Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
991
Tiefer Fall des Ölpreises möglich

Ölpreis vor kritischer Marke

Die Aussichten für Öl sind mittelfristig schlecht.
Der Ölpreis hat sich ein letztes Mal aufgebäumt – jetzt ist die Richtung vorgegeben. Und der Richtungspfeil zeigt nach Süden. Dafür sind fundamentale wie technische Gründe Ausschlag gebend. Doch für Investoren ist eine solch eindeutig abwärts gerichtete Situation alles andere als beklagenswert.

Der Ölpreis bleibt schwer angeschlagen. Nach den Drohnenangriffen auf saudi-arabische Ölanlagen Mitte September stieg der Preis für das „Schwarze Gold" zwar kurzfristig deutlich an. Doch bereits Ende September rutschte er wieder unter die Marke von 55 USD je Barrel – und damit unter das Niveau vor den Zwischenfällen.

Die Händler waren Meldungen zur Förderpolitik der Saudis auf den Leim gegangen. Hintergrund des schnellen Abverkaufs sollte sein, dass Saudi Arabien die Ölförderung nach den Anschlägen zügig wieder auf das normale Maß hochfahren würde. Doch inzwischen wird keinerlei Risikoaufschlag mehr gezahlt. Das verdeutlicht, wie üppig die aktuelle Versorgungssituation bzw. wie
schwach die Nachfrage nach Rohöl derzeit ist.

Konjunkturängste schlagen durch

Jetzt verstetigt sich auch noch die Angst vor einer weiteren Abschwächung des globalen Wachstums. Dafür sorgen schwache Konjunktursignale und die schlechtere Unternehmensstimmung. Bestätigt werden diese Sorgen von der jüngsten Konjunkturprognose des Internationalen Währungsfonds (IWF). Dieser hatte zu Wochenbeginn seine Aussichten für die Weltkonjunktur abermals herunter geschraubt. Laut IWF drückt der Handelsstreit zwischen den USA und China das globale Wachstum 2019 auf den niedrigsten Stand seit der Finanzkrise.

Das charttechnische Bild bleibt beim Ölpreis eingetrübt. Noch hält der Unterstützungsbereich um 50 USD je Barrel WTI. Doch die Gegenbewegungen verlieren an Kraft. Sollten sich die konjunkturellen Aussichten weiter verschlechtern und die 50-USD-Marke
nachhaltig fallen, müssen sich Anleger auf deutlich tiefere Ölpreise einstellen.

Fazit: Ein großes Ölangebot bei zugleich sinkender Nachfrage belastet den Preis für das schwarze Gold. Ein Rutsch unter die 50-Dollar-Marke dürfte größere Abwärtsdynamik auslösen.

Empfehlung: Anleger, die an einem solchen Rutsch partizipieren möchten, legen sich am besten mit einer Stopbuy-Order für ein Short-Zertifikat auf die Lauer und kaufen dieses bei einem nachhaltigen Bruch der 50-Dollar-Marke. Hierfür eignet sich beispielsweise folgender Turbo-Short: ISIN: DE 000 TR8 857 6, K.O. Barriere: 62,7129 USD, keine Laufzeitbeschränkung, Hebel 5).

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Bidens Konjunkturpaket

Billionen für die US-Wirtschaft

Jetzt wird in den USA der Konjunktur-Turbo angeschmissen. In den nächsten acht Jahren will US-Präsident Joe Biden weitere Billionen in die US-Wirtschaft investieren. Insbesondere Infrastruktur-Ausgaben sind im "American Jobs Act" geplant und es gibt zahlreiche Profiteure.
  • Fuchs plus
  • Von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren

Mietrendite auf den Weltmeeren

Per Container-Investment von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren. Copyright: Pexels
Die dicken Frachter fahren wieder über die Weltmeere. Anleger können mit einem Container-Investment davon profitieren. Das verspricht gute Renditen. Angesichts der anziehenden Konjunktur, sind Ausfälle unwahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Währungs-Wochentendenzen vom 9.4. - 16.4.

Rücksetzer für den US-Doller

Die Fed schwächt den Dollar und macht erneut deutlich, dass die Notenbank die Inflation ein gutes Stück laufen lassen möchte. Vor dem Hintergrund wird ein Blick auf die Dollar-Brüder interessant.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
  • Fuchs plus
  • Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.
Zum Seitenanfang