Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
734
Zeit, in Zink einzusteigen

Industriemetall im Abwärtstrend

Die Konjunkturdaten weisen weltweit nach Süden. Kein Wunder, dass auch die Preise von Industriemetallen eher nach unten weisen. So wie der Preis von Zink. Andererseits sinken die die weltweiten Vorräte kontinuierlich. Zeit für den Einstieg?

Der Zinkpreis ist in diesem Jahr deutlich eingebrochen. Mitte April lagen die Notierungen für eine Tonne des Industrierohstoffs noch knapp oberhalb von 3.000 USD. Ende August handelte das Metall dann mit rund 2.200 USD / t auf einem Drei-Jahres-Tief. Verglichen mit dem Jahreshoch hat Zink somit gut ein Viertel seines Wertes eingebüßt.
Auf dem aktuellen Kursniveau zwischen 2.250 und 2.300 USD je Tonne ist der Zinkpreis aus technischer Sicht solide unterstützt. Während der letzten 36 Monate drehte der Preis für das Industriemetall von diesem Kursniveau aus wieder gen Norden.

Ein möglicher Preisanstieg wird auch von der Angebots- und Nachfragesituation befestigt. Laut den jüngsten Daten der International Lead and Zinc Study Group (ILZSG) befindet sich der globale Zinkmarkt in den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres in einem Angebotsdefizit. Die ILZSG hat für diesen Zeitraum ein Minderangebot von 106.000 Tonnen ermittelt. Da in Anbetracht der niedrigen Preise zudem die Nachfrage wieder anzieht, dürfte dieses Defizit für den Rest des Jahres bestehen bleiben.

Die weltweiten Zinkvorräte sinken zudem seit März kontinuierlich auf inzwischen 285.000 Tonnen im September. Trotz einer tendenziell preisstützenden Angebots-Nachfrage-Situation haben die Marktexperten von Fitch Solutions Macro Research aufgrund der globalen Konjunkturschwäche ihre Prognose für den durchschnittlichen Zinkpreis im Jahr 2019 um 100 Dollar auf 2.500 USD / t zurück genommen. Allerdings rechnen die Experten damit, dass sich die Preise im Laufe des vierten Quartals stabilisieren werden.

Fazit: Auf dem aktuellen Kursniveau ist Zink aus technischer Sicht gut unterstützt. Die fundamentalen Rahmendaten deuten auf einen mittelfristigen Preisanstieg hin.

Empfehlung: Mit einem ungehebelten Zink-ETC (Beispiel ISIN: DE 000 A0K RKA 0) können Anleger an steigenden Zinknotierungen partizipieren.

Meist gelesene Artikel
  • USA | Finanzmärkte

Es knirscht mächtig im Gebälk

Die Dollar-Lücke im Finanzsystem ist um 40% größer als zum Lehman Crash. @Picture Alliance
Der momentan spürbare Druck im Finanzsystem lässt sich nicht durch die kurzfristigen Belastungen erklären. Die Gründe bleiben diffus. Eine erneute Finanzkrise wie 2007/8 scheint möglich...
  • Fuchs plus
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Fuchs plus
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunstmarkt

Andenken oder echtes Werk?

Wer Kunst kauft, sollte einige Grundregeln beachten. Das gilt besonders dann, wenn es sich um Künstler handelt, die eine große Präsenz im öffentlichen Raum haben. Denn dann spielen uns die Emotionen gelegentlich einen Streich.
  • Fuchs plus
  • DDR-Kunst: Umstritten und gefragt

Die zerronnene Epoche

30 Jahre ist der Mauerfall nun her – und noch immer wird heftig über die DDR-Kunst gestritten. Dabei fällt auf, dass sie als Sammel- und Anlagegebiet immer interessanter wird. Worauf sollten Liebhaber achten?
  • Fuchs plus
  • Klassische Autos

Weiter im Rückwärtsgang

Die Oldtimer-Preise kommen nicht vom Fleck und auch die Umsätze mit historischen Autos gehen immer weiter zurück. Außerdem verschieben sich die Handelsplätze immer weiter ins Internet – vor allem in spezialisierte Gruppen in sozialen Netzwerken.
Zum Seitenanfang