Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1065
Windkraft – Radar für Vogelschutz

Vogelradar schützt gefährdete Arten

Ein neues Radarsystem kann eines der größten Probleme für die Genehmigung von Windkraft an Land lösen. Denn viele Anlagen erhalten aus Artenschutzgründen keine Genehmigung, häufig, weil Greifvogelhorste in der Nähe sind. Das System schützt diese und könnte so die Genehmigungen erhöhen...

Ein Radarsystem könnte eines der größten Probleme der Windkraft an Land lösen. Die Ablehnung einer Genehmigung für neue Anlagen bzw. Klagen gegen eine Errichtung erfolgt in den meisten Fällen aus Artenschutzgründen. Üblicherweise weil Greifvogelhorste in der Nähe sind (Fb vom 22.11.18). Das Schweizer Unternehmen Swiss Birdradar Solutions AG hat ein Radarsystem entwickelt, das Greifvögel vor Kollisionen mit den Anlagen schützt.

Das System erkennt Greifvögel automatisch – kommt eines der Tiere der Anlage zu nahe, wird sie abgeschaltet

Das „Birdscan"-System überwacht einen Bereich von 1,2 km um eine Windkraftanlage. Es erkennt dank seiner Software – laut Hersteller zuverlässig – deren typischen Flugweisen. Nur die schützenswerten Greifvögel wie Rotmilan, Mäusebussard oder Turmfalken werden von der Software dauerhaft verfolgt, so lange sie sich im Radarbereich befinden. Die Software kann mehreren Vögeln gleichzeitig folgen.

Fliegt eines der Tiere in Richtung der Windkraftanlage, werden die Rotoren anlagenschonend aus dem Wind gedreht. Und zwar sobald ein Vogel in einen Bereich um 450 m um die Anlage eindringt. Die Anlage kommt bei Bedarf innerhalb von 30 Sekunden zum Stehen. Genau die Zeit, in der selbst die schnellsten Vögel sie erreichen könnten. Das Schweizer Unternehmen rechnet nach langjährigen Erfahrungen aus der Vogelbeobachtung nicht damit, dass es zu häufigen Abschaltungen kommt und der Windertrag verringert wird.

Feldversuch steht bevor

Das System kostet 300.000 Euro bis etwa 1 Mio. für einen großen Windpark. Demnächst soll es im Feldversuch in vier Windparks in Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen getestet werden.

Fazit: 

Eine sinnvolle Erfindung, die den Ausbau der Windkraft an Land voranbringen kann. Rechnen Sie den Einsatz anhand bisheriger Abschaltzeiten durch.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang