Im spezifischen Fall kocht die HSBC allerdings nur mit Wasser. Intelligente Überraschungsmomente sucht man vergebens. Einige Kundenwünsche werden sogar kurzerhand negiert. Mit dieser Haltung kann die HSBC nicht an vorderster Front mitspielen.
  • Uni-Leitungen ohne Rückgrat

Professoren-Pranger und Repression

An den Unis grassiert ein Klima der geistigen Repression. Studenten führen sich auf wie Jakobiner, Universitätsleitungen geben klein bei. Die Tempel der geistigen Freiheit verkümmern zu Höhlen des eingeschränkten Diskurses mit einem virtuellen Pranger im Zentrum. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber über eine traurige Entwicklung, die an der US-Elite-Uni Harvard gerade wieder „Schule" macht.
Zum Seitenanfang