Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
661
Umsatzrückgänge drohen

Stadtwerke: Hoher Veränderungsdruck

Stadtwerke müssen sich auf weiter sinkenden Umsätze einstellen. Neue Geschäftsfelder gleichen den Umsatzausfall der alten nicht aus.
Den kommunalen Energieversorgern steht eine Marktbereinigung bevor. Denn viele Stadtwerke arbeiten unrentabel, der Markt weist sehr große Überkapazitäten auf. Das Geschäftsmodell der kommunalen Energieversorger steht enorm unter Druck. Die traditionellen Geschäfte (Strom- und Gasvertrieb) gehen kontinuierlich zurück. Die Stadtwerke müssen weiter mit Umsatzrückgängen rechnen. Dafür gibt es mehrere Ursachen. Zum einen leiden die Stadtwerke unter der zunehmenden Wechselbereitschaft der Verbraucher. Diese suchen immer öfter das günstigste Angebot – und wechseln. Die Stadtwerke gehören aber häufig zu den eher teuren Anbietern. Außerdem sinkt die Nachfrage durch die Eigenerzeugung der Verbraucher mit Solaranlagen (Photovoltaik und Wärme). Die Ausweichstrategien auf andere Märkte werden nicht zum Erfolg führen. Energiedienstleistungen, Telekommunikation und Erneuerbare Energien sind die Geschäftsfelder, die sich die Stadtwerke neu zu erschließen versuchen. Sie sind aber zu kleinteilig, oft auch bereits hart umkämpft und margenschwach. Darum wird es den Stadtwerken nicht gelingen, die Umsatzausfälle im Kerngeschäft mit diesen neuen Geschäftsfeldern auszugleichen. Die kommunalen Unternehmen sehen das nicht als Problem. Sie verweisen auf die gute Finanzierungslage. Derzeit kommen Stadtwerke einfach an Kredit, so die Argumentation. Auch die Pleite der Stadtwerke Gera 2014 habe keine negativen Auswirkungen gehabt. Außerdem sind die Städte als Haupteigentümer der Stadtwerke derzeit bereit, auf Ausschüttungen zu verzichten, weil die Steuereinnahmen sprudeln. Dass Kämmerer auf Einnahmen verzichten, ist ein Alarmsignal. Es zeigt: Einige Stadtwerke können sich derzeit nur noch wegen der guten Kassenlage in den Kommunen über Wasser halten. Wäre der Markt nicht politisch verzerrt, hätten einige kommunale Energieversorger ernsthafte Existenzprobleme. Der Markt zeigt, dass es zu viele und oft zu kleine kommunale Energieversorger gibt. Diese werden sich nicht ewig auf die gute Kassenlage der Kommunen und die Freigebigkeit der Banken verlassen können. Dreht der wirtschaftliche Wind, werden die Probleme im Kerngeschäft der Stadtwerke voll durchschlagen.

Fazit: Den kommunalen Energieversorgern steht eine Marktbereinigung bevor. Dabei wird es Pleiten und Fusionen geben.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang