Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
682
Erste Handelsplattform für Metalle und Ferrolegierungen

Schnelle Deals mit Metalshub

Bei Metallen und Ferrolegierungen war organisierter Handel jahrzehntelang Fehlanzeige. Bis Deals eingetütet waren, verging oft ein Jahr. Das Start-up Metalshub bringt Verkäufer, Käufer, Logistikdienstleister, Versicherer, Finanzdienstleister auf einer Handelsplattform zusammen. Geeignet auch für Kleine (Händler, Einkäufer).

Eine Online-Plattform mischt den Handel mit Metallen und Ferrolegierungen auf. 100 Mrd. Euro werden hier weltweit jährlich verarbeitet. Während sich für einige Industriemetalle handelbare Verträge an Rohstoffbörsen wie der Londoner Metallbörse LME entwickelt haben, gab es für viele Metalle und Legierungen bis vor Kurzem keinen organisierten Handel. Intransparenz und Verkaufskomplexität im fragmentierten Markt machen Geschäftsabläufe quälend langsam. Über Terms and Conditions wird oft bis zu einem Jahr verhandelt.

Über Metalshub (www.metals-hub.com) lassen sich erstmals Ferrolegierungen und Metalle online handeln. Cronimet Ferroleg (weltweiter Edelstahlschrott-Händler) und Traxys Europe S.A. waren die ersten Teilnehmer. Deal: 24 Tonnen Ferronickel. Gehandelt werden Ferrochrom, Ferromolybdän, Ferrosilizium etc.

300 Produzenten aktiv, 15 Mio. Handelsvolumen

Inzwischen sind über 300 Rohstoffproduzenten/-händler und andere Industrieunternehmen aktiv. Darunter Outokumpu, Hempel Intermetaux SA, Anglo American, Eickhoff. Über 700 Mal wurde gehandelt. In 85% der Fälle gibt es auf Einkäuferanfragen, etwa von Gießereien, Angebote. Bei 100.000 Euro liegt das Transaktionsvolumen im Schnitt. Handelsvolumen Ende 2018: 15 Mio. Euro.
Verträge schließen Verkäufer und Käufer direkt. Metalshub erhebt keine Registrierungsgebühr. Verkäufer zahlen nur bei Transaktionen.

Registrierte Nutzer können Ausschreibungen initiieren oder Angebote und Gebote abgeben, z.B. in den Produktkategorien Chrom, Mangan, Molybdän, Nickel, Niob, Vanadium. Die AGB legt der Transaktionsinitiator fest (wahlweise neutrale Metalshub-AGB). Services: Transaktionsversicherung (Wilfried.ai) mit Partner Euler Hermes. Bei der Logistikabwicklung schlägt Metalshub optional Transportlösungen vor.

Fazit:

Die Plattform reduziert Prozesskosten und macht alles signifikant schneller. Metalshub eignet sich auch für kleine Händler und einkaufende Unternehmen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans gefesselte Notenbank

Der Yen ist weiter sehr gefragt

Die aktuellen Zahlen in Japan sehen ebenfalls schlimm aus. Aber dennoch besser als in anderen Ländern. Darum ist der Yen der "Einäugige unter den Blinden".
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Bank von Japan am Ende der Einfälle

Ratlose Währungshüter

Die Bank of Japan kauft jetzt sogar kurzfristige Unternehmenspapiere. Dennoch wird die Inflation unterm Ziel bleiben. Nicht einmal ein in sich widersprüchliches Politik-Konzept kann die Yen-Stärke stoppen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Beitritt in eine vermögensverwaltende Personengesellschaft

BFH: Ergänzungsrechnung für Anschaffungskosten notwendig

Das ist mal wieder harte Kost für Unternehmer … Der Bundesfinanzhof hat sich zur Anteilsübernahme bei einer vermögensverwaltenden Personengesellschaft geäußert. Das Urteil muss man (leider) kennen.
  • Fuchs plus
  • Fusionen werden stärker kontrolliert

Staaten bauen Einfluss aus

Nach der Corona-Krise werden viele Regierungen ihren Einfluss auf grenzüberschreitende Unternehmensübernahmen ausbauen. Unternehmen, die mit Steuergeldern vor der Pleite gerettet werden, dürften künftig kaum noch für Übernahmen und Fusionen "freigegeben" werden.
  • Fuchs plus
  • Wiederaufleben frühestens im 2. Halbjahr

In den USA fällt die Ölförderung rasch und steil

Noch vor wenigen Wochen ging es darum, wie die Ölförderung so eingeschränkt werden könne, um in etwa an den Bedarf angepasst zu sein. Zumindest in den USA ist das nun schon überholt. Die Förderung sinkt rasant.
Zum Seitenanfang