Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
950
Energie | Außenhandel

Israels Exportoffensive

Israel setzt verstärkt auf Erdgasexporte nach Südeuropa. Neben dem wirtschaftlichen Aspekt werden damit auch politische Absichten verfolgt.
Auf der Suche nach neuen Exportmöglichkeiten will Israel den Export von Erdgas ausweiten. Hintergrund: Die Wirtschaft läuft wegen der zunehmenden regionalen Konflikte nicht rund. Im dritten Quartal gab es statt der gewohnten Wachstumsraten von 3% einen leichten Rückgang des BIP. Das Land will damit auch politisch ein Zeichen setzen. Denn in Jerusalem wird befürchtet, dass sich weitere Länder am Embargo gegenüber Waren aus den besetzten Gebieten beteiligen. Da kommen die reichen Erdgasfunde bis nach Zypern gerade recht, um sich neue Märkte zu erschließen. Auf der Rohstoff-Exportliste Israels stehen nicht mehr nur Nachbarländer wie Jordanien oder Ägypten. Jetzt haben die Israelis Südeuropa ins Visier genommen. Die bisher entdeckten Vorkommen von mindestens 800 Mrd. Kubikmeter würden den Erdgasbedarf Europas für anderthalb Jahre decken. Zumindest auf ein Jahrzehnt könnte der Gashunger Italiens oder Spaniens gestillt werden. Verhandlungen über Flüssiggaslieferungen nach Spanien sind bereit weit gediehen. Weitere Erdgasfelder sind in der Erkundung. Vermutet wird mindestens die vierfache Menge an förderwürdigem Gas. Die politische Dimension der Erdgas-Exportoffensive ist die Bindung der Käuferländer. Erdgasabnehmer, die wie Griechenland über eine Pipeline  – die dann Italien beliefern soll – verbunden sind, würden sich schwerer tun, bspw. einen Boykott israelischer Waren wegen der Siedlungspolitik zu beschließen. Russisches Erdgas fällt ja auch aus Eigeninteresse nicht unter die Sanktionen der EU.

Fazit: Israels Erdgas dient einerseits der wirtschaftlichen Stabilisierung durch zusätzliche Ausfuhren abseits des traditionellen Spektrums. Die politischen Auswirkungen sind andererseits ein willkommener windfall profit.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Mindestzins muss angegeben werden

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten. Copyright: Pixabay
Kreditinstitute bitten bei Überziehung des Kontos ihre Kunden derzeit mit rund 10% zur Kasse. Um keinen Ärger mit Kunden zu bekommen, müssen die Banken sehr genau die Konditionen angeben.
  • Fuchs plus
  • Dänemark hebt die Corona-Maßnahmen auf

Kopenhagen auf Londons Pfaden

Nyhavn in Kopenhagen. Copyright: Pexels
Fast alle Corona-Maßnahmen in Dänemark entfallen ab heute. Die wenigen noch bestehenden, werden im Herbst gestrichen. Damit folgt Kopenhagen dem von London eingeschlagenen Weg. Das wird Signalwirkung haben - auch auf Deutschland.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Österreich-Aktien

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau. Copyright: Pexels
Österreichs Wirtschaft brummt. Nachdem in der Alpenrepublik die Corona-Maßnahmen weitestgehend zurückgenommen wurden, läuft der Tourismus wieder an, das zurückgehaltene Geld wird ausgegeben und auch der Osteuropa-Handel kommt wieder in Fahrt. Davon profitieren auch österreichische Aktien.
  • Fuchs plus
  • Übernahme der Wartungskosten

Streit um Wartung der Rauchmelder

Streit um Wartung der Rauchmelder. Copyright: Pixabay
Rauchmelder erkennen Brände bereits in der Entstehungsphase und warnen frühzeitig durch ein lautstarkes, akustisches Signal. Bis zum 31. Dezember 2020 mussten deshalb in allen Wohnräumen deutschlandweit Rauchwarnmelder angebracht sein. Fragt sich nur, wer jetzt die regelmäßig anfallenden Wartungskosten übernimmt.
  • Fuchs plus
  • Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell

Vermieter müssen sich nun doch mit Inkassofirmen herumschlagen

Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell. Copyright: Pixabay
Legal Tech Startups rollen den juristischen Dienstleistungsmarkt auf. Sie kümmern sich um die ‚kleinen Ansprüche‘ aus Fluggastrechten, um Bußgeldbescheide und um die Einhaltung der Mietpreisbremse. Berliner Gerichte mussten entscheiden, ob die Abtretung von Mieterinteressen an eine Inkassofirma vom Vermieter untersagen werden kann.
Zum Seitenanfang