Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1504
Rohstoffe | Gold

Gold: Zenit überschritten

Das World Gold Council gibt Einblick in die Goldnachfrage: Die Notenbanken gehörten 2014 zu den größten Käufern.
Die Goldnachfrage ging 2014 auf den niedrigsten Stand seit 2009 zurück. Sie sank mit 3.924 t erstmals seit 2009 wieder unter 4.000 t. Der Gesamtwert betrug 159 Mrd. US-Dollar, gab das World Gold Council (WGC), das Gold weltweit vermarktet, heute bekannt. Die stärkste Nachfrage kam erneut aus China (63,2 Mrd. oder 1.384 t) und Indien (44,7 Mrd. oder 975 t). Dabei stieg die Nachfrage der Schmuckindustrie in Indien auf das Rekordhoch von 662 t, während sie in China um 33% auf 623,5 t sank. Die Notenbanken weltweit kauften im letzten Jahr kräftig Gold ein. Sie orderten 477 t. Das ist der zweithöchste Wert seit 50 Jahren und 17% mehr als 2013 mit 409 t. Nur 2012 deckten sich die Notenbanken mit 544 t noch stärker ein. Die russische Zentralbank trat mit 173 t als größter Käufer auf. Die Notenbanken tauschten vor allem ihre hohen Dollarbestände gegen Gold ein, das 2013 kräftig im Preis gefallen war. Einzig die Zentralbank der Ukraine reduzierte ihre Goldbestände um 44% auf 24 t. Die Abflüsse aus Gold-ETF gingen im letzten Jahr weiter, wenn auch deutlich gebremst. Waren es 2013 noch 880 t, die aus ETF abflossen, notierte das WGC für 2014 nur 159 t. Im Elektroniksektor wurde 2014 so wenig Gold verwendet wie ein ganzes Jahrzehnt nicht: lediglich 267,3 t. Auch Goldzähne sind nicht mehr so beliebt wie noch im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrhunderts. Nur noch 34,2 t kamen hier zum Einsatz. Zehn Jahre zuvor war es doppelt so viel.  Insbesondere die Minen deckten 2014 mit einer Produktion von 3.114,4 t weltweit die Nachfrage. Die Recyclingindustrie dagegen brachte mit 1.121,7 t insgesamt 11% weniger auf den Markt als 2013.

Fazit: Der Goldpreis hat seinen Zenit nachhaltig überschritten.

Meist gelesene Artikel
  • Die Insel hat sich im internationalen Handelspoker überschätzt

Trump takes control in Britain

Die Brexiteers lockten mit einer Austrittsdividende, die sie nach dem Austritt aus der EU in einer besseren Verhandlungsposition Londons sahen. Doch die ersten „Erfolge" von Handelsminister Liam Fox zeigen: damit ist es nicht so weit her.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Index-Kletterer

Aufsteiger im MDAX und SDAX

Index-Aufsteiger im Fokus. Copyright: Pixabay
Bei den deutschen Aktien-Indices gab es einige Verschiebungen. Während es im DAX und im TecDAX keine Veränderungen gab, wurde im MDAX und SDAX einiges umhergewirbelt. Besonders interessant für Investoren sind die Index-Aufsteiger. Wir stellen Ihnen heute drei dieser Titel vor.
  • Fuchs plus
  • Serie (15): Die Blockchain im Unternehmen

Die Blockchain als Option für IT-Chefs

Unternehmen, die ihre Datenbankstruktur überarbeiten, sollten über die Anwendung der Blockchain-Technik nachdenken. Es gibt eine Reihe von Vorteilen – bis hin zu den Kosten. Aber das ist nicht alles.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Persönlichkeitsrechte sind zu wahren

Personalgespräch: Betriebsrat ist nicht automatisch dabei

Die Einladung des Arbeitgebers zu einem Personalgespräch verursacht oftmals ungute Gefühle. Betriebsrat und Unternehmensleitung einigten sich deshalb darauf, wenn es um disziplinarische Maßnahmen geht, automatisch einen Interessenvertreter zu beteiligen. Diese Absprache hat jetzt allerdings das Bundesarbeitsgericht (BAG) aus dem Verkehr gezogen.
  • Zur Situation

Die Umweltbewegten

Nachhaltigkeitsthemen beschäftigen Schülerinnen und Schüler, jedenfalls bis sie reisen...
  • Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft vom 25. März 2019

Gesundheit ist den Deutschen wichtiger als Bildung und Forschung

Das ifo-Geschäftsklima hellt sich auf, Gesundheit ist den deutschen besonders wertvoll, das Bauhauptgewerbe hat Zuwächse bei Auftragseingang. Aber es gibt noch weitere Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft.
Zum Seitenanfang