Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1147
Internationaler Preiswettbewerb

Eurozone: Gut aufgestellt

Die Eurozone ist im internationalen Preiswettbewerb gut aufgestellt. Doch innerhalb Europas gibt es dennoch erhebliche Unterschiede.
Die Eurozone hat im Vergleich mit dem Yen- und Dollarraum leichte Handelsvorteile. Die großen Konkurrenten müssen mit rund 12% höheren Preisen kalkulieren. Innerhalb der Eurozone ist Deutschland annähernd neutral positioniert. Das Preisniveau liegt knapp 4% über dem EU-Durchschnitt. Damit liegt Deutschland abgesehen von Polen und Tschechien leicht unter dem Niveau der unmittelbar angrenzenden Nachbarn. Die größten Abweichungen vom EU-Durchschnitt finden sich in Dänemark (fast 40% darüber) und Bulgarien (rund 52% darunter). Die mit Schuldenproblemen kämpfenden Südstaaten liegen klar unter dem EU-Durchschnitt. In dieser Hinsicht weisen sie also keine hausgemachten Wettbewerbsnachteile mehr auf. Die baltischen Staaten untermauern mit etwa 70% des EU-Niveaus ihre starke Position. Noch günstiger ist es in Südosteuropa, namentlich Bulgarien und Rumänien, wo nur etwa die Hälfte des EU-Niveaus erreicht wird.

Fazit: Die Eurozone und speziell Deutschland sind von den Preisen her im internationalen Vergleich gut aufgestellt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Triodos Impact Mixed Fund

Einfluss geltend machen, die Welt verbessern und Rendite machen

Per Fonds in Nachhaltigkeit investieren. Copyright: Pixabay
Impact Investing ist ein Spezialsegment des nachhaltigen Investierens. Triodos hat eine ganze Fondsfamilie, die sich sehr erfolgreich diesem Ansatz verschrieben hat. Wir stellen Ihnen die Fonds vor.
  • Fuchs plus
  • Unternehmen mit langem Silberhebel

First Majestic Silver hat den Silber-Turbo

Silber-Aktien gibt es einige. Aber First Majestic ist das Unternehmen, das einen der größten Silberpreis-Hebel hat - und einen cleveren CEO.
  • Fuchs plus
  • Baumwollpreis auf Erholungskurs

Gut unterfüttert

Die Kurse für Baumwolle erholen sich langsam. Bildquelle: Pixabay
Es hätte schlimmer kommen können … Zwar wurde der Baumwollpreis von der Coronakrise ebenfalls deutlich getroffen. Aber einige fundamentale Nachrichten aus China und Brasilien stimmen die Anbieter hoffnungsfroh. Auch eine wichtige Behörde spricht ein Wörtchen mit.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Will UK wirklich ganz draußen bleiben?

Ökonomischer Selbstmordkurs der Briten

Die Ankündigung von Nissan unterstreicht die Tragweite der derzeitigen Situation. Copyright: Pixabay
Der Brexit ist noch längst nicht bewältigt. Das Abkommen mit der EU ist der schwierigste Brocken. Das unterstreicht der Autobauer Nissan mit einer ernsten Warnung.
  • Fuchs plus
  • Peking setzt Canberra massiv unter Druck

Aussi im Bann des Streits mit dem wichtigsten Kunden

Australien hatte innerhalb der Weltgesundheitsorganisation eine Untersuchung des Corona-Ausbruchs im chinesischen Wuhan gefordert. Daraus ist ein Konflikt mit China entstanden. China ist der wichtigste Abnehmer der australischen Rohstoff-Exporte.
  • Fuchs plus
  • Dauerbrenner chinesisch-amerikanischer Konflikt

Es geht um mehr als Handelspraktiken

Die Spannungen zwischen den USA und China steigen. Das verunsichert die Finanzmärkte. Die zu Jahresbeginn erzielte vorläufige Einigung verflüchtigt sich bereits.
Zum Seitenanfang