Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1137
Tokio fährt die Corona-Maßnahmen weiter hoch

Alle gegen den Yen

Tokio fährt die Corona-Maßnahmen weiter hoch. Copyright: Pixabay
Japan scheint aus der Zeit gefallen zu sein. Während in Europa und den USA darüber debattiert wird, wie der Nach-Corona-Normalzustand schleunigst wiederhergestellt werden kann, hält Japan an einem restriktiven Corona-Weg fest. Das erhoffte starke zweite Halbjahr 2012 wird in Japan ausbleiben. Das belastet nicht nur die Menschen, sondern auch Wirtschaft und den Yen.

Die japanischen Verbraucherpreise sind nach Angaben der Bank of Japan im Juli in der Kernrate im Jahresvergleich um 0,2% gestiegen. Das ist zwar nur ein Bruchteil des Inflationsanstiegs der USA oder Europas. Es übertraf aber dennoch die Konsensschätzung der Analysten. Diese hatten 0,1% prognostiziert.

Wir sehen uns in unserem Szenario des "sehr moderaten Inflationsanstiegs" für Japan bestätigt (vgl. FD vom 4.6.21). Die gestiegenen Großhandelspreise (vgl. FD vom 13.8.21) schlagen sich bisher kaum auf die Verbraucherpreise nieder.

Corona-Maßnahmen belasten wirtschaftliche Erholung

Weiteres Inflationspotenzial wird durch die fortschreitende Corona-Ausbreitung begrenzt. Am Mittwoch wurde der Corona-Notstand auf 80% der japanischen Präfekturen ausgeweitet. In Tokio infizieren sich täglich 5.000 – vor allem junge - Menschen am Coronavirus. Vergleichbar mit den europäischen Lockdowns ist der japanische Notstand zwar nicht. Bars und Restaurants sind weiter geöffnet. Sie dürfen nur keinen Alkohol ausschenken. Die verunsicherte Bevölkerung hält sich aber weitestgehend mit Ausgaben zurück.

Der Abwärtsdruck auf Japans Wirtschaft bleibt damit weiter bestehen. Zudem steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Bank of Japan ihre Wachstumsprognose für 2021 wieder nach unten revidieren muss. Das wird auch den Yen weiter belasten. Die Wirtschaftsdaten sprechen klar für die USA und Europa. Auch die in den USA einsetzende geldpolitische Wende schwächt Nippons Währung.

Wetten gegen den Yen

Von daher bekräftigen wir an dieser Stelle unsere Long-Empfehlung für USD|JPY. Auch der Euro scheint zum Yen seinen vorläufigen Tiefpunkt bei 128 gefunden zu haben und schaltet nun wieder in den Vorwärtsgang. Das nächste Kursziel liegt bei Werten um 133, die nächste charttechnische Hürde bei 130 sollte er nehmen. Auch auf die Paare GBP|JPY und CNY|JPY trifft unser Long-Szenario zu.

Fazit: Die Fundamentaldaten sprechen gegen den Yen. Weiteres Aufwärtspotenzial ist vorerst nicht ersichtlich.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
  • Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber über das Bild "des Westens" auf der intenationalen politischen Bühne

Ein Plädoyer für Interessenpolitik ohne Missionierungsanspruch

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag
Das ökonomische und politische Supremat der kapitalistischen Demokratien geht zu Ende. Doch nicht nur das gebietet es, in der Welt weniger moralisch-missionarisch aufzutreten als konsequent die eigenen staatlichen Interessen zu definieren und zu vertreten, findet FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Indonesien läuft stabil aufwärts

Indonesische Rupie dürfte drehen

In den zurückliegenden fünf Jahren wertete die Indonesische Rupie gegenüber dem Euro um mehr als 11% ab. In dieser Abwertung liegt für Investoren eine Chance. Denn das Land hat eine relativ junge Bevölkerung und profitiert vom laufenden Rohstoffboom. Das ist eine aussichtsreiche Kombination für Investoren, die das Aufwertungspotenzial der Rupie nutzen möchten.
  • Fuchs plus
  • Kommt die Notenbank in Kanada vom Pfad ab?

Zins-Kurs stärkt CAD den Rücken

Die Märkte könnten mit Blick auf die erwartete Zinssenkung in Kanada überrascht werden. Denn die guten Konjunkturdaten und die Preisentwicklung könnten die Geldhüter des Landes von ihrem Zinssenkungspfad abbringen.
  • Fuchs plus
  • Schweizer Franken liefert Stabilität in Krisenzeiten

CHF bietet Einstiegschancen im Aufwärtstrend

Mit neuer „alter“ Führung wird die Schweizer Nationalbank (SNB) ihre stabilitätsorientierte Politik fortsetzen. Der Schweizer Franken dürfte trotz der Zinssenkungen nichts von seinem Status als sicherer Hafen einbüßen. Diese dürfte wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung den Franken gegenüber dem Euro stärken und als Renditeturbo wirken.
Zum Seitenanfang