Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1059
Türkische Lira

Das hatten wir schon einmal

Wiederholt sich die Geschichte? Copyright: Pixabay
Der türkische Präsident hat Murat Uysal nach weniger als 18 Monaten an der Spitze der Notenbank TCMB abgelöst, weil dieser Zinserhöhungen indirekt durchgesetzt hat. Auf den folgenden Kurseinbruch der Lira hin deutete Erdogan sein Einverständnis zu Zinserhöhungen an. Das wirkte.

Der türkische Präsident hat Murat Uysal nach weniger als 18 Monaten an der Spitze der Notenbank TCMB abgelöst. Die Währungshüter hatten unter Uysals Regie die offiziell verpönten, auf Grund der Lage aber dringend benötigten Zinserhöhungen indirekt durchgesetzt. Dazu hatten sie das Volumen der normalen Refinanzierungen der Banken eng begrenzt. Die Geldhäuser wurden damit immer stärker auf die teureren Fazilitäten (overnight und late liquidity) verwiesen. Im im Effekt läuft die Maßnahme also auf eine Zinsanhebung hinaus.

Versprochen, gebrochen

Das blieb auch dem Präsidenten nicht verborgen. Er feuerte den unbotmäßigen Uysal. Nach vollzogenem Wechsel zum neuen Notenbankchef Naci Ağbal erholte sich die Lira ganz überraschend. Die Ursache: Präsident Erdogan deutete an, dass er die nötigen Straffungen billigen würde.

Indes: Ähnlich wurde im Juli letzten Jahres dem Publikum der Wechsel von Murau Çetinkaya zu Murat Uysal „verkauft“. Auch damals gab es eine kurzlebige Erholung der türkischen Lira. Erdogan schien anzukündigen, dass er ab sofort mit Zinserhöhungen einverstanden sei. Das "Versprechen" hielt nicht lange.

Fazit: Der türkische Präsident wird von seinem Machtanspruch nicht ablassen. Dieser ist aber mit einer unabhängigen Notenbank unvereinbar. Der Trend der Lira wird daher weiter nach unten gehen.

Empfehlung: Das endlos laufende Zertifikat von BNP Paribas (DE000BP6F1H2) könnte für spekulativ agierende Anleger interessant sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest. Copyright: Picture Alliance
Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
Zum Seitenanfang