Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1943
Indische Rupie mit kurzfristiger Erholung

Es geht voran

Indien erlebt derzeit eine wirtschaftliche Erholung. Die Lockerung der Corona-Bechränkungen schafft neue Binnennachfrage. Die treibt das Wachstum an. Das hat der Rupie eine kurze Erholung gebracht.

Indiens Aussichten haben sich in den letzten Wochen und Monaten stark verbessert. Die noch Ende des Sommers sehr skeptischen Einschätzungen etwa des IWF mit einem prognostizierten BIP-Rückgang um rund 10% für das laufende Jahr rücken angesichts verbesserter Daten vom aktuellen Rand in den Hintergrund.

Die Währungshüter der Reservebank of India blieben bei ihrem jüngsten Treffen zwar sehr vorsichtig und zurückhaltend. Sie betonten vor allem die Abwärtsrisiken; die positiven Effekte des fiskalischen Programms der Regierung seien noch nicht voll abschätzbar. Doch dürfte das 3. Quartal einer Schätzung der Notenbank RBI zufolge mit einem BIP-Rückgang von 8,6% besser ausfallen als erwartet. Schon von daher ist die verbesserte Stimmung der Unternehmen erklärbar. Entsprechend werden auch die Budgets für Forschung und Entwicklung sowie die Anlageinvestitionen aufgestockt.

Die Lockerung der Beschränkungen bringt eine Erholung

Die anziehenden Einkaufsmanager-Indizes untermauern mit konkreten Fortschritten die Stimmung. Entscheidend ist wohl die Rückkehr des Indexes für die Dienstleister über die Wachstumsschwelle (50 Punkte). Per Oktober werden 54,1 nach zuvor 49,8 Punkten notiert. Dazu hat vor allem die wachsende Inlandsnachfrage beigetragen, die nach sieben Monaten mit Rückgängen erstmals wieder Zuwächse ausweist. Allerdings ist gleichzeitig immer noch ein Arbeitsplatzabbau zu erkennen. In der Schere zwischen wachsenden Auftragseingängen und verkleinerten Belegschaft wächst der Auftragsbestand.

Der Index der verarbeitenden Industrie deutet mit dem Anstieg von 56,8 auf 58,9 auf eine beachtliches Tempo der Erholung hin. Grundlage sind Rekorddaten für die Produktion und den Auftragseingang. Ein Schlaglicht auf die Verbesserung der Perspektiven bietet die Revision der Wachstumsaussichten. Der IWF schätzte im jüngsten Ausblick (Anfang Oktober) –10,3% und +8,8% für Indiens BIP 2020/21. Und damit auch, dass der Stand vor der Krise frühestens 2022 wieder erreicht wird. Der aktualisierte Ausblick der Commerzbank steht nur wenige Wochen später bei –4,4% und +7,1%. Und verkündet als frohe Botschaft: Der Einbruch wird schon im kommenden Jahr aufgeholt.

Rupie profitiert kaum von der Erholung

Diese Botschaft ist offenbar auch auf den Finanzmärkten angekommen. Die Aktien sind im Aufwind. Davon profitiert auch die Rupie (aktuell: EUR|INR 88,2). Sie hat sich nach einer Schwächephase ein wenig erholt. Aber sie verunsichert nicht die Währungshüter mit einer drohenden Überbewertung. Die Inflation liegt zwar über dem oberen Rand des Zielkorridors der RBI (6%). Dennoch dürfte keine Straffung drohen. Denn die Währungshüter haben derzeit eher die Beschäftigung und das Wachstum im Blick.

Fazit: Das Potenzial von Rupie und von Rupie-Anleihen bleibt trotz des erkennbaren Aufschwungs begrenzt. Wir erwarten keine Steigerung über das aktuelle Niveau hinaus.

Empfehlung: Der ETF von iShare auf den zentralen Index Sensex (HK2836036130) dürfte sich als brauchbare Alternative erweisen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Abfindung bei Personalabbau

Abfindung kommt nicht aufs Langzeitkonto

Ein goldenes Sparschwein. Copyright: Pixabay
Das Finanzgericht (FG) Berlin-Brandenburg hat eine clevere und weitreichende betriebliche Idee vereitelt. Es ging um die Abfindung bei einer Kündigung. Es drohten Einnahmeausfälle für Fiskus und Sozialkassen.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liefer-Krise als Chance

Das Weihnachtsgeschäft retten

Lieferwagen mit einer Lieferung. Copyright: Pexels
Viele Unternehmen haben mit Lieferengpässen zu kämpfen. Das wird auf das Weihnachtsgeschäft ausstrahlen und könnte bei Kunden zu Enttäuschungen führen. Unternehmen haben aber einige Steuerungsmöglichkeiten und können die Liefer-Krise als als Chance nutzen.
  • Fuchs plus
  • Wohnungslärm nachweisen

Lärmprotokoll für Kündigung ausreichend?

Szene auf einer Party. Copyright: Pexels
Egal ob nächtliche Partys, Heimwerkerarbeiten zu früher Stunde oder permanent dröhnende Musik – was dem einen Spaß macht, wird vom anderen schnell als Ruhestörung empfunden. Nur wie soll ein Vermieter die Räumung einer Wohnung begründen, wenn es zu permanenter Lärmbelästigung kommt?
  • Fuchs plus
  • Zwangsurlaub in Russland

Putin schickt Russen in den Urlaub und zur Impfung

Roter Platz in Moskau. Copyright: Pixabay
Die Corona-Lage in Russland verschärft sich wieder – wie saisonal zu erwarten – und Putin greift ein. Der Kreml-Chef ordnet Zwangsurlaub an und versucht, die Russen zur Impfung zu motivieren.
Zum Seitenanfang