Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1045
Israel im Corona-Aufschwung

Blendende Aussichten – zumindest kurzfristig

Israel im Corona-Aufschwung. Copyright: Pixabay
Israel hat sich aus der Corona-Krise herausgeimpft. Seit Jahresanfang werden die Aussichten mit jedem Tag besser. Trotz der geopolitischen Probleme sind daher die Aussichten für den Schekel gut.

Der Schekel hat Rückenwind. Der Erfolg des israelischen Impfprogramms schlägt sich längst in den Prognosen und Einschätzungen zur Wirtschaft und damit auch im Schekel-Kurs nieder. Zu Jahresanfang wurden im Artikel IV-Bericht des IWF ein BIP-Rückgang von -4% gefolgt von 4,1% und 5% Wachstum für 2021/22 angesetzt.

Im WEO rechnete der IWF im April bereits mit einem BIP-Rückgang von nur noch -2,4%, gefolgt von Zuwächsen um 5% und 4,3% – insgesamt 2 Prozentpunkte mehr über die drei Jahre zusammen genommen. Das ist angesichts des Potenzials um 3% schon sehr beachtlich. Im Rahmen der jüngsten Zinssitzung der Bank of Israel (BoI) setzten die Währungshüter ihren Ausblick schließlich auf 6,3% und 5% Wachstum für 2021/22 herauf.

Israel kommt schnell aus der Krise heraus

Die Gründe sind relativ gut nachvollziehbar: Die vergleichsweise erfolgreiche Bekämpfung der Pandemie ermöglicht schnelle und weitreichende Lockerungen, die der Wirtschaft neuen Schwung geben dürften und den damit gewachsenen Möglichkeiten steht Dank einer Ewrholung des Arbeitsmarktes auch eine ordentliche Binnennachfrage gegenüber.

Hinzu kommt die anziehende Auslandsnachfrage. Sie gibt mit gestiegenen Preisen für die Agrarprodukte und dem unverändert starken Bedarf an IT-Ausrüstungen, Absicherungen lokaler Netze und spezialisierter Software Israels starkem IT-Sektor Schub: Zusätzliche Jobs bei steigenden Einkommen ergibt eine wachsende Nachfrage. So entsteht ein selbsttragender Aufschwung.

Der attraktive Hightech-Sektor zieht Kapital an

Zudem gibt es auch in der Krise weiter beachtliche Zuflüsse aus dem Ausland. Sie verschaffen der sich schnell entwickelnden IT-Industrie und ihren Start-ups sehr gute Finanzierungsgrundlagen. Darauf wiesen die Währungshüter in ihrem Statement besonders hin.

Diese Zuflüsse sind vor dem Hintergrund der laufenden Defizite in der Leistungsbilanz natürlich von besonderem Gewicht. Sie fangen den immer Druck auf den Schekel auf und geben ihm sogar zusätzlich Schub. Er ist zum Euro stabil bis fest, für den weiteren Verlauf sind die Chancen auf Währungsgewinne erkennbar da die BoI ihre Zinsen wohl schneller nach oben führen kann als die EZB. 

Fazit: Der Schekel ist ein verlockendes Anlagemedium. Allerdings scheinen die üblichen Verdächtigen unter den Anbietern von Zertifikaten den Schekel nicht auf dem Zettel zu haben. Von daher wäre der traditionelle Weg mit einer Geldmarktanlage das Mittel der Wahl.

Empfehlung: Der direkte Weg führt zu einer der israelischen Banken wie der Bank Hapoalim. Von den verfügbaren Anleihen ist eher abzuraten. Kontakt über https://www.bankhapoalim.com/en

https://www.bankhapoalim.com/en

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Betriebsvereinbarung zur Kurzarbeit

Kurzarbeit setzt transparente Information voraus

Im Mai 2021 waren immer noch 2,3 Mio. Beschäftigte in Kurzarbeit. Betriebe schließen zur Durchführung dieser Krisenmaßnahme Betriebsvereinbarungen (BV) ab. Das Arbeitsgericht (ArbG) Kiel hat jetzt eine dieser Absprachen für unwirksam erklärt und damit wichtige Hinweise gegeben, worauf Betriebe unbedingt achten müssen.
  • Fuchs plus
  • Die neuen Rolex-Modelle

Tradition oder Moderne?

Die neuen Rolex Modelle sind auf dem Markt. Copyright Pixabay
Die neuen Kollektionen von Rolex wurden von Liebhabern sehnlichst erwartet. Die neuen Modelle lassen wirkliche Neuerungen jedoch vermissen. Ein Problme ist das nicht. Denn die berühmte Uhrenmanufaktur kann sich auf die hohe Nachfrage der Kundschaft nach ihren etablierten Modellen verlassen. Das hält die Preise konstant hoch - und darum bieten auch die neuen Modelle interessante Anlageperspektiven.
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein. Copyright: Pixabay
Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
Zum Seitenanfang