Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1414
Preisbewegung steht bevor

Gewinne scheffeln mit Sojabohnen

Der Preis für Sojabohnen übte sich wochenlang im Stillstand. Im Hintergrund steht der anhaltende Handelsstreit zwischen China und den USA. Doch jetzt kommt Bewegung in die Verhandlungen – und damit in die Preisentwicklung.

In den Preis für Sojabohnen könnte in den kommenden Wochen wieder mehr Bewegung kommen. Bereits seit rund sechs Wochen pendelt er beinahe bewegungslos um die Marke von 900 US-Cents je Scheffel. Doch sollte sich der Handelskonflikt zwischen den USA und China in den nächsten Tagen weiter entspannen, stehen die Chancen auf einen neuerlichen Preisanstieg bei den Bohnen gut.

Vor allem die Uneinigkeit um den Kauf von Agrarprodukten ist und war ein wesentlicher Punkt im Handelsstreit zwischen USA und China. Nun berichtete die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua zu Wochenbeginn, dass mehrere chinesische Firmen neuerliche Aufträge für US-Agrarprodukte platziert hätten.

Ausgang der Handelsgespräche beeinflusst Sojapreis

Zudem treffen sich die Handelsvertreter beider Staaten am kommenden Montag in China, um die Gespräche über den Zollstreit wieder auf zu nehmen. Sollte es hier weitere Entspannungssignale geben, könnte dies den Preis für US-Soja beflügeln. Aktuell decken die Chinesen ihren Sojabedarf vor allem durch Importe aus Brasilien.

Aus technischer Sicht ist der seit Mitte Mai gültige kurzfristige Aufwärtstrend bei Soja unverändert intakt. Jedoch bremst ein Deckel im Bereich um 920 US-Cent je Scheffel weitere Kursanstiege. Ein nachhaltiger Sprung über diese Marke setzt aus technischer Sicht ein Kurspotential bis zunächst etwa 1.000 US-Cent je Scheffel frei. Auf der Unterseite ist der Sojapreis bei etwa 875 US-Cent solide unterstützt.

Fazit: Die Chancen für einen erneuten Kursanstieg bei Soja steigen mit einem Bruch des Widerstands um 920 US-Cent je Scheffel.

Empfehlung: Anleger, die von Kursavancen profitieren möchten, ordern ein ungehebeltes Soja-ETC (Beispiel ISIN: AT 000 0A0 5VQ 6).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang