Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2607
China bei F & E wenig effizient

Falsche Politik bedroht das Wachstum

Weniger innovativ als man denkt: China. Copyright: Picture Alliance
Die Welt ist derzeit beeindruckt von Chinas Fähigkeit, die Coronakrise zu überwinden und Wirtschaftswachstum zu generieren. Mittelfristig sind die wirtschaftlichen Erfolge aber in Gefahr. Denn China hat zwar seine Innovationsausgaben stark erhöht. Aber es gelingt dem Land nicht, den daraus nötigen Erfolg zu ziehen. Es droht, in der "Middle-Income-Trap" stecken zu bleiben.

Chinas Wachstum könnte durch die verfehlte Innovationspolitik zum Erliegen kommen – und den Aufstieg des Landes beenden. Das zumindest zeigt eine Studie des ZEW. Fuchsbriefe hatten bereits im Frühjahr 2019 auf diesen Aspekt hingewiesen.

Derzeit ist die Welt beeindruckt von Chinas schnellem Abstreifen der Coronakrise. In diesem Jahr wird das Land als eines der wenigen ein Wachstum verbuchen. 

Aktuelle Zahlen sprechen für ein Ende des wirtschaftlichen Aufstiegs

Aktuelle Zahlen sprechen aber dagegen, dass sich der Erfolg dauerhaft fortsetzt. Noch gehört das Land mit einem BIP pro Kopf von 10.410 USD (Platz 66 unter allen Staaten 2019) zu den Ländern mit mittleren Einkommen. Deutschland liegt als Hocheinkommensland mit 48.520 USD auf Platz 16. China droht, wie schon viele Länder zuvor – darunter Russland, Argentinien, Venezuela, usw. –, nach schnellem Aufstieg bei einem mittleren Einkommen zu verharren.

Zu geringes Produktivitätswachstum

Das Produktivitätswachstum ist seit Jahren zu gering, um das Wirtschaftswachstum dauerhaft anzutreiben. Seit der Finanzkrise waren Investitionen in Maschinen und Anlagen der wichtigste Wachstumstreiber. Diese stagnieren aber durch die Hinwendung der Wirtschaft zum Konsum und fallen als Antreiber in Zukunft aus.

Eine schon bald sinkende Zahl an Arbeitskräften und sinkende Investmentrenditen (ROI) machen das Produktivitätswachstum zur einzigen Triebfeder für zukünftiges Wachstum. Mit einem Wachstum von 0,7% im Jahr zwischen 2009 und 2018 wuchs die chinesische Produktivität kaum mehr als die deutsche (0,53%) oder die der USA (0,65%). Bleibt es dabei, kann das Land nur  noch im Zeitlupentempo weiter aufholen.

Wesentliche Ursache: unproduktive Staatsbetriebe

Wesentliche Ursache sind die etwa 120.000 Staatsbetriebe, die knapp 60 Mio. Arbeitsplätze bieten. Die Staatsbetriebe beschäftigen mehr Mitarbeiter als nötig und sind daher dauerhaft unproduktiv. Das Ziel hoher Beschäftigungsraten steht dem weiteren wirtschaftlichen Aufstieg des Landes entgegen. Dennoch: Über 80% aller Beschäftigten in China arbeiten in Privatunternehmen.

Hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung mit geringem Ergebnis

Die hohen Investitionen in Forschung und Entwicklung führen zu wenig spektakulären Ergebnissen. Die Ausgaben sind mit 2,19% des BIP sehr hoch. Sie entsprechen einem Hocheinkommensland. Und sie liegen in absoluten Zahlen ähnlich hoch wie die der USA. Den stark gestiegenen Mitteln stehen aber keine steigenden, sondern nur konstante Forschungsergebnisse entgegen.

Stark gestiegene Zahl aber geringer Wert der Patente

Zwar werden inzwischen über die Hälfte aller Patente weltweit von Chinesen beantragt. Aber die Qualität der Patente ist gering. Nur etwa ein Drittel schützt echte Innovationen. Die öffentliche Förderung von F und E hat besonders große und mittlere Unternehmen veranlasst, eigene F und E-Aktivitäten zu verringern. Forschung, die in Unternehmen betrieben wird, erhöht die Produktivität stärker, weil sie dem Konkurrenzdruck ausgesetzt ist. Die von der Politik vorgegebenen Innovationsziele führen dazu, dass die Mittel in anderen Bereichen fehlen, wo sie größere Wirkung entfalten könnten.

In seinem jüngsten Fünfjahresplan (2021 bis 2025) hat China zwar Innovation als Triebfeder für die künftige Wirtschaftsentwicklung ausgegeben. Die hohen Investitionen in den Bereich zeigen aber keine überzeugenden Ergebnisse.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold aufstocken

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Die Lage an den Börsen wird heikel. Zwar steigen die Zinsen und das ist schlecht für Edelmetalle. Aber für uns gehören sie nach wie vor zur Absicherung dazu. Und wenn die Zinsen ihren Höhepunkt erreichen, wird auch Gold wieder aufdrehen. Also suchen wir im Finanzoo-Universum nach guten Gold-Aktien.
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang