Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
901
Klimapolitik

Zuviel heiße Luft

Schwierige CO²-Begrenzung | © Getty
CO2-Begrenzungen laufen ins Leere. Die die weltweit wachsende Mittelschicht treibt den Energieverbrauch weiter an.
Parallel zur aktuellen UN-Klimakonferenz von Paris bremsen die Öl-Konzerne die Hoffnungen auf eine Begrenzung des CO²-Ausstoßes. Ein Blick auf die regelmäßig erstellten langfristigen Verbrauchsprognosen der Konzerne zeigt: Bis mindestens zum Jahr 2050 wird der Verbrauch fossiler Energien global weiter ansteigen. Kein Konzern rechnet kurzfristig mit sinkender Nachfrage und somit sinkenden Emissionen. So prognostiziert Shell in seiner Zukunftsprojektion erst ab 2040 bis 2060 einen sinkenden Verbrauch fossiler Energie. Zhou Jiping, Präsident von der China National Petroleum Corporation (CNPC) erwartet, dass noch Mitte dieses Jahrhunderts die fossilen Energieträger global klar dominieren. BP kalkuliert einen stetigen Anstieg des Verbrauchs fossiler Brennstoffe bis 2035. ExxonMobil sieht einen steigenden Verbrauch fossiler Energie bis 2040.     Treiber des Energieverbrauchs wird die weltweit wachsende Mittelschicht sein. Die Entwicklung zahlreicher Länder und damit einhergehend der Aufstieg von Millionen von Menschen in die Mittelklasse führt zu deutlich höherer Energienachfrage. Daher erwarten die Konzerne in den OECD-Staaten kaum Zuwächse im Energieverbrauch – aber in den aufstrebenden Ländern. Die Erneuerbaren Energien werden dennoch an Bedeutung gewinnen. Das sehen auch die Ölkonzerne so. Die Chancen der regenerativen Energien liegen in großen Zuwachsraten. Ihr Anteil am Energiemix ist aber noch sehr gering und das Wachstum kann der starken Nachfrage in den Emerging Markets kaum folgen. Darum werden die Erneuerbaren in den Shell-Szenarien erst um das Jahr 2100 die Energieerzeugung dominieren. Eine kurzfristige Reduktion der CO²-Emissionen scheint daher illusorisch. Um dieses Ziel zu erreichen, müssten die entwickelten Länder den aufstrebenden Volkswirtschaften erklären, sie sollten auf Wirtschaftswachstum und den Aufstieg ihrer Mittelschicht verzichten. Das hätte natürlich auch gravierende Rückkopplungen auf die Exporte der Industrieländer. Keines der Szenarien der globalen Energiekonzerne erreicht das politisch definierte 2%-Ziel. Im Gegenteil: Bis 2030 dürften die CO²-Emissionen um 25% ansteigen, erst dann wird der Höhepunkt der Emissionen erreicht sein. Zwar ermöglichen Carbon Capture and Storage (CCS)-Projekte die Reduktion der CO²-Emissionen bei Kraftwerken, die mit fossiler Energie betrieben werden. Auch das wird aber nicht ausreichen.

Fazit: Die ökologische Zielvorstellung läuft konträr zum ökonomischen Ziel eines hohen Wachstums des BIP und einer Reduzierung der globalen Armut. Die Politik wird diesen Ziel- und Verteilungskonflikt anders lösen müssen als durch CO²-Begrenzungen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Schweiz) | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut aufgestelltes Portfolio, aber keine Kostentransparenz

Für die Genfer Bankiers von Pictet reicht es in TOPS 2020 zu einem Befriedigend als Gesamtnote.
Pictet scheint sehr von der eigenen Leistung eingenommen – das zeigen selbstbewusste Aussagen des Hauses gleich zu Beginn. An einigen Stellen ist das berechtigt, denn die Bank legt ein Portfolio vor, dass unser ETF-Portfolio in der Diversifizierung noch übertrifft. Doch der Mangel an Individualität und die unklaren Kosten sorgen dafür, dass wir uns mit diesem Vorschlag trotz hoher Portfolioqualität schwertun.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
Neueste Artikel
  • Designpreis: Bewerbungsfrist läuft

Bundespreis Ecodesign 2020 ausgeschrieben

Der Bundespreis Ecodesign 2020 ist neu ausgeschrieben. Bis zum 6. April können sich Bewerber anmelden. Der Preis ist die höchste Auszeichnung für ökologisches Design in Deutschland. Im Gegensatz zu den meisten Designpreisen ist die Teilnahme kostenlos. Innovation, Gestaltung und Umwelteigenschaften der eingereichten Idee werden bewertet...
  • Fuchs plus
  • Investitionsabkommen mit China rückt näher

Peking hat hohen Einigungsdruck mit EU

Das Investitionsabkommen EU-China rückt in greifbare Nähe. China ist durch die US-Handelssanktionen unter Druck geraten. Gehen die Exporte zu stark zurück, dann ist das Wirtschaftswachstum des Landes insgesamt bedroht. Die Absicherung des Handels wird für die chinesiche Führung deshalb wichtiger.
  • Fuchs plus
  • 1.000 km mit einer Ladung

Batterie mit großer Leistung

Forscher der Monash-University in Melbourne und des Fraunhofer IWS in Dresden haben eine neuartige Batterie auf Lithium-Schwefel-Basis entwickelt. Diese erreicht eine Energiedichte je Kg, die weit höher ist, als jene der bisher genutzten Lithium-Ionen-Batterien. Die Zellen haben aber noch weitere Vorteile...
Zum Seitenanfang