Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
371
CHINA | CNY

Es läuft besser als erwartet

Die äußeren Zeichen des wirtschaftlichen Umbaus sind deutlich erkennbar. Einzelhandel und persönliche Dienstleistungen legen käftiger zu.

Chinas Wachstum hat im 1. Halbjahr wieder zugelegt. Es betrug 6,9%. Dabei haben sich die Gewichte weiter verschoben. Sie folgen der von der Führung angestrebten Neuausrichtung auf den Konsum. Die Sektoren und Branchen nahe am Konsum haben zugelegt.

Einbußen erlitt vor allem die traditionelle Schwerindustrie. Die Asian Development Bank hat daher in ihrem aktuellen Ausblick (Update zum Frühjahrsreport) die Wachstumsprognose 2017/18 um je zwei Zehntel angehoben: von 6,2% und 6,5% auf 6,4% und 6,7%. Sowohl die Binnennachfrage als auch die Exporte (Auslandsnachfrage) haben sich besser entwickelt als im Frühjahr vorausgesetzt.

Zeichen des Wirtschaftsumbaus erkennbar

Die äußeren Zeichen des wirtschaftlichen Umbaus sind deutlich erkennbar. Einzelhandel und persönliche Dienstleistungen legen käftiger zu. Die stärker auf die Unternehmen orientierten Sektoren verlieren an Bedeutung. Parallel dazu geht auch das Gewicht der Investitionen der Unternehmen zurück.

Die Bautätigkeit wird im Gefolge der Beschränkungen schwächer. Die aktuellen Daten spiegeln diese Tendenzen. Die Zuwächse der Einzelhandelsumsätze liegen mit Werten von über 10% kontinuierlich über dem Gesamtwachstum (6,5%-7%). Die Industrieproduktion legte insgesamt um 6% (nach 6,4%) zu.

Zuwachs bei Verarbeitender Industrie

Die näher am Konsum produzierende, verarbeitende Industrie weist dabei mit 6,9% deutlich bessere Zahlen aus als etwa der Bergbau, der eine rückläufige Produktion meldet. Und bei den Stahlkochern und Versorgern (Strom) schrumpfen die Zuwachsraten weiter. Im Außenhandel wachsen die Importe (zuletzt 13,3%) schneller als der Export (zuletzt 5,5%). Auch die Zuwächse der Anlageinvestition schrumpfen.

Trotz des fortschreitenden Umbaus wird die politische Führung ihren Zugriff auf die Wirtschaft nicht lockern. Neue Wachstumsanstöße durch Privatisierungen und Liberalisierungen erwarten wir nicht. Der Machtanspruch Pekings zeigt sich nicht zuletzt in der scharfen Beschränkung des Kapitalverkehrs. Er bremste die den Yuan belastenden Kapitalabflüsse.

Fazit: Der Kursverlauf des Yuan wird von politischen Gegebenheiten abhängen und damit von der Frage, wie stark die Führung auf den Export als Beschäftigungsmotor setzt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Notenstein La Roche Privatbank AG , Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die Essenz des Durchschnittlichen

Die Ampel der Notenstein La Roche Privatbank steht auf Rot.
Die Privatbank Notenstein La Roche aus dem schweizerischen St. Gallen präsentiert sich im Internet über die Maßen selbstbewusst, fast selbstverliebt. Das setzt höchste Maßstäbe an die Beratung, die einzuhalten viel Engagement und Wissen verlangt.
  • Fuchs plus
  • avesco Financial Services AG , Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Von einem Haus das auszog, alles anders zu machen

Avesco Financial Services AG verdient die weiße Ampel.
Was macht man mit einem Vermögensberater, der nicht am Kapitalmarkt investiert? Ganz einfach: Man betrachtet ihn als interessante Alternative zu herkömmlichen Häusern und lernt jede Menge. Und auch wenn wir am Ende keinen üblichen Anlagevorschlag serviert bekommen, hat uns die Beratung in weiten Teilen überzeugt.
  • Fuchs plus
  • ACATIS Investment AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Viele Vorschläge, wenig Kundenbetreuung

Acatis Investment bekommt die rote Ampel.
Price is what you pay, value is what you get – Acatis orientiert ihre moderne Vermögensverwaltung an Warren Buffets berühmter Maxime und schafft es auch fast, sich daran zu halten. Aber eben nur fast.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nervosität vor der OPEC-Sitzung

Der Ölpreis auf der Kippe

Die heutige OPEC-Sitzung wird den Ölpreis bewegen. Egal, wohin er kippt, die Bewegung könnte deutlich ausfallen.
  • Fuchs plus
  • Rumänien auf den Spuren der Türkei

Rumänien wird zu einem Risiko für Anleger

In Rumänien laufen ähnliche Entwicklungen wie in der Türkei. Ein politischer Egomane höhlt den Rechtsstaat aus und nimmt massiven Einfluss auf die Wirtschaft. Das wirkt sich negativ aus und wächst zu einem erheblichen Risiko an.
  • Fuchs plus
  • Mittelfristig weiter gute Aussichten

Gold steht unter Druck

Der Goldpreis hat eine wichtige Unterstützungslinie durchbrochen. Doch eine andere Entwicklung könnte dem Goldpreis bald wieder Auftrieb verleihen.
Zum Seitenanfang