Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2162
Die Türkei im Abwärtssog

Das Ausland verlässt die Lira

Der Lira-Kurs und der Aktienindex ISE-100 haben zuletzt deutlich nachgegeben. Copyright: Pexels
Der Lira-Kurs und der Aktienindex ISE-100 haben zuletzt deutlich nachgegeben. Die Krise der Türkei wird deutlicher wahrgenommen. Vor allem die ausländischen Investoren werden misstrauisch.

Die türkischen Finanzmärkte sendeten in den letzten beiden Wochen starke Krisensignale. Die Lira (aktuell: 8,61 EUR|TRY) hat die bisherige Tiefstmarke zum Euro von Mitte 2018 unterschritten und die Marke von 8 Lira je Euro locker übersprungen. Sie verlor dabei in zehn Tagen 7%.

Kein Halt in Sicht

Noch ist kein Halt in Sicht, es geht weiter abwärts. Diese Botschaft ist auch an der Börse angekommen. Der bislang trotz der Währungsschwäche erstaunlich starke Leitindex ISE-100 gab innerhalb von zehn Tagen um 12% nach. Dahinter steht das altbekannte Problem einer geldpolitisch übermäßig angeheizten Nachfrage, die eine seit nunmehr 9 Monaten klar über 10% verharrende Inflation sowie wachsende Defizite in der Handels- und der Leistungsbilanz erzeugt.

Folge: Die ausländischen Investoren gehen auf Distanz und fahren ihr Türkei-Risiko zurück. Das ist für die Türkei gefährlich. Denn die Wirtschaft ist auf Zuflüsse aus dem Ausland angewiesen. Der Anteil der Währungskredite an den Fremdmitteln der türkischen Unternehmen ist mit rund 50% hoch. Und jede Abwertung der Lira wertet die Schulden weiter zulasten des Eigenkapitals auf.

In- und ausländische Anleger verlieren das Vertrauen in die Türkei.

Die von der Notenbank TCMB veröffentlichten Daten zur Zahlungsbilanz per Mai zeigen die Trends. Die Leistungsbilanz wies ein Defizit von 3,7 Mrd. Dollar aus. Im Vorjahr brachte der Mai (erster voller Monat der Tourismus-Saison) einen Überschuss von 1,07 Mrd. Dollar. Das Defizit im Warenhandel legte zu. Der im Tourismus erwirtschaftete Überschuss in der Dienstleistungsbilanz löste sich dagegen Corona-bedingt in Luft auf.

In- und ausländische Anleger verlieren das Vertrauen in die Türkei. Die Portfolioanlagen lieferten fast 3 Mrd. Dollar Abflüsse. Die Direktinvestitionen sind zwar positiv. Aber mit 118 Mio. Dollar allenfalls mit der Lupe zu erkennen. Hinzu kommen die milliardenschweren laufenden Abflüssen aus den Währungsreserven. Sie deuten auf erfolglose Interventionsversuche der Notenbank. 

Fazit: Die Türkei strebt dem „sudden stop“ zu – dem Punkt, an dem die Kreditgeber nicht mehr bereit sind, ihre Positionen („exposure“) zu halten und damit die türkischen Kredite zu refinanzieren.

Empfehlung: Unter diesen Umständen steigt auch das Risiko der bislang einigermaßen sicher wirkenden Hartwährungspapiere des türkischen Staates. Dieses Risiko sollte soweit reduziert werden, dass auch ein Ausfall tragbar ist. Die Türkei taugt allenfalls noch für Wetten, aber nicht mehr für langfristige Anlagen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest. Copyright: Picture Alliance
Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
Zum Seitenanfang