Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
754
Kakaopreis nimmt Fahrt auf

Exportstopp verhängt

Der Kakaopreis ist aus seiner Seitwärtsrange ausgebrochen! Fundamental spricht vieles für einen anhaltenden Trend. Getreu dem Motto "The Trend is your Friend", bieten sich fürn Anleger jetzt noch günstige Einstiegsgelegenheiten.

In den Kakaomarkt kommt kräftig Bewegung. Wie von uns an dieser Stelle (siehe FD vom 17.05.) prognostiziert, hat der Kakaopreis seine lange Zeit anhaltende Seitwärtsphase beendet. Mit dem Sprung über die technisch wichtige Marke von 2.400 USD je Tonne kommt nun wieder mehr Kursdynamik auf. Aktuell handelt der richtungsweisende Terminkontrakt auf Kakao an der Warenterminbörse in New York (NYBoT) mit etwa 2.510 USD je Tonne rund neun Prozent höher als zu Beginn des Monats.

Der Sprung über den Widerstandsbereich um 2.400 USD je Tonne dürfte nur der Auftakt zu weiter steigenden Preisen sein. Denn auf der Angebotsseite gibt es wesentliche Veränderugen. Zur Wochenmitte forderten die beiden westafrikanischen Länder Ghana und die Elfenbeinküste bei einem Treffen mit Kakao-Käufern einen Mindestpreis von 2.600 Dollar je Tonne des Schokoladenrohstoffs. Der Chef des staatlichen Ghana Cocoa Board, Joseph Boahen Aidoo, ließ auf einer anschließenden Pressekonferenz verlauten, die Forderungen seien grundsätzlich akzeptiert worden. Über die Umsetzung der Vereinbarung soll nun bei einem Folgetreffen verhandelt werden. Bis es soweit ist setzen die beiden Länder den Verkauf der laufenden Ernte aus. Ghana und die Elfenbeiküste sind die wichtigsten Anbauländer des Rohstoffs. Hier werden rund 60% der weltweiten Kakaomenge produziert.

Unterdessen hat die Internationale Kakaoorganisation ihre Überschussprognose am Kakaomarkt für die laufende Saison weiter reduziert. So rechnet die ICCO nun nur noch mit einem Kakao-Überschuss von 36.000 Tonnen, nachdem die Erwartungen zuvor noch bei 39.000 Tonnen lagen.

Der aktuelle Preisanstieg ist fundamental ausgelöst. Er wird von der charttechnischen Seite noch untermauert.

Fazit: Mit dem Sprung über die Hürde bei 2.400 USD je Tonne Kakao nimmt der Aufwärtstrend nun wieder Fahrt auf. Der geforderte Mindestpreis von 2.600 USD je Tonne dürfte auch an der Terminbörse schon bald erreicht sein. Mit einem ungehebelten Kakao-ETC (ISIN: DE 000 ETC 059 7) können Anleger an steigenden Kakaopreisen partizipieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
  • Fuchs plus
  • Die Erzeugung wird billiger, der Strompreis steigt

Kohle früher unwirtschaftlich

Die Kohlekraftwerke dürften wesentlich früher aus dem Markt gepreist werden, als im Kohleausstiegsgesetz vorgesehen. Damit drohen besonders im Winter Erzeugungslücken – und in der Folge steigen die Preise für Strom erneut ....
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rohöl unter Druck

Da geht die Pumpe

Der Ölpreis steht längst im Zeichen der „grünen Revolution". Die OPEC hat zwar Förderkürzungen beschlossen. Aber bislang hat sich der Ölpreis nicht aus seiner Seitwärtsrange befreien können. Reagiert die OPEC mit weiteren Kürzungen?
  • Fuchs plus
  • Kaffee macht einen Satz

Der Duft steigender Preise

Bilder, die man riechen kann. Der Kaffeepreis ist jüngst stark gestiegen. Copyright: Pixabay
Der Kaffeepreis ist überraschend stark geklettert. Die Dynamik hat die braunen Bohnen schnell teuer werden lassen. Jetzt hat Internationale Kaffeeorganisation ihre Ernteprognose veröffentlicht.
  • Fuchs plus
  • Stromunterbrechungen sind kein größeres Problem

Mad Max würde mit Kryptowährung zahlen

Kryptowährungen scheinen ein flüchtiges Etwas. Nicht greifbar, nur virtuell vorhanden. Dennoch erfüllen sie eine wichtige Eigenschaft von Geld genauso wie herkömmliches Geld. Wenn nicht noch besser.
Zum Seitenanfang