Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1215
Rohstoffe | Gold

Gold: Zenit überschritten

Das World Gold Council gibt Einblick in die Goldnachfrage: Die Notenbanken gehörten 2014 zu den größten Käufern.
Die Goldnachfrage ging 2014 auf den niedrigsten Stand seit 2009 zurück. Sie sank mit 3.924 t erstmals seit 2009 wieder unter 4.000 t. Der Gesamtwert betrug 159 Mrd. US-Dollar, gab das World Gold Council (WGC), das Gold weltweit vermarktet, heute bekannt. Die stärkste Nachfrage kam erneut aus China (63,2 Mrd. oder 1.384 t) und Indien (44,7 Mrd. oder 975 t). Dabei stieg die Nachfrage der Schmuckindustrie in Indien auf das Rekordhoch von 662 t, während sie in China um 33% auf 623,5 t sank. Die Notenbanken weltweit kauften im letzten Jahr kräftig Gold ein. Sie orderten 477 t. Das ist der zweithöchste Wert seit 50 Jahren und 17% mehr als 2013 mit 409 t. Nur 2012 deckten sich die Notenbanken mit 544 t noch stärker ein. Die russische Zentralbank trat mit 173 t als größter Käufer auf. Die Notenbanken tauschten vor allem ihre hohen Dollarbestände gegen Gold ein, das 2013 kräftig im Preis gefallen war. Einzig die Zentralbank der Ukraine reduzierte ihre Goldbestände um 44% auf 24 t. Die Abflüsse aus Gold-ETF gingen im letzten Jahr weiter, wenn auch deutlich gebremst. Waren es 2013 noch 880 t, die aus ETF abflossen, notierte das WGC für 2014 nur 159 t. Im Elektroniksektor wurde 2014 so wenig Gold verwendet wie ein ganzes Jahrzehnt nicht: lediglich 267,3 t. Auch Goldzähne sind nicht mehr so beliebt wie noch im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrhunderts. Nur noch 34,2 t kamen hier zum Einsatz. Zehn Jahre zuvor war es doppelt so viel.  Insbesondere die Minen deckten 2014 mit einer Produktion von 3.114,4 t weltweit die Nachfrage. Die Recyclingindustrie dagegen brachte mit 1.121,7 t insgesamt 11% weniger auf den Markt als 2013.

Fazit: Der Goldpreis hat seinen Zenit nachhaltig überschritten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2018, Oddo BHF, Beauty Contest und Investmentkompetenz

Ein Highlight im Stiftungsmanagement

Die Oddo BHF zeigte im Markttest Stiftungsvermögen 2018 eine insgesamt gesehen sehr gute Leistung.
Oddo BHF hat bereits die Vorrunde mit Bravour bestanden. Doch im Beauty Contest und bei der Investmentkompetenz hat die Bank noch etwas nachzulegen.
  • Fuchs plus
  • avesco Financial Services AG , Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Von einem Haus das auszog, alles anders zu machen

Avesco Financial Services AG verdient die weiße Ampel.
Was macht man mit einem Vermögensberater, der nicht am Kapitalmarkt investiert? Ganz einfach: Man betrachtet ihn als interessante Alternative zu herkömmlichen Häusern und lernt jede Menge. Und auch wenn wir am Ende keinen üblichen Anlagevorschlag serviert bekommen, hat uns die Beratung in weiten Teilen überzeugt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Empfehlung: Verbio

Wer auf ein nachhaltiges Investment setzen möchte, der nimmt die Aktie von Verbio in Augenschein. Der Biostromerzeuger kann sich sehen lassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Schadensvertrag muss sorgfältig aufgezogen werden

Präzise Vertragspunkte erforderlich

Verträge über Schadenshaftung müssen in einem Kaufvertag sorgfältig definiert sein. Sonst sind sie zu Unrecht abgeschlossen worden. So entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf.
  • Fuchs plus
  • Russland setzt auf Wind- und Sonnenstrom

Moskau steigt in großem Stil in den Ausbau Erneuerbarer Energien ein

Russland setzt auf Wind- und Sonnenstrom.
Russland leitet die Energiewende ein. Das rohstoffreiche Land setzt künftig stärker auf Wind- und Sonnenstrom. Moskau gibt den Vorrang der Gas- und Ölindustrie auf und verfolgt ehrgeizige Ausbauziele. Daraus erwachsen langfristig große Chancen für deutsche Unternehmen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Oppenheim Family Office AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Groß und (trotzdem) Spitze

Die Deutsche Oppenheim Family Office AG hat die grüne Ampel verdient.
Größe muss nicht unbedingt mit Qualität korrelieren. Umso besser, wenn man sich wie im Fall der Deutschen Oppenheim bereitwillig eines Besseren belehren lässt. Uns überzeugt vor allem das offene, vielschichtige und tiefgehende Gespräch in Frankfurt. Das sucht seinesgleichen.
Zum Seitenanfang