Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3024
Jede zehnte Anleihe per Jahresende ausfallgefährdet

"Blutbad" bei Unternehmensanleihen

So manch einer wird am ende des Jahres ratlos auf Anleihen blicken. Copyright: Picture Alliance
Erst kommt der konjunkturelle Einbruch, dann folgen die Zahlungsschwierigkeiten der Unternehmen. Bei spekualtiven Anleihen im Unternehmenssektor schaltet die Ratingagentur Moody's die Ampeln auf Gelb. Zum Jahresende werden sie rot leuchten.

Die Corona-Rezession wird noch ein Nachspiel im Finanzsektor haben. Und das wird nicht lustig. Ende 2020 ist weltweit jede zehnte Unternehmensanleihe mit Rating ausfallgefährdet. Die globale Ausfallrate steigt dann laut Ratingagentur Moody’s bis auf 10,7%. Aktuell sind es 4,0%. Die meisten Ausfälle verzeichnen die USA gefolgt von Europa.

Die Zinsabstände von Hochzinsanleihen (also Schuldnern minderer Bonität) zu Anleihen von Schuldnern mit hoher Bonität steigen kräftig. Und zwar bis auf durchschnittlich 1.234 Basispunkte, im schlimmsten Fall sogar bis auf 1.702. Zur Einordnung: In den letzten drei Monaten waren es 708 Basispunkte.

Kräftiger Anstieg der Ausfälle im April

Bereits im April übertrifft die Herabstufungsrate mit 6,8% deutlich die Höchstwerte aus 2009 (Finanzkrise) mit 5,2%. Gemessen am Dollar-Volumen lag die weltweite Ausfallquote bei spekulativen Anleihen im April bei 3,7% nach 2,4% im März. Damit waren die Ausfälle in einem Monat so hoch wie während des Rohstoffabschwungs im Mai 2016. 25 Unternehmensemittenten fielen aus. Vier im Dienstleistungssektor, drei bei Öl und Gas.

Der größte Schuldner im April war die Frontier Communications Corporation. Es handelt sich um eines der großen Telekommunikationsunternehmen in den USA. Das Unternehmen meldete Insolvenzschutz nach Chapter 11 an mit Schulden in Höhe von rund 17 Mrd. US-Dollar.

Betroffen: Hotel, Freizeit, Öl und Gas

Besonders stark betroffen sind die Sektoren Hotellerie und Freizeit. Es folgt der Öl- und Gassektor und hier vor allem die Explorations- und Produktionsunternehmen. Ursache ist die weltweite starke Abkühlung der Konjunktur infolge des Lockdowns mit einem starken Anstieg der Arbeitslosenzahlen insbesondere in den USA.


Fazit: Der Finanzsektor – mag er auch robuster sein als 2009 – ist damit noch längst nicht übern Berg. Banken, Hedgefonds und andere Intermediäre müssen sich warm anziehen.

Empfehlung: Meiden Sie als Anleger den Sektor der Hochzinsanleihen von Unternehmen, wenn Sie nicht erstklassige (Insider-)Kenntnisse von einzelnen Firmen haben. Im Zweifel jetzt verkaufen.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Mirabaud & Cie, Banquiers Privés

Ausführliche Beratung bei Mirabaud mit einem Aber…

Wie schlägt sich Mirabaud & Cie im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Mit Mirabaud zusammenzuarbeiten heißt, auf einen soliden und konstanten Partner, Expertenwissen in allen Anlagebereichen, ein operatives Management und administrative Leistungen zählen zu können.“ Wer so auf den Seiten des Wealth Managements von Mirabaud begrüßt wird, hat automatisch hohe Erwartungen an die Leistungsfähigkeit des Schweizer Vermögensverwalters. Was noch bewiesen werden muss…
  • In Fokus: Dänische Aktien

Solide Skandinavier

Hafen in Kopenhagen, Dänemark. © fotoVoyager / Getty Images / iStock
Während sich das konjunkturelle Klima in Europa eintrübt, kann Dänemark noch immer mit guten Aussichten punkten. Dänische Aktien sind daher für Anleger sehr attraktiv. FUCHS-Kapital sieht sich darum näher an der Kopenhagener Börse um.
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang