Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
575
Gute-Laune-Nachrichten

Es geht weiter aufwärts

Die Gute-Laune-Nachrichten zeigen: Stimmung und Lage sind national und international weiter gut.
Zu Ihrer Motivation und der Ihrer Mitarbeiter zusammengestellt:
  • Das Bundesfinanzministerium ist für den weiteren Konjunkturverlauf 2017 sehr optimistisch. Die Auftragseingänge in der Industrie nehmen zu, die Stimmung in der Wirtschaft ist außerordentlich gut. Auch die Investitionen wachsen, glauben die Experten des Ministeriums.
  • Das deutsche BIP wird nach Einschätzung der Commerzbank und der Bundesbank in diesem Jahr um 2% zulegen. Bisher war die Bank von 1,6% ausgegangen. Grund für die Revision: das Wachstum von 0,7% (revidiert von 0,6%) im ersten Quartal gegenüber dem vierten 2016 und von 0,6% im zweiten Quartal gegenüber dem ersten.
  • Mit 44,2 Mio. wurden noch nie so viele Beschäftigte in Deutschland gezählt wie im 2. Quartal. Das waren 664.000 mehr als vor einem Jahr.
  • Das deutsche Gastgewerbe wuchs im 1. Halbjahr 2017 um 2,1%. Real lag der Umsatzzuwachs aber nur bei 0,3% – die Verbraucher akzeptieren also angesichts gestiegener Einkommen Preisanhebungen.
  • Italiens BIP stieg im 2. Quartal real um 1,5%. Im 1. Quartal waren es lediglich 1,2% gegenüber dem Vorjahresquartal. Das Wirtschaftswachstum der Eurozone lag im Vorjahresvergleich sogar bei 2,2% nach 2,1% im 1. Quartal.
  • Tschechien boomt. Das BIP übertraf im 2. Quartal das des Vorjahres um 4,5%. Die Wachstumsrate gegenüber dem Vorquartal von 2,3% war so hoch wie nie seit Ende der Planwirtschaft.
  • Japans Export stieg im achten Monat in Folge: Der Zuwachs lag bei 13,4%. Bei den Importen, die um 16,3% etwas stärker zulegten, lag der Ausfuhrüberschuss bei umgerechnet 3,2 Mrd. Euro.

Fazit: Stimmung und Lage sind national und international weiter sehr gut.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
  • Fuchs plus
  • Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Tolles Gespräch, 0815-Vorschlag

Die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG hat die grüne Ampel verdient.
Wie lange wird die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG wohl noch unter ihrem alten Namen firmieren, nachdem sie von einem chinesischen Konzern übernommen wurde? Eigentlich schade, dass sie diesen wohlklingenden Namen verlieren könnte, der ihr einen gewissen Vertrauensvorschuss gewährt. Auf unser Beratungsgespräch hat der Wechsel keine negativen Auswirkungen. Vom Rest kann man das nicht wirklich sagen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang