Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
740
CHINA | CNY

Es läuft besser als erwartet

Die äußeren Zeichen des wirtschaftlichen Umbaus sind deutlich erkennbar. Einzelhandel und persönliche Dienstleistungen legen käftiger zu.

Chinas Wachstum hat im 1. Halbjahr wieder zugelegt. Es betrug 6,9%. Dabei haben sich die Gewichte weiter verschoben. Sie folgen der von der Führung angestrebten Neuausrichtung auf den Konsum. Die Sektoren und Branchen nahe am Konsum haben zugelegt.

Einbußen erlitt vor allem die traditionelle Schwerindustrie. Die Asian Development Bank hat daher in ihrem aktuellen Ausblick (Update zum Frühjahrsreport) die Wachstumsprognose 2017/18 um je zwei Zehntel angehoben: von 6,2% und 6,5% auf 6,4% und 6,7%. Sowohl die Binnennachfrage als auch die Exporte (Auslandsnachfrage) haben sich besser entwickelt als im Frühjahr vorausgesetzt.

Zeichen des Wirtschaftsumbaus erkennbar

Die äußeren Zeichen des wirtschaftlichen Umbaus sind deutlich erkennbar. Einzelhandel und persönliche Dienstleistungen legen käftiger zu. Die stärker auf die Unternehmen orientierten Sektoren verlieren an Bedeutung. Parallel dazu geht auch das Gewicht der Investitionen der Unternehmen zurück.

Die Bautätigkeit wird im Gefolge der Beschränkungen schwächer. Die aktuellen Daten spiegeln diese Tendenzen. Die Zuwächse der Einzelhandelsumsätze liegen mit Werten von über 10% kontinuierlich über dem Gesamtwachstum (6,5%-7%). Die Industrieproduktion legte insgesamt um 6% (nach 6,4%) zu.

Zuwachs bei Verarbeitender Industrie

Die näher am Konsum produzierende, verarbeitende Industrie weist dabei mit 6,9% deutlich bessere Zahlen aus als etwa der Bergbau, der eine rückläufige Produktion meldet. Und bei den Stahlkochern und Versorgern (Strom) schrumpfen die Zuwachsraten weiter. Im Außenhandel wachsen die Importe (zuletzt 13,3%) schneller als der Export (zuletzt 5,5%). Auch die Zuwächse der Anlageinvestition schrumpfen.

Trotz des fortschreitenden Umbaus wird die politische Führung ihren Zugriff auf die Wirtschaft nicht lockern. Neue Wachstumsanstöße durch Privatisierungen und Liberalisierungen erwarten wir nicht. Der Machtanspruch Pekings zeigt sich nicht zuletzt in der scharfen Beschränkung des Kapitalverkehrs. Er bremste die den Yuan belastenden Kapitalabflüsse.

Fazit: Der Kursverlauf des Yuan wird von politischen Gegebenheiten abhängen und damit von der Frage, wie stark die Führung auf den Export als Beschäftigungsmotor setzt.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang