Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
528
Unternehmen | Energie

Unsensibel gegen steigende Preise

Stärkere Förderung in den USA drückt den Ölpreis. | © Getty
Alle haben Angst vor steigenden Energiepreisen. Was große Teile der Wirtschaft betrifft, ist die Sorge übertrieben.
Das Gros der deutschen mittelständischen Unternehmen würde selbst eine Verdopplung der Energiepreise verkraften. Nicht einmal ein Drittel (28%) würde in diesem – sehr unwahrscheinlichen Fall – keine Gewinne mehr erzielen. Der Grund: In acht von zehn Unternehmen betragen die Energiekosten höchstens 10% vom Umsatz. Vielfach sind es nicht einmal 5%. Würden die Energiepreise um 100% steigen, würde die Umsatzrendite im Schnitt der Unternehmen von aktuell 6% auf 4% sinken. Wie anfällig Mittelständler gegenüber steigenden Energiepreisen (Gas, Öl, Kohle, Strom und andere Energiequellen) sind, hat die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) berechnet. Schlechter dran wären aber große Mittelständler mit Energiekostenanteilen von über 10%. Dort schmälern bereits 10% Energiepreissteigerungen die Umsatzrendite von derzeit 5 auf 4%. Würden die Preise um 50% gemessen am aktuellen Niveau steigen, sänke die Rendite auf null. Am stärksten betroffen wäre das Verarbeitende Gewerbe. Dieses Segment steht in einem hohen internationalen Wettbewerb und kann kaum Kosten an die Kunden durchreichen.  Allerdings sind so gravierende Energiepreissteigerungen unserer Meinung nach unwahrscheinlich. Aktuell sinken die Ölpreise aufgrund wachsender Förderung in den USA. Auch die Energiewende trifft bisher kaum große Industrieunternehmen. Sie können von den Großhandelspreisen auf den Strommärkten profitieren. Auch die Sanktionen gegenüber Russland haben kein hohes Preissteigerungspotenzial im Energiebereich. Bisher treffen sie nur den Ölsektor. Öl-Einfuhren sind einfacher zu ersetzen als Gaslieferungen. Die Energieversorgung der deutschen Industrie ist zu 13% auf die Gaseinfuhren aus Russland angewiesen. Das schlimmste, aber ebenfalls äußerst unwahrscheinliche Szenario wäre ein vollständiger Gas-Lieferstopp durch Russland. Die Konsequenzen für die Energiepreise insgesamt sind jedoch nicht seriös zu ermitteln. Nicht zuletzt gebe es in der Wirtschaft immer noch ein hohes Energie-Effizienzpotenzial, meint die KfW.

Fazit: Die Angst vor steigenden Energiepreisen ist in aller Munde. Doch ist sie für weite Teile der Wirtschaft übertrieben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Liechtensteinische Landesbank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Modern und flexibel

Die Liechtensteinische Landesbank konnte im Beratungsgespräch überzeugen. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Im konservativen Private Banking hat der Einsatz technischer Hilfsmittel noch immer Seltenheitswert. Bei der LLB treffen wir auf zwei junge, hochmotivierte Berater, die ihre Themen mithilfe von Powerpoint und Bildschirm gut zu veranschaulichen wissen. Auch ein digitales Tool zur Bestimmung des Anlegertyps zeigt, dass das Haus im digitalen Zeitalter angekommen ist. Im Beratungsprozess sehen wir kundenorientiertes und auf unsere Situation abgestimmtes Private Banking mit flexiblen Ideen zur Integration unserer verschiedenen Ziele. Hier würden wir unser Geld durchaus anlegen.
  • Fuchs plus
  • In aller Kürze

Eigentümerliste ohne Email

Verwalter von Wohnungsteigentümer-Gemeinschaften müssen auf Verlangen von Eigentümern bestimmte Daten herausgeben. Doch welche?
  • Fuchs plus
  • Windkraft - günstiger Abriss für Türme

Günstiger Abriss von Windkrafttürmen

Ein deutsches Unternehmen hat eine günstige Technik für den Abriss von Windkrafttürmen entwickelt. Die Arbeiten können dadurch von sechs bis acht Wochen auf wenige Tage verkürzt werden. Die Kosten sinken stark...
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Schweinpest in China bringt Marktverwerfungen weltweit

Hoffnung auf fette Gewinne mit magerem Schwein

In China wütet die Schweinepest. Copyright: Pixabay
China hat die Schweinpest. Und andere haben Schwein. Das können sie jetzt zu immer höheren Preisen nach China verkaufen. Denn die Nachfrage ist konstant hoch. Warum ein Einstieg jetzt günstig ist.
  • Fuchs plus
  • Vorgezogener Importstopp befürchtet

Der Nickelpreis ist vorerst ausgereizt

War das ein Tempo, mit dem der Preis für Nickel nach oben schoss. Doch jetzt stockt die Rally. Dabei droht aus Indonesien ein Ausfuhrstopp ....
  • Fuchs plus
  • Die Haltung der Bundestagsfraktionen zu Kryptogeld (2): Die Grünen

Kryptowährungen als inklusives Geld

Die Grünen haben ihr Image als Verbotspartei weg. Doch in Sachen Kryptowährung ist das Urteil fehl am Platz. Hier ist die Partei offen für Aaahs und Ooohs. Denn sie sehen einen besonderen Nutzen.
Zum Seitenanfang