Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
815
Die Nachfrage aus Asien zieht an

Fundamentaldaten stützen den Kakaopreis

Seit neun Monaten schon befindet sich der Kakopreis beinahe ununterbrochen im Aufwärtstrend. Die Fundamentaldaten sprechen für weiter steigende Kurse.

Der Kakaopreis bewegt sich seit Oktober vergangenen Jahres in einem Aufwärtstrend. Der aktuelle Kursrücksetzer bietet mittelfristig orientierten Anlegern erneut eine gute Möglichkeit, sich innerhalb dieses Trends zu positionieren und in der folgenden wahrscheinlichen Aufwärtsbewegung Gewinn zu realisieren.

Vor einem Monat handelte Kakao mit knapp 2.600 US-Dollar je Tonne auf einem 52-Wochen-Hoch. Seitdem sind die Notierungen des richtungsweisenden Terminkontrakts an der New Yorker Warenterminbörse um rund 10% auf zuletzt 2.338 USD je Tonne gesunken.

Rückgang in Europa

Grund des jüngsten Preisabschwungs: Die Kakaoverarbeitung in Europa war im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr rund drei Prozent rückläufig. Doch Ende letzter Woche überraschten die Zahlen aus Asien positiv, die mit 216.000 Tonnen Kakao einen neuen Verarbeitungsrekord und einen Anstieg um 16% gegenüber dem Vorjahr auswiesen.

Die asiatische Kakaovereinigung spricht in diesem Zusammenhang von einer starken Nachfrage nach dem Schokoladengrundstoff. In die gleiche Richtung deuten die Zahlen, die von der National Confectioners Association NCA kommen. Hier konnte ein Anstieg der Vermahlung um 3,7% auf 124.000 Tonnen für Nordamerika vermeldet werden.

Steigende Nachfrage erwartet

Die Nachfrage steigt wieder. Die Internationale Kakaoorganisation ICCO rechnet für die laufende Saison damit, dass die Vermahlung in den kakaoproduzierenden Ländern stärker steigt, als in den Importländern.

Der Kursbereich um 2.300 USD je Tonne ist aus technischer Sicht ein wichtiges Unterstützungsniveau. Hier dürfte auch der aktuelle Rücksetzer durch größeres Kaufinteresse gestoppt werden.

Fazit: Der Aufwärtstrend bei Kakao ist voll intakt. Der aktuelle Rücksetzer bietet auf mittlere Sicht eine gute Einstiegschance. Mit einem ungehebelten Kakao-ETC (Beispiel ISIN: DE 000 ETC 059 7) können Anleger an positiven Kursveränderungen partizipieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Silber nur mühsam aus dem Kurstal

Preiswertes Silber

Aufgeschichtete Silberbarren. Copyright: Pixabay
Gold ist Krisenwährung. Silber nicht so ganz. Es fungiert auch als wichtiges Industriemetall. Dennoch wird es von Anlegern gern ins Portfolio genommen. Denn im "Falle des Falles" lässt es sich leichter "versilbern" als Gold. Derzeit befindet sich der Kurs in einer besonderen Situation.
  • Fuchs plus
  • Politik schafft neue Unsicherheiten

Der Ölpreis stößt vorläufig an die Decke

Das lief ja gerade wie geschmiert: Nachdem die Abnahme von Öl zeitweise Geld eingebracht hatte (wenn auch nur sehr kurz am Spotmarkt), ging es nun kräftig aufwärts. Doch neben der anziehenden Konjunktur bestimmen plötzlich wieder ganz andere Faktoren die Perspektiven.
  • Fuchs plus
  • Zins- und Währungsprognosen für Juni 2020

Rückenwind für den Euro

Der Euro gewinnt zum Dollar an Stärke, erwarten die von uns befragten Finanzhäuser. Copyright: Picture Alliance
Das Wiederaufbaupaket der EU ist auch an den Devisenmärkten in aller Munde. Allerdings ist es noch nicht in die Vorhersagen eingepreist. Die Richtung, die es den Wechselkursen gibt, wird aber einhellig beurteilt.
Zum Seitenanfang