Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
4951
Anleger bauen langsam Longpositionen auf

Kupfer gehört die Zukunft

Den aktuellen Preisrücksetzer bei Kupfer kann man als Einstiegschance nutzen. Copyright: Picture Alliance
Kupfer erleidet im Sog der aktuellen Rohstoffschwäche einen Preiseinbruch. Für Investoren ein sehr guter Zeitpunkt, um Longpositionen aufzubauen. Denn die Zukunft spricht für das Industriemetall.

Auch der Kupferpreis hat mit empfindlichen Kursverlusten auf den Handelsstreit reagiert. Unter den Metall-Investoren wächst die Sorge, dass sich eine Verschärfung des Zollkonflikts auf die Realwirtschaft auswirkt und somit das weltweite Wirtschaftswachstum erheblich beeinträchtigt. Nachdem der Kupferpreis vor rund vier Wochen noch ein Mehrjahres-Hoch bei 7.330 USD je Tonne markierte, liegen die Preise für das rote Industriemetall inzwischen rund 16% tiefer.

Aus fundamentaler Sicht trifft die befürchtete niedrigere Nachfrage auf ein steigendes Angebot. Laut einer in der vergangenen Woche veröffentlichten Analyse der International Copper Study Group (ICSG) stieg die weltweite Kupferproduktion im ersten Quartal 2018 um etwa 7,1%. Die weltgrößte Kupfermine „Escondida" in Chile hatte nach monatelangen Arbeitsniederlegungen ihre Produktion nun wieder deutlich hochgefahren.

Auf lange Sicht dürfte vor allem der Trend zur Elektromobilität die Kupferpreise weiter treiben. Das Research-Institut CRU (früher Commodities Research Unit) prognostiziert, dass Elektroautos und die daran beteiligten Bereiche im Jahr 2030 rund 4,1 Mio. t Kupfer verbrauchen werden. In Autos mit Verbrennungsmotoren werden aktuell rund 20 kg Kupfer verbaut – bei den E-Mobilen liegt nach Einschätzung des CRU der Kupferbedarf bei mehr als 80 kg. Aus charttechnischer Sicht wartet bei rund 6.000 USD je Tonne Kupfer eine erste technische Unterstützung. Die nächste wichtige Unterstützungsmarke findet sich knapp 500 USD tiefer.

Fazit: Mittel- und langfristig orientierte Anleger bauen jetzt langsam Longpositionen in Kupfer auf. Sinnvoll ist eine gestaffelte Einstiegsstrategie (1. Position aktuell, nächste 6.000, übernächste 5.500 USD).

Empfehlung: Mit einem Kupfer-ETC (Beispiel: DE 000 PB8 R1C 7) können Anleger dem Preisverlauf folgen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang