Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1396
Finanzmärkte

Angst vor Lehman-Szenario

Finanzmärkte: Banger Blick zurück und nach vorn | © Getty
Die Angst vor einer neue Krise an den Finanzmärkten greift um sich. Parallelen zu 2008/09 sind unübersehbar.
Die Finanzmarktturbulenzen strahlen allmählich in die Realwirtschaft aus – und verstärken dadurch die akute Unsicherheit enorm. Darauf deutet ganz aktuell eine ifo-Studie hin. In ihr wurde die Stimmung in der Weltwirtschaft untersucht. Ergebnis: Trotz des niedrigen Ölpreises ist der Indikator für die Weltwirtschaftsstimmung auf 87,8 Punkte gefallen. Der Indikator liegt damit deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt von 96 Punkten. Damit ist die Stimmung momentan so schlecht wie zuletzt 2012. Die größte Sorge besteht derzeit darin, dass sich ein Szenario wie 2008/09 mit der Lehman-Pleite wiederholen könnte. Auslöser könnten diesmal milliardenschwere Kreditausfälle im Rohstoffsektor sein. Außerdem drohen Länderpleiten bei einseitig aufgestellten Förderländern (z. B. Venezuela, Nigeria). Hintergrund: Etliche Banken haben enorme Kredite an den Rohstoffsektor ausgeliehen. Der extreme Ölpreisverfall könnte zu zahlreichen Kreditausfällen führen. Allein in den USA haben die Banken inzwischen dreistellige Milliardenrückstellungen für Kreditausfälle im Rohstoffsektor gebildet. Das ist das Szenario, das gerade an den Finanzmärkten dominiert. Laut einer Studie von Bernstein beträgt das Ausfallrisiko bis 2019 gut 73 Mrd. US-Dollar. Davon entfallen ca. 13 Mrd. Dollar auf 13 europäische Banken (ING 3 Mrd. Euro, Deutsche Bank 1,8 Mrd. Euro). Aufgeschlüsselt nach Ländern liegt das größte Risiko in Europa in Frankreich. In Kombination mit der Befürchtung einer weltweiten Konjunkturabkühlung ist das ein sehr ungesunder Cocktail. Denn etliche Überkapazitäten auf der Welt  sind mit von den Notenbanken künstlich verbilligten Bankkrediten finanziert. Gibt es eine Pleitwelle, besteht das Risiko einer neuen Ausfall-Kaskade bei Banken. Darauf sind insbesondere die europäischen Häuser nicht gut vorbereitet. Sie haben noch zu viele faule Kredite in ihren Büchern (Italien 25% des Kreditvolumens). Zugleich ist das Vertrauen in die Möglichkeiten der Notenbanken rund um den Globus geschwunden. Die US-Notenbank müht sich mit ihrer Zinswende ab. Die Europäische Notenbank (EZB) häuft in größerem Umfang als ursprünglich geplant Staatsanleihen an, ohne dass das Geld in die Realwirtschaft fließt. Einerseits kommt das billige Geld also nicht in der Wirtschaft an (in der es zudem schon zu viele Überkapazitäten gibt). Andererseits ist kaum einem Beobachter klar, wie die Notenbanken die Märkte in einer neuen Krise noch stützen könnten.

Fazit: Die Parallelen zu 2008/09 sind unübersehbar. Die Notenbanken haben zwar Zeit gekauft, aber der Markt scheint die aufgeschobenen Strukturreformen nun einzufordern. An einem Abbau fauler Kredite und globaler Überkapazitäten führt kein Weg vorbei.

Meist gelesene Artikel
  • Warum die AfD wichtig ist für eine funktionierende Demokratie

Das Ventil

FUCHS-Chefredakteur Ralf Vielhaber
Viele Kommentatoren schlagen angesichts der massiven Stimmenzuwächse der AfD in Brandenburg und Sachsen die Hände überm Kopf zusammen. Etliche fürchten wie die ehemalige ostdeutsche Bundestags-Spitzenkandidatin Katrin Göring Eckardt um die Demokratie. FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber widerspricht vehement.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank (Volksbank Liechtenstein Private Banking), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Eine Bank, die ihre Hausaufgaben macht

Die Berliner Sparkasse konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei der Sigma Bank, vormals Volksbank Liechtenstein, erleben wir (nach einem Reinfall im letzten Jahr) diesmal Private Banking auf hohem Niveau. Unsere Wünsche werden im Vorfeld genau erfasst und konsequent für die Vorbereitung eines sehr strukturierten, effizienten und über weite Strecken sehr interessanten Gesprächs herangezogen. Hier fühlen wir uns ernst genommen, und die Aussage, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, scheint nicht nur ein Lippenbekenntnis aus der Marketingabteilung zu sein.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Glanz mit ein paar matten Stellen

Die LGT Bank AG konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Von der LGT haben wir schon viel Gutes gehört. Dementsprechend hoch sind unsere Erwartungen. Teilweise finden wir diese erfüllt: Auf der Haben-Seite kann die LGT ihre Tradition, ihre solide Aufstellung als inhabergeführtes Family Office der Fürstenfamilie und interessante Anlagestrategien wie die Teilhabe am fürstlichen Portfolio oder im Rahmen des noch recht neuen „impact investing" verbuchen – und nicht zuletzt auch ihre ansprechenden Räumlichkeiten. Im Soll steht die Bank, weil wir unseren Nachhaltigkeitswunsch hauptsächlich in einem einzigen, sehr neuen Produkt wiederfinden, dafür aber in der Vielfalt der hauseigenen Anlagefonds fast den Überblick verlieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Mietdeckel in Berlin wird den Bestand schädigen

Ende Gelände

Der Mietendeckel in Berlin ist noch nicht beschlossen, er wirkt aber schon. Die großen Wohnungsbaukonzerne reagieren und stoppen Gelder, Investoren stellen Käufe und Modernisierungen auf den Prüfstand. Und einige Mieter von teuren Luxuswohnungen reiben sich amüsiert die Hände ...
  • Fuchs plus
  • Hohe finanzielle Abhängigkeit der Gemeinden

Neue Grundsteuer: Komplexer und teurer

Wer darauf hoffte, dass der Gesetzgeber bis zum Jahresende kein neues Gesetz für eine reformierte Grundsteuer zustande bringt, wird sich getäuscht sehen. Da für die Gemeinden hohe Einnahmen daran hängen, wird das Gesetz kommen. Doch die Schwächen sind schon jetzt erkennbar. Mit entsprechenden Folgen für den Rechtsstaat.
Zum Seitenanfang