Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
7582
Lagerhallen als Energie-Träger nutzen

Solarpark auf dem Dach

Dachflächen auf Industrie- und Lagerhallen können noch viel häufiger als Flächen für Solaranlagen genutzt werden. Der Strom großer Anlagen kann durch eine EEG-Ausschreibung oder durch PPA vermarktet werden. Die Eigennutzung sollte dabei aber nicht vergessen werden.

Dachsolaranlagen auf Industrie- und Lagerhallen bieten in Deutschland noch viel ungenutztes Potenzial. Kürzlich hat erstmals eine Solaranlage auf einer Logistikhalle eine EEG-Ausschreibung gewonnen. Die Anlage im hessischen Dieburg mit 6,4 MWp Leistung wird im Jahr etwa sechs Mio. kWh Strom erzeugen.

Für Unternehmen gibt es mehrere Modelle zum Betrieb von Dachsolaranlagen. Etwa des Anlagenrückpachtmodell, Contracting oder Leasing. In allen Modellen muss sich der Besitzer der Dachflächen nicht weiter um Bau oder Betrieb der Anlagen kümmern.

PPA als Alternative zur EEG-Ausschreibung – eigene Anlage einplanen zum Stromkostensparen

Neben den EEG-Ausschreibungen bieten sich Power-Purchase-Agreements (PPA) an. Dabei wird der Strom in einem Festvertrag über mehrere Jahre abgenommen (FB vom 13.06.2019). Die Verträge laufen über zwei, fünf oder zehn Jahre. Mit diesen Verträgen sind ähnliche, zum Teil etwas höhere Einnahmen als mit dem EEG möglich. Die Dachflächen für die Vermarktung des erzeugten Stroms sollten mindestens 20.000 qm betragen. Die Einnahmen für jene, die Dachflächen zur Verfügung stellen, liegen bei etwa 5% bis 10% der Anlagenerträge. Das sind 5.000 bis 10.000 Euro jährlich bei 20.000 qm Dachfläche.
In jedem Fall sollte eine abgetrennte Anlage zum Eigenverbrauch des Stroms eingeplant werden. Denn damit sind die höchsten Einsparungen für ein Unternehmen zu erzielen. Solarstrom kostet in der Eigenerzeugung etwa 7,5 ct/kWh – inklusive des EEG-Anteils, den Unternehmen auch bei Eigenerzeugung tragen müssen. Gewerbestrom ist etwa doppelt so teuer.

Fazit:

Dachsolaranlagen werden bisher erst von wenigen Unternehmen als Einnahmequelle genutzt. Neben dem Eigenverbrauch bietet sich für größere Flächen die Teilnahme an EEG-Ausschreibungen oder der Stromverkauf über PPA an.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Lagerbestände steigen geringer als erwartet

Mais schmeckt Anlegern wieder

Die Bodenbildung schreitet voran. Copyright: Pixabay
Grundnahrungsmittel, Nutztierfutter, Energierohstoff: Mais ist vielfältig verwendbar. In den USA hat die Landwirtschaftsbehörde USDA deshalb ein Auge auf Anbau und Ernte. In diesem Sommer rechnet die USDA mit einem Minus, das ein Plus für die Anleger bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche: SÜSS MicroTec

Ausbruch, die zweite

Die Aktie des Maschinenbauers Süss MicroTec schwankt heftig auf und ab. Der Corona-Crash zerstörte den starken Aufwärtstrend. Es ging weit abwärts. Nun setzt die Aktie zu einem neuen starken Anlauf nach oben an.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ankündigung zu Modernisierungsvorhaben

Einfache Begründungen reichen aus

Kündigen Eigentümer Modernisierungsvorhaben bei ihren Wohnungen an, beäugen das die Mieter oft mit viel Skepsis. Dahinter steckt die Angst vor Mieterhöhungen. Darum ist für Vermieter wichtig, die geplanten Maßnahmen umfänglich zu begründen.
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof bestätigt FG Münster

Pfändung der Corona-Soforthilfe ist unzulässig

Darf das Finanzamt Coronahilfen pfänden? Das Finanzgericht Münster fällte dazu bereits ein Urteil (FUCHSBRIEFE berichteten). Jetzt war der Bundesfinanzhof an der Reihe.
  • Fuchs plus
  • Negative Bericht über Geschäftsführer und Firma sind nicht automatisch zu löschen

Informationsrecht schlägt Persönlichkeitsrecht

Es gibt auch für Unternehmen und deren Geschäftsführer kein automatisches "Recht auf Vergessenwerden" im Internet. Kritische Artikel über Firmen und deren Führungskräfte sind dabei nicht anders zu behandeln als die von Privatleuten. Gilt das aber auch dann, wenn im Zeitungsartikel Klarnamen der Firma und Person genannt sind?
Zum Seitenanfang