Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
876
Aufwärtstrend zunächst unterbrochen

Ist beim Silberpreis der Schwung raus?

Der Silberpreis ging zuletzt deutlich nach unten. So ganz ersichtlich waren die Gründe dafür nicht. Zum Gold besteht weiterhin ein deutlicher Bewertungsabstand. Aber beim Industrie- und Edelmetall Silber spielt ja auch noch das Verhältnis von Angebot zu Nachfrage eine wichtige Rolle.

Ist bei Silber der Schwung raus? Der Silberpreis hat während der letzten Wochen kräftig korrigiert. Anfang September notierte die Feinunze im Hoch bei 19,60 USD. Das war ein Zweieinhalbjahreshoch. Inzwischen ist das Edelmetall mit 17,30 USD je Feinunze rund 12% günstiger zu haben. Der wichtige Unterstützungsbereich um 17 USD je Feinunze wurde in dieser Woche einem ersten Belastungstest unterzogen. Der in den Sommermonaten begonnene Aufwärtstrend ist trotz der Korrektur intakt.

Aus fundamentaler Sicht spricht mittel- und langfristig einiges für weiter steigende Silbernotierungen. Denn auf dem Silbermarkt zeichnet sich ein Auseinanderlaufen von Angebot und Nachfrage inzwischen immer deutlicher ab. Nach jüngsten Erhebungen des Researchhauses CPM Group geht das Silberangebot in 2019 bereits das vierte Jahr in Folge zurück. Aufgrund der jahrelang niedrigen Preise haben viele Minenbetreiber in den letzten Jahren unrentable Förderstätten geschlossen.

Viele Minen produzieren noch gar nicht

Eine Trendwende in der Produktion ist aktuell nicht in Sicht. Denn bei vielen Minen lohnt sich die Förderung erst bei Preisen oberhalb von 20 USD je Feinunze. Auch das Angebot von recyceltem Silber ist rückläufig.

Auf der anderen Seite zieht die Nachfrage kontinuierlich an. Neben der Schmuckindustrie und der Nachfrage nach Barren und Münzen ist es vor allem die Industrie (Elektronikbauteile, Photovoltaik), die mehr Silber nachfragt.

Der Silberpreis hat so gesehen beträchtliches Nachholpotential. Die aktuelle Korrekturphase könnte noch bis in den Bereich um 16 USD je Feinunze Silber laufen, falls die Unterstützung um 17 USD keinen Halt bietet. Spätestens dann dürften die Notierungen wieder gen Norden drehen.

Fazit: Mittel- und langfristig spricht vieles für weiter steigende Silberpreise.

Empfehlung: Anleger, die sich direkt engagieren möchten, kaufen am besten einen ungehebelten Silber-ETC (Beispiel ISIN: DE 000 A0N 62F 2). Wer lieber in Silber-Aktien investiert, findet in der aktuellen Ausgabe FUCHS-Kapitalanlagen (siehe Artikel) eine Auswahl an interessanten Einzeltiteln.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsanspruch wird zu Kredit

Pflichtteilsverzicht mit Auflagen kann steuerlich ins Auge gehen

Der Verzicht auf den Pflichtteil beim Erbe gegen Geldzahlung ist nicht so selten. Und steuerlich kein Problem. Was aber, wenn die Geldzahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt und obendrein verzinst wird? Damit hatten sich jetzt Deutschlands oberste Finanzrichter zu beschäftigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 24.01.2020 bis 31.01.2020

Währungen in der Seitwärtsrange

Die Währungspaare verlaufen weiter in engen Seitwärtsbändern. Agile Trader müssen hier sehr genau Ein- und Ausstiegspunkte ausmachen. Langfristige Anleger beobachten und halten die Füße still.
  • Fuchs plus
  • Berichte der regionalen Notenbanken der USA

Dollar unbewegt im konjunkturellen Mittelmaß

Der US-Präsident verfährt stets nach dem Motto: Wenn mich sonst schon keiner lobt, dann tue wenigstens ich es. So hat er es auch in Davos gehalten und von der US-Wirtschaft geschwärmt. Da ist ein Blick auf Zahlen und Indizes zur Wahrheitsfindung nützlich.
Zum Seitenanfang