Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
736
Trendwende bei den Wechselkursen

Das Ende der Euro-Schwäche?

Im Währungsgefüge könnte sich 2020 einiges verändern. Für den Euro stehen die Zeichen nun wieder auf Stärke. Auch eine andere europäische Währung könnte die Trendwende schaffen. Absehbarer Verlierer ist der US-Dollar.

Am Währungsmarkt wird 2020 das Jahr der Trendwende im Euro-Dollar-Wechselkurs. Die Bodenbildung ist bereits fast abgeschlossen und wird durch die Geldpolitik untermauert. Die US-Notenbank hat 2019 ihren Zinsstraffungskurs verlassen und die Geldpolitik gelockert. Im Jahr 2019 hat sich der Spread zwischen Dollar und Euro um immerhin 75 Basispunkte auf 2 Prozentpunkte verringert. Der Euro ist daher wieder vergleichsweise attraktiver geworden.

Die EZB wird die Leitzinsen stabil halten. Die Fed wird sie im Jahr der Präsidentenwahl nicht wieder schnell erhöhen, selbst wenn die US-Konjunktur kräftiger anziehen sollte. Der Zinsvorsprung des Dollar dürfte auch nicht wieder zulegen. Die Renditen dürften in beiden Währungsräumen anziehen, im Dollarraum wird das Zinsniveau am langen Ende allerdings insgesamt höher bleiben. Dafür schwinden im Euroraum die politischen Risiken (Stichwort Brexit), die die Gemeinschaftswährung 2019 belastet haben. Auffällig ist, dass der Dollar auch gegen andere Währungen wie Franken, Yen und auch die Dollarbrüder aus Kanada und Australien in den Rückwärtsgang geschaltet hat.

Der Dollar hat seinen Zenit überschritten

Der Aufwärtstrend des US-Dollar hat seinen zyklischen Hochpunkt bei 1,10 EUR/USD hinter sich gelassen. Wir erwarten, dass der Euro den Sprung über die Marke von 1,12 schaffen und im Jahresverlauf in Richtung 1,17 bis maximal 1,20 EUR/USD aufwerten wird. Dafür spricht auch die am Forexmarkt langfristig oft wichtige Zyklik.

Der Yen dürfte ebenfalls weiter zulegen – insbesondere gegen den Greenback. Daneben halten wir das britische Pfund für aussichtsreich. Es wird weiter seine im Brexit-Gerangel aufgebaute Unterbewertung abbauen. Zudem bieten Pfund-Anleihen attraktive Renditen. Der Franken dürfte dagegen etwas zurückgedrängt werden, zumindest solange es keine neue Eskalation gibt (z. B. im Handelsstreit).

Empfehlung: Der Dollar dürfte 2020 gegenüber vielen Währungen abwerten. Der Euro ist vergleichsweise attraktiver. Die Dollarübergewichtung der vergangenen Jahre sollte 2020 sanft zurückgefahren werden. Spekulative Anleger können auf eine fortgesetzte Erholung des Britischen Pfundes setzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei eigenem Zähler ist der Mieter Vertragspartner des Energieversorgers

Vermieter haftet nicht für Strom des Mieters

Für mehr als 8.000 Wohnungen in Hamburg gab es in 2019 eine Stromsperre, weil niemand die Rechnung bezahlen wollte. Muss in diesen Fällen notfalls auch der Vermieter die ausstehenden Beträge begleichen?
  • Fuchs plus
  • Wo man noch in Immobilien anlegen kann

Dortmund, ein Geheimtipp

Blick auf die Dortmunder Innenstadt. Copyright: Pixabay
Dortmund hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt. Die Lebensqualität in der Stadt ist durch neue Attraktionen und Stadtviertel gestiegen. Im Strukturwandel ist die Stadt gut vorangekommen. In mehreren Sektoren entstehen neue Arbeitsplätze. Seit zwei Jahren steigen auch die Immobilienpreise an...
  • Fuchs plus
  • UN Bevölkerungsprognose

Osteuropa blutet aus

Die UN hat eine neue Weltbevölkerungsprognose abgegeben. Diese sieht vor allem für Osteuropa negativ aus. Dessen Einwohnerzahl wird bis 2050 je nach Region um bis zu 25% schrumpfen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Konjunktur auf Sparflamme

EZB-Politik hungert Wirtschaft aus

Die Niedrigzinspolitik der EZB wird zunehmend zur Belastung für die Euro-Volkswirtschaften. Denn sie führt zu einer Schwächung des Produktivitätswachstums und des Wettbewerbs. In der Folge wird das Wirtschaftswachstum immer geringer.
  • Fuchs plus
  • Wertvolle Bücher mit Stempel

Exlilbris bietet Sammlern viel zu entdecken

In Zeiten dynamisch wachsender Online-Medien entdecken einige Kunstliebhaber und Sammler gedruckte Bücher wieder. Davon profitiert auch ein anderes Sammelgebiet, bei dem es nur um ganz kleien Stempel in den gedruckten Publikationen geht. Exlibris sind ein attraktives Sammelgebiet, auf dem ein wenig Spezialwissen gefragt ist.
  • Fuchs plus
  • Wie versucht wird, über Personalpolitik den öffentlichen Diskurs zu beeinflussen

Köpfe tauschen

Deutschland nervt. Die hierzulande in der Öffentlichkeit und auch Teilen der Ökonomie vorherrschende Auffassung, dass eine zu hohe Kreditaufnahme mittel- und langfristig schädlich ist für die Volkwirtschaft, teilen die meisten Institutionen (derzeit) nicht. Über Personalpolitik wird versucht, den hiesigen Mainstream umzulenken.
Zum Seitenanfang