Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1137
Ernteschätzungen aus den USA haben den Mais-Preis nach unten getrieben

Jetzt beim Mais auf die Lauer legen

Die Ernteprognosen sind besser ausgefallen als erwartet. Cpyright: Pixabay
Beim Agrarrohstoff Mais bricht der Preis ein. Die Ernteprognosen fallen optimistischer aus als zuletzt erwartet. Doch Investoren sollten nun eine andere Entwicklung im Blick haben. Wir prognostizieren, wo der Preisverfall sein Ende finden wird.

Der Preis für Mais ist in den vergangenen Tagen regelrecht eingebrochen. Handelte der richtungsweisende Future-Kontrakt auf Mais an der Warenterminbörse in Chicago vor rund einer Woche in der Spitze noch bei rund 410 US-Cent je Scheffel, sackten die Notierungen zur Wochenmitte bis etwa 360 US-Cent je Scheffel ab. Damit ging es für den Preis des Agrarrohstoffs binnen weniger Handelstage um mehr als 12% gen Süden.

Hintergrund des kräftigen Preisrutsches waren die jüngsten Meldungen des US-Landwirtschaftsministeriums. Die USDA äußerte sich zu den Anbauflächen und zur Ernteprognose. Zwar hat die USDA wie erwartet die Angabe zur US-Maisanbaufläche 2019/20 gesenkt. Jedoch nur sehr moderat.

Die Erwartungen sind nicht eingetroffen

Am Markt war hingegen eine Reduktion um fast 5% erwartet worden. Auch die Prognose zu den erwarteten Ernteerträgen fiel höher aus als am Markt antizipiert. Nachdem sich in den letzten Wochen die Pflanzenbewertungen verschlechtert hatten, setzten die meisten Marktbeobachter nun auf eine Absenkung der Ernteprognosen. Tatsächlich hat die USDA aber eine marginale Anhebung vorgenommen.

Gemeinsam mit der Rekordernte in der Ukraine dürfte die weltweite Maisproduktion somit steigen. Gleichzeitig dürfte die Nachfrage, nicht zuletzt wegen der Handelsstreitigkeiten mit China, leicht sinken. Das globale Maisdefizit schätzt die Behörde auf nur noch 21 Mio t. 30 Mio. t waren es bisher. Diese Zahlen liegen deutlich niedriger als die Schätzungen des Internationalen Getreiderats IGC, der Ende Juli seine Defizitprognose von rund 50 Mio. t erneut bestätigt hatte.

Fazit: Somit nähert sich der Maispreis erneut dem technisch bedeutsamen und langfristigem Unterstützungsniveau um 350 US-Cent je Scheffel an. Spätestens hier dürfte die heftige Abwärtsbewegung zunächst einmal gestoppt werden.

Empfehlung: Mittelfristig orientierte Investoren legen sich hier mit Kauforders auf die Lauer. Das entsprechende Mais-ETC hat die ISIN: DE 000 A0K RJV 8.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Keine Drohung mit unzulässiger Kündigung

Nicht jeder Aufhebungsvertrag hat Bestand

Nicht selten endet die Beschäftigung mit einem Aufhebungsvertrag. Die Initiative dafür geht dabei oft vom Arbeitgeber aus. Er hat ein Interesse, die Arbeitsbeziehung zu beenden. Zu 'robust' darf er dabei allerdings nicht vorgehen.
  • Fuchs plus
  • Regierung Modi hält an ihrem Reformkurs fest

Starke Stütze für die Rupie

Die Reformen von Narendra Modi zeigen Wirkung. Copyright: Pexels
Die Regierung Modi hält an der Liberalisierung der Agrarmärkte auch gegen den Protest der Bauern fest. Sie setzt dabei auch auf den Erfolg der expansiven Finanzpolitik. Die dürfte neuen Schwung für die Wirtschaft und die Rupie bringen.
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltige Geldanlage an Klimaschutzzielen ausrichten

Investieren im Einklang mit Paris

Investieren im Einklang mit Paris. Copyright: Pexels
Die Klimaziele von Paris sind der allgemeine Maßstab, an denen sich die Klimapolitik ausrichtet. Wieso also nicht auch die eigene Geldanlage nach Paris ausrichten? Dafür gibt es jetzt ein interessantes Tool für Privatanleger. Doch das ist nicht ganz risikolos.
  • Fuchs plus
  • Welchen Einfluss haben meine Anlageentscheidungen?

Wo ein Investment wirklich etwas bewirkt

Ist nachhaltige Geldanlage ein großer Marketing-Trugschluss? Können Anleger mit ihren Investments die Welt ein Stück besser machen? Unser Redakteur für nachhaltige Geldanlagen meint ja, doch das geht anders als die meisten denken und nicht für jeden Anlegertyp geeignet.
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
Zum Seitenanfang