Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
933
Sichere Häfen gerade nicht gesucht

Gold im Gegenwind

Der Goldpreis im Gegenwind. Copyright: Pixabay
Die Anleger trauen sich wieder aufs weite Meer, sichere Häfen sind gerade nicht gesucht. Dem Goldpreis macht das zu schaffen. Aber zum Jahresende kommen noch andere Einflussfaktoren ins Spiel.

Dem Goldpreis gelingt es bislang nicht, sich aus seiner Konsolidierungszone zu befreien. Anfang September markierte er bei rund 1.553 US-Dollar je Feinunze sein bisheriges Jahreshoch. Seitdem konsolidiert das gelbe Edelmetall seine kräftige Sommerrally durch eine leicht abwärts gerichtete (charttechnische) Flaggenbewegung.

Vor allem der wieder steigende Risikoappetit an den Aktienbörsen sorgt für Gegenwind. Im Handelsstreit zwischen den USA und China verdichten sich die Anzeichen für einen baldigen Abschluss eines sogenannten Phase-1-Deals. Infolge dessen klettern die Aktienkurse, vor allem in den USA, seit Tagen von einem Verlaufshoch zum nächsten.

Anleger sehen keine Notwendigkeit, um mit Gold weiter abzusichern

Sichere Häfen wie Gold oder Anleihen sind da weniger gefragt. So könnte sich die Konsolidierungsphase beim Goldpreis noch ein wenig weiter hinziehen. Im Kursbereich um 1.450 USD je Feinunze ist das Edelmetall jedoch aus technischer Sicht solide unterstützt.

Für steigende Goldnotierungen im Hinblick auf das Jahresende spricht auch die Saisonalität. Aus statistischer Sicht beginnt ab Anfang November eine deutlich bullische Marktphase für das Edelmetall. Sie kann sich in der Regel sogar über den Jahreswechsel hinaus bis etwa Ende Februar hinziehen (siehe www.seasonalcharts.com/classic_gold.html ).

Fazit: Mittelfristig orientierten Anlegern bietet die aktuelle Konsoliderungsbewegung eine gute Einstiegsmöglichkeit in den steigenden Trend.

Empfehlung: Erste Positionen können zu aktuellen Kursen bzw. im Bereich um 1.450 USD je Feinunze Gold eröffnet werden. Das Edelmetall bleibt eine solide Absicherung für das Depot und dürfte selbst bei einer Lösung des Handelskonflikts und einem Anstieg der Inflation in kommenden Jahr weiter profitieren. Anleger kaufen Xetra-Gold (ISIN: SW 000 729 700 4).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Triodos Impact Mixed Fund

Einfluss geltend machen, die Welt verbessern und Rendite machen

Per Fonds in Nachhaltigkeit investieren. Copyright: Pixabay
Impact Investing ist ein Spezialsegment des nachhaltigen Investierens. Triodos hat eine ganze Fondsfamilie, die sich sehr erfolgreich diesem Ansatz verschrieben hat. Wir stellen Ihnen die Fonds vor.
  • Fuchs plus
  • Unternehmen mit langem Silberhebel

First Majestic Silver hat den Silber-Turbo

Silber-Aktien gibt es einige. Aber First Majestic ist das Unternehmen, das einen der größten Silberpreis-Hebel hat - und einen cleveren CEO.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Transportmarkt nach Corona – das kommt auf Verlader zu

Speditionen im Überlebensmodus

Unternehmen müssen sich in den nächsten Monaten auf Probleme beim Versand einstellen. Das derzeitige Feilschen um den niedrigsten Transportpreis hat teure Folgen. Auch globales Agieren wird aufwändiger und schwieriger. „Nach Corona“ ist für Verlader und Dienstleister keinesfalls wieder alles in Butter.
  • Fuchs plus
  • Landesarbeitsgericht lässt Revision beim Bundesarbeitsgericht zu

Gehalt zu spät gezahlt: Arbeitgeber haftet für geringeres Elterngeld

Das Elterngeld ist eine wichtige Sozialleistung des Staates zur Familiengründung. 2019 erhielten rund 1,9 Millionen Männer und Frauen diese Unterstützung. Allerdings gibt es erhebliche Unterschiede bei der Höhe des Elterngelds. Der Auszahlungsbetrag richtet sich nach dem Einkommen vor der Geburt. Deshalb wirkt es sich negativ aus, wenn der Arbeitgeber mit der Gehaltszahlung drei Monate verspätet ist.
Zum Seitenanfang