Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
801
Trendwende bei den Wechselkursen

Das Ende der Euro-Schwäche?

Im Währungsgefüge könnte sich 2020 einiges verändern. Für den Euro stehen die Zeichen nun wieder auf Stärke. Auch eine andere europäische Währung könnte die Trendwende schaffen. Absehbarer Verlierer ist der US-Dollar.

Am Währungsmarkt wird 2020 das Jahr der Trendwende im Euro-Dollar-Wechselkurs. Die Bodenbildung ist bereits fast abgeschlossen und wird durch die Geldpolitik untermauert. Die US-Notenbank hat 2019 ihren Zinsstraffungskurs verlassen und die Geldpolitik gelockert. Im Jahr 2019 hat sich der Spread zwischen Dollar und Euro um immerhin 75 Basispunkte auf 2 Prozentpunkte verringert. Der Euro ist daher wieder vergleichsweise attraktiver geworden.

Die EZB wird die Leitzinsen stabil halten. Die Fed wird sie im Jahr der Präsidentenwahl nicht wieder schnell erhöhen, selbst wenn die US-Konjunktur kräftiger anziehen sollte. Der Zinsvorsprung des Dollar dürfte auch nicht wieder zulegen. Die Renditen dürften in beiden Währungsräumen anziehen, im Dollarraum wird das Zinsniveau am langen Ende allerdings insgesamt höher bleiben. Dafür schwinden im Euroraum die politischen Risiken (Stichwort Brexit), die die Gemeinschaftswährung 2019 belastet haben. Auffällig ist, dass der Dollar auch gegen andere Währungen wie Franken, Yen und auch die Dollarbrüder aus Kanada und Australien in den Rückwärtsgang geschaltet hat.

Der Dollar hat seinen Zenit überschritten

Der Aufwärtstrend des US-Dollar hat seinen zyklischen Hochpunkt bei 1,10 EUR/USD hinter sich gelassen. Wir erwarten, dass der Euro den Sprung über die Marke von 1,12 schaffen und im Jahresverlauf in Richtung 1,17 bis maximal 1,20 EUR/USD aufwerten wird. Dafür spricht auch die am Forexmarkt langfristig oft wichtige Zyklik.

Der Yen dürfte ebenfalls weiter zulegen – insbesondere gegen den Greenback. Daneben halten wir das britische Pfund für aussichtsreich. Es wird weiter seine im Brexit-Gerangel aufgebaute Unterbewertung abbauen. Zudem bieten Pfund-Anleihen attraktive Renditen. Der Franken dürfte dagegen etwas zurückgedrängt werden, zumindest solange es keine neue Eskalation gibt (z. B. im Handelsstreit).

Empfehlung: Der Dollar dürfte 2020 gegenüber vielen Währungen abwerten. Der Euro ist vergleichsweise attraktiver. Die Dollarübergewichtung der vergangenen Jahre sollte 2020 sanft zurückgefahren werden. Spekulative Anleger können auf eine fortgesetzte Erholung des Britischen Pfundes setzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hansen & Heinrich Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Ein noch recht junger Stiftungsfonds

Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Diesen wird sie in der Präsentation aber nur teilweise gerecht.
  • Fuchs plus
  • Silber nur mühsam aus dem Kurstal

Preiswertes Silber

Aufgeschichtete Silberbarren. Copyright: Pixabay
Gold ist Krisenwährung. Silber nicht so ganz. Es fungiert auch als wichtiges Industriemetall. Dennoch wird es von Anlegern gern ins Portfolio genommen. Denn im "Falle des Falles" lässt es sich leichter "versilbern" als Gold. Derzeit befindet sich der Kurs in einer besonderen Situation.
  • Fuchs plus
  • Politik schafft neue Unsicherheiten

Der Ölpreis stößt vorläufig an die Decke

Das lief ja gerade wie geschmiert: Nachdem die Abnahme von Öl zeitweise Geld eingebracht hatte (wenn auch nur sehr kurz am Spotmarkt), ging es nun kräftig aufwärts. Doch neben der anziehenden Konjunktur bestimmen plötzlich wieder ganz andere Faktoren die Perspektiven.
Zum Seitenanfang