Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
505
Landwirtschaft – der Druck durch Umweltschützer wächst

Im Visier der Umweltschützer

Die Landwirtschaft muss sich zunehmend mit der Frage beschäftigen, wie umweltschädlich sie ist. © Picture Alliance
Die Landwirtschaft gerät immer stärker in den Fokus von Umweltschützern. Sie wird als Umweltschädling Nummer eins gesehen. Die Vorwürfe sind weitgehend berechtigt und die Liste ist lang. Die Landwirtschaft wird ihre Produktionsweise verändern müssen....

Die Landwirtschaft gerät zunehmend ins Visier der Umweltschützer. Sie wird inzwischen als Umweltschädling Nummer eins angesehen. Die Liste der Vorwürfe ist lang. Gewässer sind durch Überdüngung abgestorben; durch Pestizide und Gülle gelangen Schadstoffe in Ackerböden.

Spritzmittel für Insektensterben verantwortlich, indirekt größere CO2-Produktion als bisher angenommen

Der Agrarsektor wird dafür verantwortlich gemacht, viele Arten an den Rand des Aussterbens gebracht zu haben. Der Rückgang in den letzten 30 Jahren bundesweit ist zwar noch nicht sicher nachgewiesen. Das Umweltministerium will aber schon in diesem Frühjahr ein Insektenschutz-Gesetz erlassen.

Bauernverband wiegelt ab, aber die Landwirtschaft wird sich verändern müssen

Noch wiegelt der Bauernverband ab. Insektizide seien nicht allein für das Insektensterben verantwortlich. Und an der Verringerung des landwirtschaftlichen Energieverbrauchs arbeite man, um CO2 einzusparen, teilt der Verband auf Anfrage von FUCHSBRIEFE mit.
Aber die Landwirtschaft ist eindeutig in der Defensive. Denn jetzt nehmen sich nach den Verteidigern von Flora und Fauna die Klimaschützer des Themas an.

Die Landwirtschaft wird sich auf eine ähnliche Debatte einstellen müssen, wie sie die Industrie in den 80er und 90er Jahren führen musste. Durch effiziente Kläranlagen, Abgas-Filter und verringerten Energieverbrauch ist die Industrieproduktion heute weit weniger umweltbelastend als noch vor 30 Jahren.

Doch es gibt ein schwerwiegendes Dilemma. Schonendere Anbaumethoden haben einen deutlich höheren Flächenverbrauch. Denn Bio-Landwirtschaft bringt im Schnitt 30% bis 40% geringere Erträge als die herkömmliche. Entsprechend steigt der Flächenverbrauch.

Die Bio-Landwirtschaft ist deshalb offenbar CO2-intensiver als die konventionelle. Allein die Futtermittelproduktion sorgt für enorm hohe CO2-Belastungen. Der Fleischkonsum Europas erzeugt so viel CO2 wie die gesamte Energie- und Industrieproduktion des Kontinents. Das gilt allerdings alles nur, solange der Fleischkonsum mit dem Verzehr von Bioware nicht sinkt – was allerdings häufig der Fall ist. Eine neue Studie der HU Berlin und der TH Chalmers in Göteborg weist nach, dass Wälder viel mehr CO2 aufnehmen können als bisher angenommen wurde – und vor allem deutlich mehr als landwirtschaftliche Flächen.

Fazit:

Insbesondere die Fleischwirtschaft wird noch stärker ins Kreuzfeuer geraten. Verbraucher und Gesetzgeber werden eine umweltfreundlichere Produktion einfordern. Dabei voll auf „Bio" zu setzen, scheint aber nicht der Ausweg zu sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank (Volksbank Liechtenstein Private Banking), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Eine Bank, die ihre Hausaufgaben macht

Die Berliner Sparkasse konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei der Sigma Bank, vormals Volksbank Liechtenstein, erleben wir (nach einem Reinfall im letzten Jahr) diesmal Private Banking auf hohem Niveau. Unsere Wünsche werden im Vorfeld genau erfasst und konsequent für die Vorbereitung eines sehr strukturierten, effizienten und über weite Strecken sehr interessanten Gesprächs herangezogen. Hier fühlen wir uns ernst genommen, und die Aussage, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, scheint nicht nur ein Lippenbekenntnis aus der Marketingabteilung zu sein.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Glanz mit ein paar matten Stellen

Die LGT Bank AG konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Von der LGT haben wir schon viel Gutes gehört. Dementsprechend hoch sind unsere Erwartungen. Teilweise finden wir diese erfüllt: Auf der Haben-Seite kann die LGT ihre Tradition, ihre solide Aufstellung als inhabergeführtes Family Office der Fürstenfamilie und interessante Anlagestrategien wie die Teilhabe am fürstlichen Portfolio oder im Rahmen des noch recht neuen „impact investing" verbuchen – und nicht zuletzt auch ihre ansprechenden Räumlichkeiten. Im Soll steht die Bank, weil wir unseren Nachhaltigkeitswunsch hauptsächlich in einem einzigen, sehr neuen Produkt wiederfinden, dafür aber in der Vielfalt der hauseigenen Anlagefonds fast den Überblick verlieren.
  • Fuchs plus
  • Einbauten des Vormieters beim Mietzins anrechenbar

Mieterhöhung trotz hoher Ablöse möglich

Eine für Vermieter und Mieter gleichermaßen wichtige Frage musste jetzt das Landgericht (LG) Berlin beantworten: Darf der Vermieter den Mietzins anheben, weil sich der Komfort der Wohnung verbessert hat, obwohl der Mieter für die Renovierung des Vormieters eine Ablösezahlung geleistet hat?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Tech-Standard für Auktionen im Web

Online-Auktionen mit Innovations-Impuls

Online-Kunstauktionen könnten neuen Schwung bekommen. Ein Berliner Tech-Startup, das auf Online-Auktionen spezialisiert ist, hat eine Kooperation mit einem großen Auktionshaus geschlossen. Daraus könnten für Auktionshäuser und Sammler interessante Synergien entstehen.
  • Fuchs plus
  • Oldtimer

Pebble Beach schwächelt

Die Preise für historische Autos setzen ihre Talfahrt fort. Das zeigt sich auf Auktionen und wirkt sich inzwischen auch spürbar auf das Angebot an Fahrzeugen aus. Die Auktionatoren verschieben ihren Fokus deutlich nach unten.
  • Fuchs plus
  • Es geht immer billiger – auch bei Diamanten

Zollkonflikt belastet enorm

Diamanten werden allmählich unverkäuflich – zumindest die echten Steine. Denn die Nachfrage der jungen Vermögenden bleibt aus und wird noch zusätzlich durch den Zollkonflikt zwischen den USA und China belastet. Am Diamantmarkt verstärken sich deflationäre Tendenzen.
Zum Seitenanfang