Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1016
Weltwirtschaft

Es fehlt an Power

Deutschland wird seine konjunkturellen Anstöße auch 2015 vornehmlich von außerhalb der Eurozone beziehen.

Eine harte Landung der chinesischen Konjunktur hätte die größten Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft - ist aber von allen Risiken am unwahrscheinlichsten. | Quelle: Landesbank Baden-Württemberg

Die Weltwirtschaft dürfte 2015 um 3,5% wachsen. Zugpferd bleiben die USA. Etliche Schwellenländer legen in passablem Tempo zu. Der Preisverfall beim Öl trifft die Rohstofflieferanten, darunter Kanada, Australien, Brasilien, Venezuela, Saudi-Arabien und Russland. Ihre Fähigkeit, den Preisrückgang aufzufangen, ist sehr unterschiedlich. Starke wirtschaftliche Impulse werden sie alle nicht setzen. Afrika bleibt zuvorderst Rohstofflieferant. Im Einzelnen:
  • Vom niedrigen Ölpreis profitieren die Industrieländer, auch die USA. Das Land ist zwar noch weit entfernt von alter Stärke, aber der Häusermarkt hat sich stabilisiert, die Beschäftigung wächst und der private Verbrauch nimmt zu. Die USA bringen 3,2 bis 3,5% auf die Waage.

  • Euroland versucht sich an einem neuen Wachstumsmodell über kreditfinanzierte staatliche Anschubinvestitionen. Die Privatwirtschaft soll diese aufgreifen und fortschreiben. Der Haken daran: Sowohl Private als auch Staaten sind zu hoch verschuldet. Beide müssen weiter konsolidieren. Der politische Reformwille ist zudem weiterhin unterentwickelt. Erleichterung bringt 2015 der billige Euro. Ergebnis: 1% BIP-Wachstum, mehr sind nicht drin.

  • Das übrige Europa mit Großbritannien, Schweden, Dänemark, Polen, Tschechien und Ungarn läuft ordentlich, wenn auch nicht mit großer Kraft. Polen dürfte 2015 mit 1,6% wachsen, Tschechien mit 2,5%. Die Briten müssen sparen, die Londoner City kann die industrielle Schwäche Großbritanniens nicht ausgleichen. Mehr als 2,5% erwarten wir nicht.

  • Japans wirtschaftliches Schicksal hängt am seidenen Faden. Die aggressive Wachstumspolitik der Regierung von Shinzo Abe mit einer massiven Ausweitung der Staatsschulden und einer kräftigen Abwertung des Yen bei nur zaghaften Reformschritten greift bisher nicht. Das Land rutschte Ende 2014 wieder in die Rezession. Immerhin hat Abe nach der Bestätigung durch das Wahlvolk freie Bahn. 2015 erwarten wir bestenfalls 1,5% Wachstum.

  • China bleibt ein solider Wachstumsgarant, wenn auch ohne den Schwung des vergangenen Jahrzehnts. 7% sind immer noch beeindruckend. Eine harte Landung aufgrund einer ansteckenden Kreditkrise erwarten wir nicht.

  • Indien kommt unter dem neuen Staatspräsidenten wirtschaftlich langsam auf die Beine. Narendra Modi hat offenbar eine Strategie und er ist kraftvoll genug, sie umzusetzen.

  • Russland zählt auf Durchhalteparolen. Der gleichzeitige Absturz von Währung und Ölpreis setzt dem Land mehr zu als alle Sanktionen. Die Wirtschaft bleibt auch 2015 zunächst in der Rezession.

  • Brasilien enttäuscht erneut. Der Rohstoffboom als Kassenfüller ist vorerst Geschichte. Die nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik wird Präsidentin Dilma Rousseff nicht durchhalten können. Mehr als 1,5% Wachstum erwarten wir nicht.

  • Impulse geben Staaten wie Neuseeland, Indonesien, die Philippinen, Vietnam, Taiwan und auch Malaysia. Sie werden auch 2015 deutliche Wachstumsraten vorzeigen. Wenig dynamisch entwickelt sich die Wirtschaft Südkoreas und Thailands.

  • Auf dem absteigenden Ast ist Südafrika. Das Land verspielt durch Korruption seine gute Ausgangslage nach dem Ende des Apartheidregimes.

Fazit: Die Weltwirtschaft leidet darunter, dass den Industriestaaten die Mittel fehlen, binnenwirtschaftliche Impulse zu setzen. Die neuen Kraftzentren im Osten sind noch nicht stark genug, um dieses Manko auszugleichen.

Hinweis: Zu den möglichen Konflikten und Risiken des kommenden Jahres siehe die Grafik auf der folgenden Seite.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang