Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1274
Energiewende

Noch weniger Markt

Die Energiewende wird immer teurer. Denn auch fossile Kraftwerkparks müssen umgebaut werden.
Der Ökostromausbau fordert immer größeren finanziellen Tribut. So verringert sich der Bedarf an Grundlastkraftwerken (vor allem Braunkohle und Atomkraft) bis 2030 auf rund 20 Gigawatt. Das zeigt eine Studie, die das Umweltbundesamt in Auftrag gegeben hat. Diese Kapazitäten müssen dann flexible Mittel- und Spitzenlastkraftwerke (etwa flexiblere Gaskraftwerke oder KWK-Anlagen) bereitstellen. Nämlich dann, wenn der Ökostrom an einem windstillen und bewölkten Nachmittag im Januar ausbleibt. Das Problem: Investitionen in dringend benötigte flexible Gaskraftwerke rechnen sich auch künftig nicht. Denn die Unsicherheiten in der Marktentwicklung schaffen kaum kalkulierbare Risiken. Wieviel Betriebsstunden bleibt einer Anlage nach Fertigstellung, wenn bis dahin immer mehr Ökostrom ins Netz drängt? Welche Strompreise lassen sich tatsächlich erzielen, auch wenn die Regierung künftig ungedeckelte Preisspitzen am Strommarkt zulässt? Wird das reichen, um die Investition über eine bestimmte Laufzeit wieder reinzuholen? Wie schreiten der Netzausbau und der europäische Binnenmarkt voran? Wie schnell werden Speicher und Lastenmanagement auf den Markt drängen? Privatwirtschaftliche Initiativen auf diesem Gebiet werden daher auch mit dem geplanten Strommarktdesign ausbleiben. Schon bislang sind solche modernen Anlagen vor allem ein Verlustgeschäft. In das Irschinger Gas-und-Dampf-Kraftwerk (GuD) musste der Staat einspringen, damit es vom Betreiber E.on am Netz gehalten wird. In Düsseldorf kalkulieren die Stadtwerke bei ihrer nagelneuen Anlage mit 3.000-5.000 Betriebsstunden im Jahr – das ist hart an der Profitgrenze. Die Uhr tickt für die Politik. Spätestens mit der Abschaltung der verbliebenen Atommeiler droht eine Versorgungslücke von bis zu 10 GW. Bis dahin müssen die Bedingungen geschaffen werden, damit neue Anlagen gebaut oder bestehende wieder wirtschaftlich betrieben werden können.

Fazit: Der Umbau des fossilen Kraftwerkparks ist parallel zum Ausbau der Erneuerbaren unumgänglich. Marktwirtschaftlich sind die Investitionsrisiken zu groß. Einen staatlichen (Subventions-)Eingriff etwa in Form eines Kapazitätsmarktes erwarten wir in der kommenden Legislaturperiode.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Bidens Konjunkturpaket

Billionen für die US-Wirtschaft

Jetzt wird in den USA der Konjunktur-Turbo angeschmissen. In den nächsten acht Jahren will US-Präsident Joe Biden weitere Billionen in die US-Wirtschaft investieren. Insbesondere Infrastruktur-Ausgaben sind im "American Jobs Act" geplant und es gibt zahlreiche Profiteure.
  • Fuchs plus
  • Von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren

Mietrendite auf den Weltmeeren

Per Container-Investment von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren. Copyright: Pexels
Die dicken Frachter fahren wieder über die Weltmeere. Anleger können mit einem Container-Investment davon profitieren. Das verspricht gute Renditen. Angesichts der anziehenden Konjunktur, sind Ausfälle unwahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Währungs-Wochentendenzen vom 9.4. - 16.4.

Rücksetzer für den US-Doller

Die Fed schwächt den Dollar und macht erneut deutlich, dass die Notenbank die Inflation ein gutes Stück laufen lassen möchte. Vor dem Hintergrund wird ein Blick auf die Dollar-Brüder interessant.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
  • Fuchs plus
  • Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.
Zum Seitenanfang