Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
609
ESMA stutz den Trading-Hebel

CFD-Handel wird ab Sommer kapitalintensiver

Die ESMA macht Gebrauch von ihrem Eingriffsreicht und stutzt den CFD-Handel zurecht. Ab dem Sommer müssen Broker deutlich die Hebel kürzen. Besonders stark betroffen sind viele beliebte Basiswerte. Das wird den CFD-Tradingmarkt und die Broker-Branche stark verändern.

Die deutsche Finanzmarktaufsicht wird den Handel mit gehebelten Produkten im Sommer spürbar einschränken. Betroffen sind Differenzkontrakte (CFD) auf etliche beliebte und rege gehandelte Basiswerte (z. B. DAX). Der Handel mit binären Optionen wird vollständig verboten. Darüber hinaus werden die Werbemöglichkeiten für Broker erheblich eingeschränkt.

Auslöser ist die Europäische Finanzmarktaufsicht (ESMA). Die hat erstmals von ihrem Recht auf eine Produktbeschränkung Gebrauch gemacht. Die deutsche Finanzmarktaufsicht BaFin wird der Regelungen folgen. Bei CFDs werden dann die Hebel teils kräftig gestutzt. Trader müssen dann deutlich mehr Eigenkapital für bestimmte kurzfristige Spekulationen aufwenden.

Langfristige Veränderungen sind absehbar

Der Eingriff wird den Brokermarkt verändern. Da der CFD-Handel kapitalintensiver wird, werden Privatanleger mit kleinen Handelskonten unter Druck kommen. Für etliche wird die Frage im Raum stehen, ob sie weiter diese Derivate handeln.

Das Volumen des CFD-Handels dürfte mindestens zwischenzeitlich sinken. Wie groß die Folgen sein werden, lässt sich derzeit noch nicht schätzen. Aufhorchen lässt aber die prompte Gewinnwarnung von IG. Dabei ist das kleinteilige Geschäft mit Privatanlegern kein Schwerpunkt bei dem großen Haus.

Es werden bereits fleißig Schlupflöcher gesucht

Der Eingriff regt bereits die Kreativität der Branche an. Es wird schon intensiv nach Gestaltungsmöglichkeiten gesucht. So gibt es Häuser, die Privaten den Weg eröffnen, sich als professionelle Händler einstufen zu lassen. Andere Überlegungen gehen dahin, Kunden aus Europa auf Niederlassungen im EU-Ausland „umzulagern". Dort gelten die ESMA-Regulierungen nicht. Davon könnten ausgerechnet unseriöse Anbieter profitieren. Wird der Brexit umgesetzt, könnten Broker dieses Modell sogar über UK umsetzen.

Fazit: Die ESMA hat zwar gutes im Sinn (Stichwort Anlegerschutz). Ihre Regulierungen greifen im globalen Finanzmarkt aber zu kurz.

Hinweis: Welche Anbieter seriös sind und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben lesen Sie im aktuellen Broker-Rating „Die besten Anbieter 2018". Bestellen Sie Ihr Exemplar unter www.fuchsbriefe.de.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
  • Fuchs plus
  • Neuer Blockchainfonds vor der Auflage

Immutable Insight blickt in die Glaskugel

Ab kommendem Jahr will Immutable Insight einen neuen Blockchainfonds anbieten. Ein ähnliches Produkt liegt bereits vor. Der Fond blickt quasi in die Glaskugel: Er investiert auf Grundlage statistischer Daten mit Hilfe technischer Analysen, um so Entiwcklungen zu antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Gegenläufige Trends im Reich der Mitte

Starker Anstieg bei chinesischen Exporten

China kam als erstes Land in die Corona-Krise und schaffte auch als erstes Land den Ausstieg. Während andere in den Lockdown gingen, verschiffte man im Reich der Mitte schon wieder Waren in alle Welt. Chinesische Unternehmen müssen aber aufpassen, dabei nicht in eine Falle zu tappen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Designer-Mode für Schwellenländer

Global Fashion Group

In den Schwellenländern wächst die Nachfrage nach Designer-Mode und zugleich wächst der Online-Handel rasant. Einer der größten Profiteure ist eine Tochter der deutschen Rocket Internet: die Global Fashion Group.
  • Fuchs plus
  • Automatisierte Bilanzanalyse in Kooperation mit Finanzoo

BB Biotech ist aussichtsreich und unterbewertet

Die Aktie von BB Biotech ist unterbewertet. Das ist das Ergebnis der automatischen Bilanzanalyse unseres Partners Finanzoo. Anleger finden hier also gerade eine gute Einstiegs-Opportunität. Denn der Titel ist langfristig interessant.
  • Fuchs plus
  • Geschäftsgrundlage durch Corona-Pandemie nicht gestört

Umsatzeinbußen rechtfertigen keinen Stopp bei Mietzahlungen

Defekte Heizung, Wasserschaden, Baulärm: Bei Mängeln an Büro- oder Praxisräumen haben Gewerbemieter ein Recht auf Mietminderung, Rückbehalt oder Schadensersatz. Wie sieht das aber aus, wenn der Mieter wegen Umsatzeinbußen durch Corona seine Miete komplett nicht mehr zahlen will?
Zum Seitenanfang