Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
592
JPY

Aus Schwäche stark

Japan war schon vor der Corona-Krise auf dem Weg in die Rezession. Die aktuellen Daten bestätigen den Abwärtstrend. Der Yen hat keine fundamentale Unterstützung.

Japan fällt senkrecht in eine Rezession. Der vom Rückgang des zentralen Tankan-Wertes (Unternehmen aller Größenklassen) von von -2 auf -12 angezeigte Absturz der japanischen Wirtschaft wird vom Einkaufsmanager-Index (composit fiel von 47 auf 36,2 Punkte) untermauert. Von daher ist klar: Der Yen hat keinerlei Unterstützung von der realen Wirtschaft her, was mittlerweile wohl bei den Verantwortlichen Sorgen auslöst.

Die enormen Staatsschulden (rund 250% vom BIP) sind bislang kein Problem. Der Grund: Diese Zahl wird durch Kreditbeziehungen zwischen verschiedenen staatlichen Agenturen aufgebläht und Japan ist auch nicht auf Kapitalimport angewiesen, um diese Schulden zu refinanzieren. Im Gegenteil: Wenigstens ein Drittel dieser Schulden wurde von der Notenbank im Zuge der quantitativen Lockerung angekauft und ist vorläufig nur buchhalterisch von Interesse.

Schwächer geht es kaum noch

Die Geld- und Finanzpolitik sind in Japan so extrem expansiv ausgerichtet, dass der Yen durch eine weitere Lockerung nicht mehr gechwächt werden kann. Knackpunkt bleibt allerdings die aktuell Überschüsse ausweisende Leistungsbilanz, die im Zuge der Überalterung ins Defizit umschlagen dürfte. Sobald das passiert ist Japan auf ausländische Investoren angewiesen und der Yen wird vom „sicheren Hafen“ zur Währung eines wacklligen Schuldners. 

Fazit: Solange die Beschränkung durch die Leistungsbilanz nicht greift, bleibt der Yen stark vor allem zum Euro aber auch zum Dollar. Wer die Risiken tragen kann und möchte, hat die Möglichkeit mit entsprechenden Zertifikaten oder Optionen auf einen zu Dollar oder Euro steigenden Yen wetten.

Hinweis: Interessant ist das Endlos-Zertrifikat der BNP Paris Bas (DE 000 PA1 NJ4 8).

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Merkur Privatbank, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Anlageziele unrealistisch – oder doch nicht?

Wie schneidet die Merkur-Bank im Stiftungstest ab? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Merkur-Banker muten dem Kunden zunächst einen harten „Realitätscheck“ zu und konfrontieren ihn mit der Situation an den Kapitalmärkten, um dann mit einer Anlagemöglichkeit aufzuwarten, deren Renditeprognose eher dem Reich der Märchen und Sagen entnommen scheint.
  • Im Fokus: Silber- und Gold-Aktien

Angetrieben von Nullzins und Rettungsmilliarden

Gold- und Silber-Aktien profitieren von der aktuellen Rally. Copyright: Picture Alliance
Die Rettungsmilliarden, die um den Globus schwappen und die Nullzinspolitik der Notenbanken wirkt. Das spüren auch der Gold- und Silberpreis - und die passenden Aktien.
  • Fuchs plus
  • Hansen & Heinrich Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Ein noch recht junger Stiftungsfonds

Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Diesen wird sie in der Präsentation aber nur teilweise gerecht.
Zum Seitenanfang