Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2503
Tilgungstermin verschoben

Argentinien steuert auf den nächsten Default zu

Ein weiterer Default wurde schon vor Antritt der neuen linken Regierung unter Präsident Fernandez erwartet. Der kommt nun. Argentiniens Regierung erklärt sich faktisch für zahlungsunfähig. Copyright: picture Alliance
Ein weiterer Default wurde schon vor Antritt der neuen linken Regierung unter Präsident Fernandez erwartet. Der kommt nun. Argentiniens Regierung erklärt sich faktisch für zahlungsunfähig.

Argentinien leistet sich offenbar den nächsten Zahlungsausfall auf fällige Anleihen. Es tritt also ein, was beim Machtwechsel vom glücklosen wirtschaftsliberalen Mauricio Macri zum Peronisten Alberto Fernandez bereits befürchtet wurde. Formell wurde die Tilgung von lokalen Anleihen im Volumen von 88 Mrd. Pesos vom 13. Februar auf den 30. September „verschoben“. Es handelt sich um Peso-Anleihen, die durch eine Art Bindung an den US-Dollar formell einen gewissen Schutz gegen Inflation und Abwertung aufweisen. Rund 70% dieses Bestands sollen lokalen Angaben zufolge in ausländischer Hand sein. Ende März ist eine international platziert Dollar-Anleihe fällig, die ebenfalls nicht getilgt werden kann.

Dieser Schritt hatte sich abgezeichnet. Finanzminister Martin Guzman hatte schon Anfang Februar gegenüber IWF-Chefin Kristalina Georgieva  erklärt, dass Argentinien auch den Verpflichtungen gegenüber dem IWF nicht nachkommen könne, da diese Lasten das Land nur noch tiefer in die Rezession führen würden. Momentan verhandelt eine IWF-Mission in Buenos Aires über das weitere Vorgehen. Allerdings stellte IWF-Sprecher Gerry Rice bereits klar, dass es bei den IWF-Krediten weder zeitlichen Aufschub, noch den der Regierung Fernandez verlangten „Haarschnitt“ geben könne.

Fazit: Spätestens nach dem 31. März wird es wohl den formellen Default geben. Wir raten Anlagen – insbesondere Staatsanleihen – in Südamerika vorerst insgesamt zu meiden.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Zum Seitenanfang