Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1321
Edelmetall vor neuen Schwung

Hoffnung auf den Jahreswechsel für den Goldpreis

Der Goldpreis dümpelt. Diese lethargische Phase dürfte noch etwas anhalten. Aber mehrere Faktoren sprechen für einen Aufschwung über den Jahreswechsel.

Der Goldpreis kommt weiter nicht richtig in Schwung. Zwar ist der scharfe Abwärtstrend der Sommermonate inzwischen gestoppt – der Preis für eine Feinunze Gold fiel zwischen Mitte April und Mitte August von ca. 1.360 USD auf 1.170 USD (minus 14%). Doch nach dem jüngsten Satz über die Marke von 1.200 USD je Feinunze scheint dem Edelmetall schon wieder die Luft auszugehen. Diese lethargische Phase dürfte noch etwas anhalten. Nämlich solange, wie an den Aktienmärkten der „Risk-on-Modus" herrscht und der US-Dollar fest tendiert.

Auf neue Jahrestiefs dürfte der Preis des Edelmetalls hingegen nicht mehr fallen. Vielmehr spricht einiges dafür, dass der Goldpreis seinen diesjährigen Tiefpunkt bereits Mitte August gesehen hat. Die jüngsten Daten des World Gold Council (WGC) zeigen, dass die Zentralbanken die sommerliche Schwächeperiode genutzt haben, um ihre Goldreserven deutlich aufzustocken. Zwischen Juli und September haben die Notenbanken den Angaben des WGC zufolge rund 148 t Gold gekauft. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein satter Anstieg um 22%. Dabei war die russische Zentralbank mit rund 92 t Gold der größte Käufer in diesem Zeitraum.

Auch aus saisonaler Sicht ist mit einem erneuten Aufwärtsschub zum Jahresende zu rechnen. Die im September beginnende bullische Phase verstärkt sich ab November erneut und hält dann bis Mitte/Ende Februar an (siehe www.seasonalcharts.com/classics_gold.html). Aus charttechnischer Sicht kam die jüngste Aufwärtsbewegung am ersten Kurswiderstand um 1.250 USD zum Stillstand. Wird dieses Preisniveau überwunden, ist aus technischer Sicht der Weg bis zur 1.300 US-Dollar-Marke frei.

Fazit: Der Abwärtstrend beim Goldpreis ist gestoppt. Nach der aktuellen Konsolidierung rechnen wir mit deutlich steigenden Kursen bis über den Jahreswechsel hinaus.

Empfehlung: Mittelfristig orientierte Anleger bauen ihre Positionen in Xetra-Gold (ISIN: DE 000 A0S 9GB 0) weiter aus.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
  • Fuchs plus
  • Die Erzeugung wird billiger, der Strompreis steigt

Kohle früher unwirtschaftlich

Die Kohlekraftwerke dürften wesentlich früher aus dem Markt gepreist werden, als im Kohleausstiegsgesetz vorgesehen. Damit drohen besonders im Winter Erzeugungslücken – und in der Folge steigen die Preise für Strom erneut ....
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zu viel Software, Monopole bei Dienstleistern, Mängel beim Outsourcing

Einsparpotenziale in der IT heben

Durch teilweise recht einfache Maßnahmen können Sie Kosten für Ihren IT-Betrieb deutlich senken. Lassen Sie zunächst überprüfen, was sie haben - und was Sie davon wirklich nutzen bzw. brauchen. Lesen Sie unsere Checkliste.
  • Fuchs plus
  • China ist jetzt das Land mit dem zweitgrößten Pensionsgelder-Volumen

China will zur Versicherungs-Großmacht aufsteigen

In China leben auch die meisten Rentner. Das stellt den Staat vor Herausforderungen. Copyright: Pixabay
Mit mehr als 1,3 Mrd. Menschen ist China inzwischen in jeder Hinsicht eine Großmacht. Aber das wirft auch Probleme auf. Eines davon ist die Alterssicherung dieser Menschen. China geht die „Lösung" zentral an. Und schafft damit ein neues Wettbewerbsfeld für Europäer und Amerikaner.
  • Fuchs plus
  • Fachkräfte – neue Wege gehen

Suche in entfernten Regionen lohnt sich

Selbst bei der aktuell angespannten Lage am Arbeitsmarkt sind noch Facharbeiter zu finden. Besonders in den Wegzugsregionen gibt es noch Facharbeiter, die bereit sind, für Arbeit in weiter entfernte Regionen zu ziehen. Diese Regionen sind über ganz Deutschland verteilt.
Zum Seitenanfang