Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
609
Umsatzrückgänge drohen

Stadtwerke: Hoher Veränderungsdruck

Stadtwerke müssen sich auf weiter sinkenden Umsätze einstellen. Neue Geschäftsfelder gleichen den Umsatzausfall der alten nicht aus.
Den kommunalen Energieversorgern steht eine Marktbereinigung bevor. Denn viele Stadtwerke arbeiten unrentabel, der Markt weist sehr große Überkapazitäten auf. Das Geschäftsmodell der kommunalen Energieversorger steht enorm unter Druck. Die traditionellen Geschäfte (Strom- und Gasvertrieb) gehen kontinuierlich zurück. Die Stadtwerke müssen weiter mit Umsatzrückgängen rechnen. Dafür gibt es mehrere Ursachen. Zum einen leiden die Stadtwerke unter der zunehmenden Wechselbereitschaft der Verbraucher. Diese suchen immer öfter das günstigste Angebot – und wechseln. Die Stadtwerke gehören aber häufig zu den eher teuren Anbietern. Außerdem sinkt die Nachfrage durch die Eigenerzeugung der Verbraucher mit Solaranlagen (Photovoltaik und Wärme). Die Ausweichstrategien auf andere Märkte werden nicht zum Erfolg führen. Energiedienstleistungen, Telekommunikation und Erneuerbare Energien sind die Geschäftsfelder, die sich die Stadtwerke neu zu erschließen versuchen. Sie sind aber zu kleinteilig, oft auch bereits hart umkämpft und margenschwach. Darum wird es den Stadtwerken nicht gelingen, die Umsatzausfälle im Kerngeschäft mit diesen neuen Geschäftsfeldern auszugleichen. Die kommunalen Unternehmen sehen das nicht als Problem. Sie verweisen auf die gute Finanzierungslage. Derzeit kommen Stadtwerke einfach an Kredit, so die Argumentation. Auch die Pleite der Stadtwerke Gera 2014 habe keine negativen Auswirkungen gehabt. Außerdem sind die Städte als Haupteigentümer der Stadtwerke derzeit bereit, auf Ausschüttungen zu verzichten, weil die Steuereinnahmen sprudeln. Dass Kämmerer auf Einnahmen verzichten, ist ein Alarmsignal. Es zeigt: Einige Stadtwerke können sich derzeit nur noch wegen der guten Kassenlage in den Kommunen über Wasser halten. Wäre der Markt nicht politisch verzerrt, hätten einige kommunale Energieversorger ernsthafte Existenzprobleme. Der Markt zeigt, dass es zu viele und oft zu kleine kommunale Energieversorger gibt. Diese werden sich nicht ewig auf die gute Kassenlage der Kommunen und die Freigebigkeit der Banken verlassen können. Dreht der wirtschaftliche Wind, werden die Probleme im Kerngeschäft der Stadtwerke voll durchschlagen.

Fazit: Den kommunalen Energieversorgern steht eine Marktbereinigung bevor. Dabei wird es Pleiten und Fusionen geben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.
  • Fuchs plus
  • Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH: Der Kunde steht im Mittelpunkt

Die Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Die Rothschild Vermögensverwaltung, ein Ableger der Rothschild & Co, des französischen Zweigs der Bankiersfamilie, betreibt an ihrem Ursprungsstandort Frankfurt Wealth Management mit einer Vermögensverwaltung. Und macht das wirklich gut. Nur in einem Aspekt nicht.
  • Fuchs plus
  • Bank Schilling & Co. | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Schilling & Co.: Schwer nachgelassen

Die Bank Schilling erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Aller Anfang ist schwer. Bei der Bank Schilling verhält es sich genau andersherum. Sie überzeugt uns im Beratungsgespräch anfänglich mit Leichtigkeit, tut sich dann aber zunehmend schwer, das Niveau in der schriftlichen Ausarbeitung zu halten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preis vor wichtigem Kurswiderstand

Zucker hat wieder mehr Energie

Beim Zuckerpreis verstetigt sich der Aufwärtstrend. Entwicklungen in Indien und auf den Energiemärkten sind dafür mit ausschlaggebend. Doch jetzt steht der Preis vor einer wichtigen charttechnischen Hürde.
  • Fuchs plus
  • Währungsentwicklung des Real treibt den Kaffeepreis

Langsam schmeckt es Kaffee-Anlegern wieder besser

Im Chartbild für Kaffee ist ein zaghafter Aufwärtstrend erkennbar. Doch in den letzten Tagen ist der Preis wieder deutlich unter Druck gekommen. Was steckt dahinter? Und wie sollen sich jetzt Anleger verhalten?
  • Fuchs plus
  • 2019 als entscheidendes Jahr für die Blockchain–Technologie

Das richtige Maß an Regulierung ist standortentscheidend

Die Blockchain-Technologie wurde mit ihrer ersten Anwendung dem Bitcoin aus Skepsis gegenüber dem staatlichen Währungsmonopol entwickelt. Daher steht die Krypto-Szene staatlicher Regulierung traditionell besonders kritisch gegenüber. Insofern wird 2019 ein entscheidendes Jahr für die Entwicklung auch der Blockchain in Deutschland.
Zum Seitenanfang