Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2697
Jede zehnte Anleihe per Jahresende ausfallgefährdet

"Blutbad" bei Unternehmensanleihen

So manch einer wird am ende des Jahres ratlos auf Anleihen blicken. Copyright: Picture Alliance
Erst kommt der konjunkturelle Einbruch, dann folgen die Zahlungsschwierigkeiten der Unternehmen. Bei spekualtiven Anleihen im Unternehmenssektor schaltet die Ratingagentur Moody's die Ampeln auf Gelb. Zum Jahresende werden sie rot leuchten.

Die Corona-Rezession wird noch ein Nachspiel im Finanzsektor haben. Und das wird nicht lustig. Ende 2020 ist weltweit jede zehnte Unternehmensanleihe mit Rating ausfallgefährdet. Die globale Ausfallrate steigt dann laut Ratingagentur Moody’s bis auf 10,7%. Aktuell sind es 4,0%. Die meisten Ausfälle verzeichnen die USA gefolgt von Europa.

Die Zinsabstände von Hochzinsanleihen (also Schuldnern minderer Bonität) zu Anleihen von Schuldnern mit hoher Bonität steigen kräftig. Und zwar bis auf durchschnittlich 1.234 Basispunkte, im schlimmsten Fall sogar bis auf 1.702. Zur Einordnung: In den letzten drei Monaten waren es 708 Basispunkte.

Kräftiger Anstieg der Ausfälle im April

Bereits im April übertrifft die Herabstufungsrate mit 6,8% deutlich die Höchstwerte aus 2009 (Finanzkrise) mit 5,2%. Gemessen am Dollar-Volumen lag die weltweite Ausfallquote bei spekulativen Anleihen im April bei 3,7% nach 2,4% im März. Damit waren die Ausfälle in einem Monat so hoch wie während des Rohstoffabschwungs im Mai 2016. 25 Unternehmensemittenten fielen aus. Vier im Dienstleistungssektor, drei bei Öl und Gas.

Der größte Schuldner im April war die Frontier Communications Corporation. Es handelt sich um eines der großen Telekommunikationsunternehmen in den USA. Das Unternehmen meldete Insolvenzschutz nach Chapter 11 an mit Schulden in Höhe von rund 17 Mrd. US-Dollar.

Betroffen: Hotel, Freizeit, Öl und Gas

Besonders stark betroffen sind die Sektoren Hotellerie und Freizeit. Es folgt der Öl- und Gassektor und hier vor allem die Explorations- und Produktionsunternehmen. Ursache ist die weltweite starke Abkühlung der Konjunktur infolge des Lockdowns mit einem starken Anstieg der Arbeitslosenzahlen insbesondere in den USA.


Fazit: Der Finanzsektor – mag er auch robuster sein als 2009 – ist damit noch längst nicht übern Berg. Banken, Hedgefonds und andere Intermediäre müssen sich warm anziehen.

Empfehlung: Meiden Sie als Anleger den Sektor der Hochzinsanleihen von Unternehmen, wenn Sie nicht erstklassige (Insider-)Kenntnisse von einzelnen Firmen haben. Im Zweifel jetzt verkaufen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang