Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
483
Unternehmen | Energie

Unsensibel gegen steigende Preise

Stärkere Förderung in den USA drückt den Ölpreis. | © Getty
Alle haben Angst vor steigenden Energiepreisen. Was große Teile der Wirtschaft betrifft, ist die Sorge übertrieben.
Das Gros der deutschen mittelständischen Unternehmen würde selbst eine Verdopplung der Energiepreise verkraften. Nicht einmal ein Drittel (28%) würde in diesem – sehr unwahrscheinlichen Fall – keine Gewinne mehr erzielen. Der Grund: In acht von zehn Unternehmen betragen die Energiekosten höchstens 10% vom Umsatz. Vielfach sind es nicht einmal 5%. Würden die Energiepreise um 100% steigen, würde die Umsatzrendite im Schnitt der Unternehmen von aktuell 6% auf 4% sinken. Wie anfällig Mittelständler gegenüber steigenden Energiepreisen (Gas, Öl, Kohle, Strom und andere Energiequellen) sind, hat die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) berechnet. Schlechter dran wären aber große Mittelständler mit Energiekostenanteilen von über 10%. Dort schmälern bereits 10% Energiepreissteigerungen die Umsatzrendite von derzeit 5 auf 4%. Würden die Preise um 50% gemessen am aktuellen Niveau steigen, sänke die Rendite auf null. Am stärksten betroffen wäre das Verarbeitende Gewerbe. Dieses Segment steht in einem hohen internationalen Wettbewerb und kann kaum Kosten an die Kunden durchreichen.  Allerdings sind so gravierende Energiepreissteigerungen unserer Meinung nach unwahrscheinlich. Aktuell sinken die Ölpreise aufgrund wachsender Förderung in den USA. Auch die Energiewende trifft bisher kaum große Industrieunternehmen. Sie können von den Großhandelspreisen auf den Strommärkten profitieren. Auch die Sanktionen gegenüber Russland haben kein hohes Preissteigerungspotenzial im Energiebereich. Bisher treffen sie nur den Ölsektor. Öl-Einfuhren sind einfacher zu ersetzen als Gaslieferungen. Die Energieversorgung der deutschen Industrie ist zu 13% auf die Gaseinfuhren aus Russland angewiesen. Das schlimmste, aber ebenfalls äußerst unwahrscheinliche Szenario wäre ein vollständiger Gas-Lieferstopp durch Russland. Die Konsequenzen für die Energiepreise insgesamt sind jedoch nicht seriös zu ermitteln. Nicht zuletzt gebe es in der Wirtschaft immer noch ein hohes Energie-Effizienzpotenzial, meint die KfW.

Fazit: Die Angst vor steigenden Energiepreisen ist in aller Munde. Doch ist sie für weite Teile der Wirtschaft übertrieben.

Meist gelesene Artikel
  • Die Insel hat sich im internationalen Handelspoker überschätzt

Trump takes control in Britain

Die Brexiteers lockten mit einer Austrittsdividende, die sie nach dem Austritt aus der EU in einer besseren Verhandlungsposition Londons sahen. Doch die ersten „Erfolge" von Handelsminister Liam Fox zeigen: damit ist es nicht so weit her.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Index-Kletterer

Aufsteiger im MDAX und SDAX

Index-Aufsteiger im Fokus. Copyright: Pixabay
Bei den deutschen Aktien-Indices gab es einige Verschiebungen. Während es im DAX und im TecDAX keine Veränderungen gab, wurde im MDAX und SDAX einiges umhergewirbelt. Besonders interessant für Investoren sind die Index-Aufsteiger. Wir stellen Ihnen heute drei dieser Titel vor.
  • Fuchs plus
  • Serie (15): Die Blockchain im Unternehmen

Die Blockchain als Option für IT-Chefs

Unternehmen, die ihre Datenbankstruktur überarbeiten, sollten über die Anwendung der Blockchain-Technik nachdenken. Es gibt eine Reihe von Vorteilen – bis hin zu den Kosten. Aber das ist nicht alles.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Persönlichkeitsrechte sind zu wahren

Personalgespräch: Betriebsrat ist nicht automatisch dabei

Die Einladung des Arbeitgebers zu einem Personalgespräch verursacht oftmals ungute Gefühle. Betriebsrat und Unternehmensleitung einigten sich deshalb darauf, wenn es um disziplinarische Maßnahmen geht, automatisch einen Interessenvertreter zu beteiligen. Diese Absprache hat jetzt allerdings das Bundesarbeitsgericht (BAG) aus dem Verkehr gezogen.
  • Zur Situation

Die Umweltbewegten

Nachhaltigkeitsthemen beschäftigen Schülerinnen und Schüler, jedenfalls bis sie reisen...
  • Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft vom 25. März 2019

Gesundheit ist den Deutschen wichtiger als Bildung und Forschung

Das ifo-Geschäftsklima hellt sich auf, Gesundheit ist den deutschen besonders wertvoll, das Bauhauptgewerbe hat Zuwächse bei Auftragseingang. Aber es gibt noch weitere Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft.
Zum Seitenanfang