Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
662
ESMA stutz den Trading-Hebel

CFD-Handel wird ab Sommer kapitalintensiver

Die ESMA macht Gebrauch von ihrem Eingriffsreicht und stutzt den CFD-Handel zurecht. Ab dem Sommer müssen Broker deutlich die Hebel kürzen. Besonders stark betroffen sind viele beliebte Basiswerte. Das wird den CFD-Tradingmarkt und die Broker-Branche stark verändern.

Die deutsche Finanzmarktaufsicht wird den Handel mit gehebelten Produkten im Sommer spürbar einschränken. Betroffen sind Differenzkontrakte (CFD) auf etliche beliebte und rege gehandelte Basiswerte (z. B. DAX). Der Handel mit binären Optionen wird vollständig verboten. Darüber hinaus werden die Werbemöglichkeiten für Broker erheblich eingeschränkt.

Auslöser ist die Europäische Finanzmarktaufsicht (ESMA). Die hat erstmals von ihrem Recht auf eine Produktbeschränkung Gebrauch gemacht. Die deutsche Finanzmarktaufsicht BaFin wird der Regelungen folgen. Bei CFDs werden dann die Hebel teils kräftig gestutzt. Trader müssen dann deutlich mehr Eigenkapital für bestimmte kurzfristige Spekulationen aufwenden.

Langfristige Veränderungen sind absehbar

Der Eingriff wird den Brokermarkt verändern. Da der CFD-Handel kapitalintensiver wird, werden Privatanleger mit kleinen Handelskonten unter Druck kommen. Für etliche wird die Frage im Raum stehen, ob sie weiter diese Derivate handeln.

Das Volumen des CFD-Handels dürfte mindestens zwischenzeitlich sinken. Wie groß die Folgen sein werden, lässt sich derzeit noch nicht schätzen. Aufhorchen lässt aber die prompte Gewinnwarnung von IG. Dabei ist das kleinteilige Geschäft mit Privatanlegern kein Schwerpunkt bei dem großen Haus.

Es werden bereits fleißig Schlupflöcher gesucht

Der Eingriff regt bereits die Kreativität der Branche an. Es wird schon intensiv nach Gestaltungsmöglichkeiten gesucht. So gibt es Häuser, die Privaten den Weg eröffnen, sich als professionelle Händler einstufen zu lassen. Andere Überlegungen gehen dahin, Kunden aus Europa auf Niederlassungen im EU-Ausland „umzulagern". Dort gelten die ESMA-Regulierungen nicht. Davon könnten ausgerechnet unseriöse Anbieter profitieren. Wird der Brexit umgesetzt, könnten Broker dieses Modell sogar über UK umsetzen.

Fazit: Die ESMA hat zwar gutes im Sinn (Stichwort Anlegerschutz). Ihre Regulierungen greifen im globalen Finanzmarkt aber zu kurz.

Hinweis: Welche Anbieter seriös sind und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben lesen Sie im aktuellen Broker-Rating „Die besten Anbieter 2018". Bestellen Sie Ihr Exemplar unter www.fuchsbriefe.de.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gold statt Dollar gekauft

Russlands Zentralbank geht unnötiges Risiko ein

Russlands Zentralbank geht ein unnötiges Risiko ein. Copyright: Pixabay
Die russische Notenbank hat den Anteil des Dollar an den Währungsreserven abgeschmolzen. Der Greenback ist nur noch die Nummer 3. Damit geht Russland ein vermeidbares Risiko ein.
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
  • Fuchs plus
  • Japans Wirtschaft erholt sich robust

Der Yen blickt auf die Anderen

In beinahe allen japanischen Regionen erwarten Analysten eine positive Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2021. Damit hält Nippon an seinen Erholungskurs fest. Schwankungen in den Yen-Wechselkursen ergeben sich vor allem durch externe Faktoren.
Zum Seitenanfang