Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
859
Notenbankpolitik unterstützt Edelmetalle

Goldene Zeiten für Gold

Anleger flüchten sich in Gold. Das lässt die Preise steigen. Copyright: Pixabay
Gold hat einen kleinen Rücksetzer gemacht. Doch die Notenbankpolitik des leichten Geldes stabilisiert den Aufwärtstrend. Das sollte nicht nur Fans zum Einstieg bewegen.

Neue Einstiegsgelegenheit beim Gold! Der jüngste Kursrücksetzer gibt mittel- und langfristig orientierten Investoren eine neue Möglichkeit, sich innerhalb des Aufwärtstrends zu positionieren.

Noch zu Monatsbeginn notierte das gelbe Edelmetall mit 1.552 USD je Feinunze so hoch wie zuletzt Ende 2013. Doch am Anfang dieser Woche rutschte der Goldpreis kurz unter die Marke von 1.500 USD je Feinunze. Hier konnte der Rücksetzer jedoch gestoppt werden. Aktuell notiert das Edelmetall mit 1.510 USD je Feinunze wieder über der psychologisch wichtigen Marke von 1.500 USD.

Anleger flüchten sich in Gold hinein

Dem Edelmetall dürfte sogar auf lange Sicht eine „goldene Zeit" ins Haus stehen. Dies angesichts weiter geldpolitisch stimulierender Maßnahmen der Notenbanken. Denn bleiben die Zinsen weiter niedrig, verlieren Anleihen weiter an Attraktivität und Rohstoff-Investments wie Gold oder Silber bleiben gefragt.

Auch vom Handelsstreit zwischen den USA und China dürfte Gold weiter profitieren. Die People's Bank of China hat ihre Goldbestände seit der Wiederaufnahme der Goldkäufe im Dezember inzwischen um fast 100 t aufgestockt.

Im August erhöhte die Bank ihren Goldbarrenbestand von 62,26 Mio. auf 62,45 Mio. Unzen. Bezogen auf die Tonnage betrug der Zufluss im August 5,91 t, nachdem in den letzten acht Monaten die Bestände um 94 t erhöht wurden. Durch die Goldkäufe macht sich China somit in seinen Investments zunehmend unabhängig gegenüber dem US-Dollar (US-Staatsanleihen).

Fazit: Aus technischer Sicht liegt im Kursbereich um 1.500 USD je Feinunze Gold eine erste Kursunterstützung. Hier können mittelfristig orientierte Anleger erste Käufe wagen.

Empfehlung: Um kostengünstig von steigenden Goldpreisen zu partizipieren, eignet sich Xetra-Gold (ISIN: DE 000 A0S 9GB 0).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Umsatzsteuer-Vorsteuerabzug erhalten

Rechnungen richtig korrigieren

2016 sprach der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein unternehmerfreundliches Urteil zum nachträglichen Vorsteuerabzug. Auch wenn eine Rechnung erst später korrigiert wird, kann er demnach vom Zeitpunkt der Rechnungsausstellung in Anspruch genommen werden. Ein paar Punkte müssen Unternehmer dennoch beachten. Sonst wird's teuer.
  • Wie hoch dürfen die „Kollateralschäden“ des freiheitlichen Rechtsstaates sein?

Leidkultur

In München hält der Verfassungsgerichtshof das Bayerische Integrationsgesetz in Teilen für verfassungswidrig. In Augsburg wird kurz darauf ein Feuerwehrmann von Jugendlichen mit Migrationshintergrund erschlagen. Beides hängt – nicht nur zeitlich – eng miteinander zusammen, findet Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Serie (42): Blockchain im Unternehmen: Erhebliche Kosteneinsparungen

E-Euro wird Wirtschaft beflügeln

Bei der Einführung digitalen Geldes geht es nicht mehr um das Ob, sondern um das Wann. Unternehmer sollten sich jedenfalls schon einmal darauf vorbereiten. Insbesondere der Handel wird tangiert. Und für Banken kommt eine neues intensives Wettbewerbsmomentum hinzu
Zum Seitenanfang