Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
7948
Lagerhallen als Energie-Träger nutzen

Solarpark auf dem Dach

Dachflächen auf Industrie- und Lagerhallen können noch viel häufiger als Flächen für Solaranlagen genutzt werden. Der Strom großer Anlagen kann durch eine EEG-Ausschreibung oder durch PPA vermarktet werden. Die Eigennutzung sollte dabei aber nicht vergessen werden.

Dachsolaranlagen auf Industrie- und Lagerhallen bieten in Deutschland noch viel ungenutztes Potenzial. Kürzlich hat erstmals eine Solaranlage auf einer Logistikhalle eine EEG-Ausschreibung gewonnen. Die Anlage im hessischen Dieburg mit 6,4 MWp Leistung wird im Jahr etwa sechs Mio. kWh Strom erzeugen.

Für Unternehmen gibt es mehrere Modelle zum Betrieb von Dachsolaranlagen. Etwa des Anlagenrückpachtmodell, Contracting oder Leasing. In allen Modellen muss sich der Besitzer der Dachflächen nicht weiter um Bau oder Betrieb der Anlagen kümmern.

PPA als Alternative zur EEG-Ausschreibung – eigene Anlage einplanen zum Stromkostensparen

Neben den EEG-Ausschreibungen bieten sich Power-Purchase-Agreements (PPA) an. Dabei wird der Strom in einem Festvertrag über mehrere Jahre abgenommen (FB vom 13.06.2019). Die Verträge laufen über zwei, fünf oder zehn Jahre. Mit diesen Verträgen sind ähnliche, zum Teil etwas höhere Einnahmen als mit dem EEG möglich. Die Dachflächen für die Vermarktung des erzeugten Stroms sollten mindestens 20.000 qm betragen. Die Einnahmen für jene, die Dachflächen zur Verfügung stellen, liegen bei etwa 5% bis 10% der Anlagenerträge. Das sind 5.000 bis 10.000 Euro jährlich bei 20.000 qm Dachfläche.
In jedem Fall sollte eine abgetrennte Anlage zum Eigenverbrauch des Stroms eingeplant werden. Denn damit sind die höchsten Einsparungen für ein Unternehmen zu erzielen. Solarstrom kostet in der Eigenerzeugung etwa 7,5 ct/kWh – inklusive des EEG-Anteils, den Unternehmen auch bei Eigenerzeugung tragen müssen. Gewerbestrom ist etwa doppelt so teuer.

Fazit:

Dachsolaranlagen werden bisher erst von wenigen Unternehmen als Einnahmequelle genutzt. Neben dem Eigenverbrauch bietet sich für größere Flächen die Teilnahme an EEG-Ausschreibungen oder der Stromverkauf über PPA an.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 30.06.2022

Lufthansa kaufen am Jahrestief

Flugzeuge der Lufthansa. © Daniel Kubirski / picture alliance
Der DAX rutscht weiter zum Jahrestief. Seit dem Jahresanfang hat der Index 20% an Wert verloren. Unser FUCHS-Depot liegt zwar auch im Minus, aber nur mit 5,6%. Das frühzeitige Aufbauen von Cash gibt uns jetzt die Möglichkeit zum Kaufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Erhebung von Bankgebühren muss zugestimmt werden

Schweigen ist keine Zustimmung

Dass sich Geschäftsbedingungen ändern, ist ein ganz normaler betrieblicher Vorgang. Doch wenn dies geschieht, dann muss der Kunde dem auch zustimmen. Wenn eine Bank das Schweigen als implizite Zustimmung wertet, geht es ihr vermutlich bald so, wie der flatexDEGIRO vor dem Landgericht Frankfurt am Main.
  • Fuchs plus
  • Aus der Not eine Tugend machen

Nachhaltigkeitsberichte clever einsetzen

Mit den neuen Berichtspflichten zu Nachhaltigkeit, sehen sich Unternehmen großen bürokratischen Anforderungen gegenüber. Doch angesichts der Verpflichtung, ist aller Ärger vertane Energie. FUCHSBRIEFE zeigen auf, wie Unternehmen aus der Berichtspflicht einen Mehrwert für sich ziehen können.
  • Der Stand in den Performance-Projekten nach dem 2. Quartal 2022

Die Benchmark rückt nach vorn

In den Performance-Projekten der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz schaffen es im 2. Quartal 2022 nur wenige Häuser die mit am Wettbewerb teilnehmenden ETF-Portfolios zu schlagen. Mit dem neuen Performance-Projekt VIII, startet zudem das bisher gemessen an der Teilnehmerzahl größte Projekt in der Historie der Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang