Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
857
Geldtheorie in der Sackgasse

Das „Rätsel“ der fehlenden Konsumentenpreisinflation

Das billige Geld sprudelt. Dennoch bleibt die Inflation gering. Die Geldpolitik gehört auf den Prüfstand. Copyright: Pixabay
Trotz Jahren extrem lockerer Geldpolitik kommt die Inflation nicht ins Laufen. Auch die Konsumentenpreise steigen kaum und das obwohl die Arbeitslosenquoten auf einem historisch niedrigen Stand sind. Die Theorie und Praxis der Geldpolitik gehört auf den Prüfstand.

Die Inflation müsste längst sowohl in den USA als auch in Europa über alle Grenzen hinweg gehen. Denn es liegt eine Reihe an Jahren extrem lockerer Politik mit Null- und Negativzinsen hinter uns. Dazu die quantitative Lockerung. Die Inflation kommt aber nicht ans Laufen. Geschweige denn galoppiert sie, wie es doch zu erwarten wäre.

Das ist besonders auffällig in den USA. Die Arbeitslosigkeit hat dort historische Tiefststände erreicht. Das müsste nach dem klassischen Lohndruck-Muster deutliche Preissteigerungen ergeben. Mehr Jobs (Einkommen) bedeuten auch mehr Nachfrage, die den Anbietern Preisspielräume eröffnet.

Geldtheorie in der Sackgasse

Es funktioniert aber nicht – zumindest nicht bei den Konsumentenpreisen. Bei den Vermögenspreisen sieht das ganz anders aus. Ein Beleg, dass Theorie und Praxis der Geldpolitik gründlich überdacht werden müssen. Das billige Geld sucht sich ja seine Kanäle. Eine andere Überlegung: Die offizielle US-Arbeitslosenquote liefert ein verzerrtes Bild. Die Partizipations- und Beschäftigungsquoten gerade für den Kern der Arbeitsbevölkerung (25-54 Jahre) liegen dem IIF zufolge immer noch unter den Werten vor der Krise 2007/8. Das deutet auf eine verdeckte Arbeitslosigkeit, die den Lohndruck blockiert.

Fazit: So oder so muss mit weiteren scharfen Krisen á la 2007/8 gerechnet werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • UN Bevölkerungsprognose

Osteuropa blutet aus

Die UN hat eine neue Weltbevölkerungsprognose abgegeben. Diese sieht vor allem für Osteuropa negativ aus. Dessen Einwohnerzahl wird bis 2050 je nach Region um bis zu 25% schrumpfen.
  • Fuchs plus
  • Steigende Realverdienste, keine Rezession in Sicht

Nachrichten gegen den Konjunktur-Blues

Gute Laune zum Wochenstart. Dafür wollen wir mit positiven Nachrichten aus der Wirtschaftswelt sorgen. Und es finden sich trotz des Konjunktur-Blues in Europa wieder einige.
  • Fuchs plus
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Anlagevorschlag: Fehlanzeige

Kein Anlagevorschlag - keine Punkte. Damit gibt es nur einen Platz im weiten Feld. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die HypoVereinsbank zählt zu den Häusern, die es zwar schafft, sich für die Auswertung zu qualifizieren, aber dann zur "schriftlichen Prüfung" ohne Erklärung nicht antritt.
  • Fuchs plus
  • JFD Brokers

Quantitativ gut, Service naja

JFD geht auch in diesem Jahr nicht aktiv auf Neukunden zu. Das zieht die gesamtwertung nach unten. Dabei zeigt der Broker an anderer Stelle hohes Können.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Standardware ohne Strahlkraft

Der Vorschlag der Frankfurter Sparkasse war leider wenig überzeugend. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Frankfurter Sparkasse 1822 schlägt ein Portfolio vor, das durchaus zum Kunden passen würde. Sie versäumt aber an zu vielen Stellen, ihre Empfehlungen und Entscheidungen schlüssig zu begründen und unterläuft letztlich zu viele Private Banking-Standards, um den nach Mehrwert gegenüber dem Robo-Advisor suchenden Anleger wirklich zu überzeugen.
Zum Seitenanfang