Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
722
Landwirtschaft – der Druck durch Umweltschützer wächst

Im Visier der Umweltschützer

Die Landwirtschaft muss sich zunehmend mit der Frage beschäftigen, wie umweltschädlich sie ist. © Picture Alliance
Die Landwirtschaft gerät immer stärker in den Fokus von Umweltschützern. Sie wird als Umweltschädling Nummer eins gesehen. Die Vorwürfe sind weitgehend berechtigt und die Liste ist lang. Die Landwirtschaft wird ihre Produktionsweise verändern müssen....

Die Landwirtschaft gerät zunehmend ins Visier der Umweltschützer. Sie wird inzwischen als Umweltschädling Nummer eins angesehen. Die Liste der Vorwürfe ist lang. Gewässer sind durch Überdüngung abgestorben; durch Pestizide und Gülle gelangen Schadstoffe in Ackerböden.

Spritzmittel für Insektensterben verantwortlich, indirekt größere CO2-Produktion als bisher angenommen

Der Agrarsektor wird dafür verantwortlich gemacht, viele Arten an den Rand des Aussterbens gebracht zu haben. Der Rückgang in den letzten 30 Jahren bundesweit ist zwar noch nicht sicher nachgewiesen. Das Umweltministerium will aber schon in diesem Frühjahr ein Insektenschutz-Gesetz erlassen.

Bauernverband wiegelt ab, aber die Landwirtschaft wird sich verändern müssen

Noch wiegelt der Bauernverband ab. Insektizide seien nicht allein für das Insektensterben verantwortlich. Und an der Verringerung des landwirtschaftlichen Energieverbrauchs arbeite man, um CO2 einzusparen, teilt der Verband auf Anfrage von FUCHSBRIEFE mit.
Aber die Landwirtschaft ist eindeutig in der Defensive. Denn jetzt nehmen sich nach den Verteidigern von Flora und Fauna die Klimaschützer des Themas an.

Die Landwirtschaft wird sich auf eine ähnliche Debatte einstellen müssen, wie sie die Industrie in den 80er und 90er Jahren führen musste. Durch effiziente Kläranlagen, Abgas-Filter und verringerten Energieverbrauch ist die Industrieproduktion heute weit weniger umweltbelastend als noch vor 30 Jahren.

Doch es gibt ein schwerwiegendes Dilemma. Schonendere Anbaumethoden haben einen deutlich höheren Flächenverbrauch. Denn Bio-Landwirtschaft bringt im Schnitt 30% bis 40% geringere Erträge als die herkömmliche. Entsprechend steigt der Flächenverbrauch.

Die Bio-Landwirtschaft ist deshalb offenbar CO2-intensiver als die konventionelle. Allein die Futtermittelproduktion sorgt für enorm hohe CO2-Belastungen. Der Fleischkonsum Europas erzeugt so viel CO2 wie die gesamte Energie- und Industrieproduktion des Kontinents. Das gilt allerdings alles nur, solange der Fleischkonsum mit dem Verzehr von Bioware nicht sinkt – was allerdings häufig der Fall ist. Eine neue Studie der HU Berlin und der TH Chalmers in Göteborg weist nach, dass Wälder viel mehr CO2 aufnehmen können als bisher angenommen wurde – und vor allem deutlich mehr als landwirtschaftliche Flächen.

Fazit:

Insbesondere die Fleischwirtschaft wird noch stärker ins Kreuzfeuer geraten. Verbraucher und Gesetzgeber werden eine umweltfreundlichere Produktion einfordern. Dabei voll auf „Bio" zu setzen, scheint aber nicht der Ausweg zu sein.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Bidens Konjunkturpaket

Billionen für die US-Wirtschaft

Jetzt wird in den USA der Konjunktur-Turbo angeschmissen. In den nächsten acht Jahren will US-Präsident Joe Biden weitere Billionen in die US-Wirtschaft investieren. Insbesondere Infrastruktur-Ausgaben sind im "American Jobs Act" geplant und es gibt zahlreiche Profiteure.
  • Fuchs plus
  • Von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren

Mietrendite auf den Weltmeeren

Per Container-Investment von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren. Copyright: Pexels
Die dicken Frachter fahren wieder über die Weltmeere. Anleger können mit einem Container-Investment davon profitieren. Das verspricht gute Renditen. Angesichts der anziehenden Konjunktur, sind Ausfälle unwahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Währungs-Wochentendenzen vom 9.4. - 16.4.

Rücksetzer für den US-Doller

Die Fed schwächt den Dollar und macht erneut deutlich, dass die Notenbank die Inflation ein gutes Stück laufen lassen möchte. Vor dem Hintergrund wird ein Blick auf die Dollar-Brüder interessant.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
  • Fuchs plus
  • Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.
Zum Seitenanfang