Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1950
Wechelkurstendenzen für die Woche vom 11. bis 18.9.2020

Das Pfund taumelt

Das Pfund ist nicht gesund. © Foto: Pixabay
Die Brexit-Verhandlungen sind festgefahren. Und der Oktober als Deadline rückt näher. Wer jetzt Pfund im Portfolio hat, wird zunehmend nervös. Das lässt sich am Wechselkurs zum Euro ablesen.
Wir haben es ja schon immer gesagt … Der Brexit ohne Vertrag war im Pfundkurs nicht eingepreist. Für diese Perspektive aber war das Pfund zu teuer. Jetzt rückt sie immer näher. Und immer mehr Invesoren lassen vom Pfund die Finger. Dagegen hält sich der Euro nach gestrigen EZB-Zentralbanksitzung zu den anderen von uns wöchentlich abgedeckten Währungen gelassen stabil.


USD: Der Dollar ist am Donnerstag mal kurz Richtung 1,20 gezuckt. Er ist dann aber schnell wieder zurückgekommen. Die Range bleibt auf Wochensicht erhalten.
Halten. 1,18 – 1,20
Aktuell: 1,1833

JPY: Der Yen befestigt seine Bandbreite. Die EZB Notenbanksitzung sorgte gestern nur für kurzzeitige Irritation.
Halten. 124 – 127
Aktuell: 125,64

GPB: Der Brexit ohne Vertrag mit der EU wird täglich wahrscheinlicher. Das Pfund schmiert ab. Ziel: unbekannt. Wir rechnen aber mit einer technischen Gegenreaktion auf Wochensicht.
Verkaufen. 0,90 – 0,93
Aktuell: 0,9227

CHF: Der Franken hält sich weiter stabil zum Euro.
Halten. 1,07 – 1,09
Aktuell: 1,0766

PLZ: Der Zloty findet in der Mitte der Range Halt. Hier sehen wir ihn auch auf Wochensicht.
Halten. 4,42 – 4,48
Aktuell: 4,4505

CAD: Der Loonie bleibt auf Kurs zum Euro. Die Richtung: seitwärts.
Halten. 1,54 – 1,59
Aktuell: 1,5592

AUD: Beim Aussi wird die Luft langsam dünn. Er nähert sich der unteren Bandbreite. Wir rechnen aber nicht mit einem Durchbruch, der Bestand hat.
Halten. 1,62 – 1,65
Aktuell: 1,6266
Fazit: Beim Euro ist auf Wochensicht zu den meisten Währungen nur Bewegung innerhalb der jeweiligen Bandbreite zu erwarten.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
  • Editorial

Vom Trading leben - aber wie?

Broker-Report 2021. Copyright: Pexels
Welche Broker sind die besten, wenn Anleger vom Trading leben wollen? Dieser Frage gehen wir im Broker-Rating 2021 nach. Denn an der Börse können Trader gutes Geld verdienen - und mit den richtigen Produkten auch noch täglich. Wenn dann auch noch intakte Trends dazukommen, ist das schon fast ein Kinderspiel. Darum wächst das Interesse am kurzfristigen Trading. Und eine steigende Zahl von Anlegern will von Geschäften mit gehebelten Produkten leben. Das ist aber nicht so einfach wie es klingt.
  • Fuchs plus
  • Glogger & Partner Vermögensverwaltung, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikationsrunde

Besuch in Krumbach

Wie schlägt sich die Glogger & Partner Vermögensverwaltung im Markttest Stiftung 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bodenständig-schwäbisch empfängt die Unternehmerfamilie Glogger die Deutsche Kinderhospizstiftung auf ihrer Website. Engagiert und empathisch wirbt man auch im Anlagevorschlag um den neuen Kunden. Doch steckt hinter der schönen Aufmachung auch Substanz oder wird es ein Besuch bei der „schrecklich netten Familie“?
Zum Seitenanfang