Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1417
Divergierende Wechselkursprognosen

Allgemeine Verunsicherung

Das Corona-Virus beeinflusst stark die Meinungen der von uns befragten Geldhäuser. Copyright: picture Alliance
Das Coronavirus verunsichert auch die professionellen Wechselkurs-Prognostiker in den Banken. Die Meinungen gehen insbesondere für EUR|USD deutlich auseinander. Der Euro wird teilweise in einer neuen Rolle gesehen.

Zu Euro|Dollar gehen die Ansichten deutlich auseinander. Die einen sehen im Euro einen neuen sicheren Hafen. Die anderen stellen die europäische Wirtschaftsschwäche in den Vordergrund. Klar ist: Das Corona-Virus hat die Devisenmärkte angesteckt.

Zwei sehen den Dollar stärker

Berenberg sieht "Ungewissheiten, die mit der Corona-Epidemie einhergehen". Nicht nur die (erhoffte) konjunkturelle Belebung könnte sich verzögern. Die Bankvolkswirte erwarten, dass sichere Anlagehäfen weiterhin gefragt sein werden. Insbesondere der US-Dollar dürfte davon profitieren, heißt es. Die Hamburger sehen sowohl den Dollar etwas stärker als auch für die Zinsen weniger Aufwärtspotenzial.

Die LBBW schließt sich da an. Europa werde u.a. durch Covid-19 schwächer wachsen als bisher erwartet. Dagegen profitierten die USA von ihrer Binnenorientierung. "Das stärkt den Dollar deutlich." Japans Wirtschaft werde wiederum durch die Mehrwertsteuererhöhung vom Oktober 2019 stärker als erwartet belastet und leide nun zusätzlich unter der Covid-19-Epidemie beim wichtigen Handelspartner China. Die LBBW hat entsprechend ihre Dreimonatsprognose und Jahresvorhersage angepasst.

Der Euro als neuer sicherer Hafen

Die Commerzbank und Pictet sehen den Euro dagegen bereits als sicheren Ersatzhafen für den Dollar an. Grund: Die EZB hat kein Zinssenkungspotenzial mehr, die Fed sehr wohl. Darauf würden die Märkte jetzt spekulieren. Der Euro werde, so Pictet, wie der Yen vermehrt als globale Finanzierungswährung genutzt, da er bei niedrigen Zinsen hoch liquide ist. Der Rückgang der für den Euro ungünstigen Finanzierungsströme dürfte die negativen Folgen für die Wachstumsaussichten teilweise ausgleichen.

Irgendwo dazwischen positioniert sich die kanadische CIBC. Das Coronavirus sorge dafür, dass die Märkte in den "Risiko-Aus"-Modus schalten würden. Der US-Dollar halte daher an seiner Stärke als sicherer Hafen fest. Doch das sei nur eine vorübergehende Erscheinung. Die Stimmung werde sich wieder verbessern.


Fazit: Die Banken passen ihre Wechselkurs-Prognosen an. Allerdings überwiegend noch zugunsten eines stärkeren Dollar. Auf Jahressicht wird dagegen weiter auf einen stärkeren Euro gewettet. Der Yen wird längerfristig nicht mehr so stark gesehen wie zuvor.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Regierung Modi hält an ihrem Reformkurs fest

Starke Stütze für die Rupie

Die Reformen von Narendra Modi zeigen Wirkung. Copyright: Pexels
Die Regierung Modi hält an der Liberalisierung der Agrarmärkte auch gegen den Protest der Bauern fest. Sie setzt dabei auch auf den Erfolg der expansiven Finanzpolitik. Die dürfte neuen Schwung für die Wirtschaft und die Rupie bringen.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Tür für Peking wird weiter geöffnet

HSBC expandiert nach China

Die HSBC zieht sich aus Europa zurück und expandiert nach China. Was in London scharfe Kritik hervorrief, könnte für China ein großes selbstgeschaffenes Problem lösen helfen.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Mega-Marge mit erneuerbaren Energien

Encavis kauft strategisch zu

Encavis ist ein Versorger, der auf erneuerbare Energien setzt. Das Geschäft läuft rund, das Unternehmen wächst dynamisch und die Marge ist sensationell hoch. Jetzt kauft auch noch der Vorstand ordentlich Aktien - ein gutes Omen.
Zum Seitenanfang