Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
750
Der Weizenpreis kurz vor einem Widerstand

Ernteprognosen zu hoch

Der Weizenpreis steht vor einem Widerstand. Ob dieser gebrochen wird, ist fraglich. Dafür spricht, dass die Ernteprognosen deutlich nach unten revidiert werden mussten.

Das in den wichtigsten Weizenanbauregionen weltweit zu trockene Wetter treibt den Weizenpreis nach oben. Seit Mitte Mai ist der Preis für Weizen (Wheat) an der Warenterminbörse in Chicago von rund 420 US-Cent je Scheffel auf knapp 530 US-Cent je Scheffel (+26%) angesprungen. Nun nimmt der Weizenpreis Kurs auf die technisch bedeutsame Hürde bei rund 540 US-Cent je Scheffel. Wird dieser Widerstand übersprungen, dürfte der Agrar-Rohstoff auf mittlere Sicht die Marke von 600 US-Cent je Scheffel ansteuern.

Das trockene Wetter unterfüttert die Kursrally fundamental. Sollte dieser Sommer ähnlich heiß und trocken werden wie im vorigen Jahr, dürften die Ernteprognosen schon bald zurück genommen werden. Mittlerweile ist es auch in weiten Teilen Russlands zu trocken. Noch liegen die Ernteprognosen für russischen Weizen aber bei mehr als 80 Mio. Tonnen und damit nur knapp unter dem vor zwei Jahren erreichten Rekordniveau.

Für die weltweite Weizenernte erwartet auch das US-Landwirtschaftsministerium USDA eine gute Ernte. Mindestens 780,83 Mio. Tonnen und damit mehr als in der bisherigen Schätzung (777,49 Mio. Tonnen) werden erwartet. Doch auch in den wichtigsten Anbauregionen für US-Weizen ist das Wetter bislang wenig förderlich. Wir halten die Erte-Erwartungen weltweit für zu hoch.

Fazit: Das trockene und heiße Wetter lässt die aktuellen Ernteprognosen als zweifelhaft und zu hoch erscheinen. Aus charttechnischer Sicht steht der Weizenpreis aktuell vor einer bedeutenden Hürde. Wer unserer Empfehlung (siehe FD vom 12.04.) gefolgt ist, liegt gut im Plus und sichert sich nun Buchgewinne durch einen Teilverkauf. Außerdem sollte der Stopp bei rund 480 US-Cent je Scheffel eingerichtet werden. Das entsprechende Weizen-ETC: ISIN: DE 000 A0K RJ9 3 .

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
  • Fuchs plus
  • Die Erzeugung wird billiger, der Strompreis steigt

Kohle früher unwirtschaftlich

Die Kohlekraftwerke dürften wesentlich früher aus dem Markt gepreist werden, als im Kohleausstiegsgesetz vorgesehen. Damit drohen besonders im Winter Erzeugungslücken – und in der Folge steigen die Preise für Strom erneut ....
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rohöl unter Druck

Da geht die Pumpe

Der Ölpreis steht längst im Zeichen der „grünen Revolution". Die OPEC hat zwar Förderkürzungen beschlossen. Aber bislang hat sich der Ölpreis nicht aus seiner Seitwärtsrange befreien können. Reagiert die OPEC mit weiteren Kürzungen?
  • Fuchs plus
  • Kaffee macht einen Satz

Der Duft steigender Preise

Bilder, die man riechen kann. Der Kaffeepreis ist jüngst stark gestiegen. Copyright: Pixabay
Der Kaffeepreis ist überraschend stark geklettert. Die Dynamik hat die braunen Bohnen schnell teuer werden lassen. Jetzt hat Internationale Kaffeeorganisation ihre Ernteprognose veröffentlicht.
  • Fuchs plus
  • Stromunterbrechungen sind kein größeres Problem

Mad Max würde mit Kryptowährung zahlen

Kryptowährungen scheinen ein flüchtiges Etwas. Nicht greifbar, nur virtuell vorhanden. Dennoch erfüllen sie eine wichtige Eigenschaft von Geld genauso wie herkömmliches Geld. Wenn nicht noch besser.
Zum Seitenanfang