Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
938
Rohstoffe | Gold

Gold: Zenit überschritten

Das World Gold Council gibt Einblick in die Goldnachfrage: Die Notenbanken gehörten 2014 zu den größten Käufern.
Die Goldnachfrage ging 2014 auf den niedrigsten Stand seit 2009 zurück. Sie sank mit 3.924 t erstmals seit 2009 wieder unter 4.000 t. Der Gesamtwert betrug 159 Mrd. US-Dollar, gab das World Gold Council (WGC), das Gold weltweit vermarktet, heute bekannt. Die stärkste Nachfrage kam erneut aus China (63,2 Mrd. oder 1.384 t) und Indien (44,7 Mrd. oder 975 t). Dabei stieg die Nachfrage der Schmuckindustrie in Indien auf das Rekordhoch von 662 t, während sie in China um 33% auf 623,5 t sank. Die Notenbanken weltweit kauften im letzten Jahr kräftig Gold ein. Sie orderten 477 t. Das ist der zweithöchste Wert seit 50 Jahren und 17% mehr als 2013 mit 409 t. Nur 2012 deckten sich die Notenbanken mit 544 t noch stärker ein. Die russische Zentralbank trat mit 173 t als größter Käufer auf. Die Notenbanken tauschten vor allem ihre hohen Dollarbestände gegen Gold ein, das 2013 kräftig im Preis gefallen war. Einzig die Zentralbank der Ukraine reduzierte ihre Goldbestände um 44% auf 24 t. Die Abflüsse aus Gold-ETF gingen im letzten Jahr weiter, wenn auch deutlich gebremst. Waren es 2013 noch 880 t, die aus ETF abflossen, notierte das WGC für 2014 nur 159 t. Im Elektroniksektor wurde 2014 so wenig Gold verwendet wie ein ganzes Jahrzehnt nicht: lediglich 267,3 t. Auch Goldzähne sind nicht mehr so beliebt wie noch im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrhunderts. Nur noch 34,2 t kamen hier zum Einsatz. Zehn Jahre zuvor war es doppelt so viel.  Insbesondere die Minen deckten 2014 mit einer Produktion von 3.114,4 t weltweit die Nachfrage. Die Recyclingindustrie dagegen brachte mit 1.121,7 t insgesamt 11% weniger auf den Markt als 2013.

Fazit: Der Goldpreis hat seinen Zenit nachhaltig überschritten.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang