Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1508
Finanzmärkte

Angst vor Lehman-Szenario

Finanzmärkte: Banger Blick zurück und nach vorn | © Getty
Die Angst vor einer neue Krise an den Finanzmärkten greift um sich. Parallelen zu 2008/09 sind unübersehbar.
Die Finanzmarktturbulenzen strahlen allmählich in die Realwirtschaft aus – und verstärken dadurch die akute Unsicherheit enorm. Darauf deutet ganz aktuell eine ifo-Studie hin. In ihr wurde die Stimmung in der Weltwirtschaft untersucht. Ergebnis: Trotz des niedrigen Ölpreises ist der Indikator für die Weltwirtschaftsstimmung auf 87,8 Punkte gefallen. Der Indikator liegt damit deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt von 96 Punkten. Damit ist die Stimmung momentan so schlecht wie zuletzt 2012. Die größte Sorge besteht derzeit darin, dass sich ein Szenario wie 2008/09 mit der Lehman-Pleite wiederholen könnte. Auslöser könnten diesmal milliardenschwere Kreditausfälle im Rohstoffsektor sein. Außerdem drohen Länderpleiten bei einseitig aufgestellten Förderländern (z. B. Venezuela, Nigeria). Hintergrund: Etliche Banken haben enorme Kredite an den Rohstoffsektor ausgeliehen. Der extreme Ölpreisverfall könnte zu zahlreichen Kreditausfällen führen. Allein in den USA haben die Banken inzwischen dreistellige Milliardenrückstellungen für Kreditausfälle im Rohstoffsektor gebildet. Das ist das Szenario, das gerade an den Finanzmärkten dominiert. Laut einer Studie von Bernstein beträgt das Ausfallrisiko bis 2019 gut 73 Mrd. US-Dollar. Davon entfallen ca. 13 Mrd. Dollar auf 13 europäische Banken (ING 3 Mrd. Euro, Deutsche Bank 1,8 Mrd. Euro). Aufgeschlüsselt nach Ländern liegt das größte Risiko in Europa in Frankreich. In Kombination mit der Befürchtung einer weltweiten Konjunkturabkühlung ist das ein sehr ungesunder Cocktail. Denn etliche Überkapazitäten auf der Welt  sind mit von den Notenbanken künstlich verbilligten Bankkrediten finanziert. Gibt es eine Pleitwelle, besteht das Risiko einer neuen Ausfall-Kaskade bei Banken. Darauf sind insbesondere die europäischen Häuser nicht gut vorbereitet. Sie haben noch zu viele faule Kredite in ihren Büchern (Italien 25% des Kreditvolumens). Zugleich ist das Vertrauen in die Möglichkeiten der Notenbanken rund um den Globus geschwunden. Die US-Notenbank müht sich mit ihrer Zinswende ab. Die Europäische Notenbank (EZB) häuft in größerem Umfang als ursprünglich geplant Staatsanleihen an, ohne dass das Geld in die Realwirtschaft fließt. Einerseits kommt das billige Geld also nicht in der Wirtschaft an (in der es zudem schon zu viele Überkapazitäten gibt). Andererseits ist kaum einem Beobachter klar, wie die Notenbanken die Märkte in einer neuen Krise noch stützen könnten.

Fazit: Die Parallelen zu 2008/09 sind unübersehbar. Die Notenbanken haben zwar Zeit gekauft, aber der Markt scheint die aufgeschobenen Strukturreformen nun einzufordern. An einem Abbau fauler Kredite und globaler Überkapazitäten führt kein Weg vorbei.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Start-up schließt PE-Markt auf

Einfach in Private Equity investieren

Die Eintrittsbarrieren für Investments in Private Equity sind ziemlich hoch. Üblicherweise steht dieses Anlagesegment nur institionellen Profi-Investoren offen. Ein Berliner Start-up hat nun aber die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt und senkt die Eintrittshürden stark ab. Das macht Private Equity-Investments auch vermögenden Privatanlegern zugänglich.
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Blockchain zur Entschlackung von überbordender Bürokratie

Das sich selbst meldende Bankgeschäft

Das europäische Bankenmeldewesen ist heterogen und zerstreut. Daraus resultieren Risiken für den Finanzsektor und hohe Bürokratiekosten. Sie werden auf die Bankkunden umgelegt. Doch mittels Blockchain können sie deutlich reduziert werden.
  • Fuchs plus
  • Vermögensverwaltungen im Wettbewerb mit ihrer Benchmark

Schräge Vergleiche

Der Gesetzgeber verlangt, dass Vermögensverwalter und Kapitalanlagegesellschaften ihre Leistungen vergleichbar machen müssen. Meist wird dem Anleger eine Grafik präsentiert, die den Verlauf des eigenen Depots oder Fonds mit einer „Benchmark“ zeigt. Doch hier gibt es Gestaltungspotenzial - zu Gunsten der Anbieter.
  • Fuchs plus
  • Saubere Dokumentation der Nutzung der Zweitwohnung führt zum Erfolg

Strategisch wichtige Zweitwohnung sind Werbungskosten

Doppelter Wohnsitz am Arbeitsort, damit kann das Finanzamt umgehen. Aber dass eine leitende Mitarbeiterin einer Firma ihren zweiten Wohnsitz aus beruflich-strategischen Gründen in Hamburg hat und dies obwohl die Elbmetropole nicht einmal der Sitz der Firma ist, das wollte das Finanzamt nicht akzeptieren. Die Sache ging vors Finanzgericht.
Zum Seitenanfang