Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1412
Der Aufschwung lässt auf sich warten

Belasteter Euro

Die einen wollen dem Leben wieder lauf lassen, die anderen wieder alles zusperren. Alles wartet auf die Impfungen, doch die dümpeln. Hinzu ommen politische Unwägbarkeiten. Das alles belastet den Euro länger als bislang gedacht.

Die EZB fürchtet, dass die Zinsen in Europa von den US-amerikanischen mitgerissen werden. Und stemmt sich dagegen. Das Pandemie-Kaufprogramm stößt in Deutschland vielfach auf Ablehnung. Gerade wurde dagegen beim Bundesverfassungsgericht vom Berliner Juristen und Hochschullehrer Markus C. Kerber Klage eingereicht.

Doch das BVerfG hat längst klargemacht, dass es sich nicht (mehr) gegen die faktische Direktfinanzierung der Staatskassen verschiedener Euroländer stellen wird. Die Erosion der Geldsubstanz geht also weiter, die Suche nach realen Anlagegütern setzt sich unvermindert fort.

Gebremste Aussichten für den Euro

Auf den Euro wirken derzeit stärker die gebremsten Wachstumsaussichten im Euroland. Das Impf-Chaos hat inzwischen gerade in Deutschland immer mehr Urheber. Der inzwischen wieder aufgehobene Impfstopp für das Vakzin von AstraZeneca hat zu einem schweren Vertrauensverlust in die Impfungen allgemein geführt. Setzte die EU lange Zeit auf Sorgfalt vor Eile, scheint jetzt nur noch die blanke politische Not den Umgang mit den Impfsoffen zu bestimmen.

Die bevorstehende Bundestagswahl befördert das „Jeder-gegen-Jeden“ in der deutschen Politik. Und je schlechter die Union in Umfragen dasteht, desto schriller dürften die Äußerungen der Politiker werden. Planbarkeit und Verlässlichkeit bleiben auf der Strecke. Das ist „Gift“ für die Unternehmen, insbesondere im Dienstleistungssektor. Die Risikoaversion nimmt zu und auch die Pleitengefahr.

Frankreichs Politik unter Handlungsdruck

In Frankreich muss sich Präsident Emmanuel Macron gegen Marine le Pen vom Rassemblement National erwehren, die erneut das höchste Staatsamt bei der Präsidentschaftswahl im nächsten Jahr anstrebt. Auch in Frankreich dürften deshalb die irrationalen und auf kurzfristige Effekte setzenden Handlungen der Politik zunehmen und das Vertrauen der Wirtschaftsakteure auf eine schwere Probe stellen.

Fazit: Die Wirtschaft im Euroland wird weiter mit angezogener Handbremse fahren. Die als Allheilmittel angesehen Durchimpfung der Bevölkerung rückt immer weiter nach hinten und damit auch die wirtschaftliche Erholung.

Empfehlung: Der Euro bleibt noch eine Weile unter Druck und als Anlagewährung uninteressant.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
  • Fuchs plus
  • Asien bei ausländischen Direktinvestitionen auf dem Vormarsch

Europa auf dem absteigenden Ast

Wachstum braucht Investitionen. Unglücklich ist es, wenn die Investitionen im eigenen Land schrumpfen, dafür aber in konkurrierenden Märkten steigen. Genau diesem Szenario sieht sich gerade Europa ausgesetzt.
  • Unions-Fraktionschef Brinkhaus schlägt Staatsreform vor

Ein Zeichen für den Wettbewerb

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
Dass Deutschland in der Merkel-Ära wettbewerbsfähiger geworden wäre, halten manche für ein Gerücht, andere für einen Witz. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber gehört dazu. Und wünscht sich in seinem Standpunkt Unterstützung für den Vorschlag von Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus zu einer Staatsreform.
Zum Seitenanfang