Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
939
Die Krise in Venezuela treibt den Preis für Rohöl (WTI)

Öl vor dem Absprung

Der Machtkampf in Venezuela zwischen dem sozialistischen Präsidenten Maduro und der Opposition führt zu einer Preissteigerung bei Öl. Copyright: Picture Alliance
So schnell kann es gehen: Vor einem Monat schlugen Sorgen um die Weltkonjunktur auf den Preis für Rohöl durch. Jetzt beunruhigt die Lage im Land mit den größten weltweiten Rohölreserven, Venezuela, die Märkte. Der Preis muss zwischen diesen Extremen nun ein vorläufiges Ziel finden.

Der Ölpreis ist weiter im Aufwind. In dieser Woche kratzt er an einer charttechnisch wichtigen Marke. Rohöl der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) handelt zur Wochenmitte mit 54,40 USD je Barrel nur noch knapp unterhalb des technisch wichtigen Widerstandsbereichs bei 55 USD.

Noch vor rund einem Monat sah die Lage völlig anders aus. Verstärkte Sorgen der Anleger um eine deutliche Abkühlung der Weltkonjunktur hatten den Ölpreis regelrecht einbrechen lassen. Bei 42,50 USD je Fass handelte WTI-Öl Ende Dezember 2018 rund 43% unter seinem zu Anfang Oktober erreichten Jahreshoch. Inzwischen hat sich der Ölpreis von den extremen Tiefkursen wieder ein gutes Stück erholt. Gelingt nun der nachhaltige Sprung über die 55-US-Dollar-Marke, ist eine weiterer Anstieg bis auf etwa 60 USD kurzfristig drin.

Staatskrise in Venezuela ist Kurstreiber

In der Tat sollte der Preis wieder die 55-USD-Marke überspringen. Dafür sprechen allein die jüngsten US-Sanktionen gegen den staatlichen Ölkonzern PDVSA in Venezuela. Wegen der dortigen Staatskrise und den damit verbundenen Unruhen ist die Furcht groß, dass die Ölexporte des OPEC-Landes bald komplett ausfallen könnten. Wenn dies geschieht, dürfte ein Großteil des weltweiten Ölangebots wegfallen.

Venezuela hat die größten bekannten Erdölreserven der Welt. Zwar sind die Ölexporte in die USA nach der Verstaatlichung der Ölindustrie unter dem 2013 verstorbenen sozialistischem Staatschef Hugo Chavez inzwischen auf fast ein Drittel gesunken, dennoch bleibt das südamerikanische Land der viertgrößte Ölzulieferer für die Vereinigten Staaten.

Fazit: Die aktuelle Staatskrise in Venezuela könnte die Angebotssituation auf dem Ölmarkt weiter verschärfen und für einen Preissprung über die Marke von 55 USD (WTI-Öl) sorgen. Wird diese Hürde überwunden, hat der Ölpreis kurzfristig Luft bis zur 60-USD-Marke.

Empfehlung: Mit einem ungehebelten Öl-ETC (ISIN: DE 000 A1N 49P 6) können Anleger an steigenden Ölnotierungen partizipieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut betreut und allzu versorgt

Wie schlägts sich die Sigma Bank im Markttest Nachhaltigkeit Tops 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Homepage der Sigma Bank verrät nicht viel über nachhaltiges Investieren. Positiv fällt dem Kunden jedoch sofort auf, wie knapp und klar die Liechtensteiner Privatbank ihren Beratungsprozess "in fünf Schritten" darstellt: angefangen mit dem Strategiegespräch, der Erfassung des Risikoprofils, der Festlegung einer strategischen Portfolio-Strukturierung, der Bereitschaft, in Form einer taktischen Strukturierung kurzfristig davon abzuweichen und der ständigen Überprüfung des Anlageerfolgs.
  • Im Fokus: Wasseraufbereitung

Renditequelle für Investoren

Im Fokus: Wasser-Aktien. Copyright: Pixabay
Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das sind über 2,2 Mrd. Menschen - und für Unternehmen im Sektor Wasserversorgung und -Aufbereitung ein riesiger Markt. Das bietet auch für Anleger langfristige Chancen.
  • Fuchs plus
  • Wenn der Einkommensbescheid auf sich warten lässt ...

Warum vorauseilender Gehorsam nachteilig ist

Die Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung beträgt laut der Abgabenordnung 10 Jahre. Soweit so gut, doch es gibt Konstellationen, bei denen sich die Frist weiter ausdehnen kann. Über eine dieser Konstellationen schaffte der BFH jüngst Rechtsklarheit.
Zum Seitenanfang