Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3550
In Indien und Chile streiken Minenarbeiter

Kupferpreis vor Anstieg

Die Kupfermine Escondia in Chile wird wohl bald stillstehen. Die Bergarbeiter treten in Tarifverhandlungen. Copyright: Picture Alliance
Minenschließung in Indien, bevorstehende Streiks in Chile. Für den Kupferpreis ergibt sich derzeit ein recht klares Szenario.

Kupfer wird schon bald aus seiner Preisspanne nach oben ausbrechen. Seit rund neun Monaten pendelt der Kupferpreis in einer breiten Kursspanne zwischen 6.500 USD und 7.000 USD (Ausreißer 7.250 USD) seitwärts.

Hauptgrund: Es kommt immer weniger Kupfer auf den Markt. Und das bei unverändert hoher Nachfrage. Ein Grund für das sinkende Angebot sind Produktionsausfälle in Indien.

Indiens Fördermenge sinkt

In Indien steht aus Umweltgründen seit zwei Monaten die Vedanta-Schmelze in Tuticorin still. Es handelt sich um die zweitgrößte Kupferschmelze des Landes. Vedanta hat eine jährliche Produktionskapazität von rund 400.000 Tonnen Kupfer.

Lokale Demonstranten fordern die dauerhafte Schließung der Mine. Inzwischen eskaliert der Konflikt. In der letzten Woche starben dort 13 Menschen bei gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Chiles Arbeiter streiken

Auch das Kupferangebot aus Südamerika könnte demnächst wieder schrumpfen. In Chile beginnen Ende dieser Woche die Tarifverhandlungen in der „Escondida"-Kupfermine. Im vergangenen Jahr hatte dort ein 44-tägiger Streik zu massiven Produktionsausfällen geführt und auf dem globalen Kupfermarkt für Unruhe gesorgt. Sollten die Verhandlungen auch in diesem Jahr wieder zu Arbeitsniederlegungen führen, dürfte sich das Vorjahresszenario wiederholen.

Unterdessen haben die spekulativen Finanzinvestoren (Large Traders) ihre Netto-Long-Positionen in Kupfer in der letzten Woche deutlich ausgebaut. Sie haben damit zum jüngsten Preisanstieg auf knapp 7.000 USD je Tonne Kupfer beigetragen.

Fazit: Der Aufwärtstrend bei Kupfer könnte schon bald wieder Fahrt aufnehmen. Gelingt dem Kupferpreis der Sprung über die Hürde bei 7.000 USD, kann es schnell Richtung 7.700 USD gehen.

Empfehlung: Mit dem rolloptimierten Kupfer-ETC der BNP Paribas (ISIN: DE 000 PB8 R1C 7) können Anleger vom Preisanstieg profitieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang