Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1006
Wechselkurs-Wochentendenzen vom 4.9. bis 11.9.2020

Dem Euro geht etwas die Puste aus

Der Schwungverlust der europäischen Konjunktur nach der fulminanten Erholung zu Beginn des 3. Quartals, ist kein tagesaktuelles Phänomen. Er ist insgesamt im Datenkranz zu erkennen. Was bedeutet das für die Aussichten des Euro zu den wichtigesten Partnerwährungen?
Die Helaba konstatiert einen "Schwungverlust" der wirtschaftlichen Erholung in Europa. Gestern zeigten die Service-PMIs in Spanien und Italien unerwartet kräftige Rückgänge und tauchten unter die Wachsstummschwelle ab. Heute steht (nach Redaktionsschluss dieses Briefes) wiederum der US-Arbeitsmarktbericht im Mittelpunkt. Erwartet wird ein leichter Rückgang der Arbeitslosenquote. Sollte es da eine Überraschung geben, ist mit deutlicheren Ausschlägen bei EUR|USD zu rechnen. Lesen Sie unsere Erwartungen für die kommende Woche.


USD: Der US-Dollar pendelt sich in der Range ein, allerdings mit Abwärtstendenz. Wir verengen die Bandbreite daher nach unten.
Halten. 1,18 – 1,20
Aktuell: 1,1849

JPY: Beim Yen behalten wir die Weite der Bandbreite bei, verschieben diese aber etwas nach unten. Grund: Der Yen wird wieder etwas fester.
Halten. 124 – 127
Aktuell: 125,80

GPB: Das Pfund reagiert noch nicht auf den zunehmend wahrscheinlichen Brexit ohne Vertrag. Auf Wochensicht hält sich das Pfund in seiner Bandbreite, die wir nach oben etwas verengen.
Halten. 0,89 – 0,91
Aktuell: 0,8923

CHF: Beim Franken zeigt sich ein stabiler Seitwärtstrend zum Euro.
Halten. 1,07 – 1,09
Aktuell: 1,0780

PLZ: Der Zloty hat seine alte Bandbreite (bis 4,42) nach oben verlassen. Die Schwäche dürfte anhalten. Auf Wochensicht ergeben sich weitere Chancen beim Kauf des Währungspaares.
Kaufen. 4,42 – 4,48
Aktuell: 4,4362

CAD: Der Loonie schwingt weiter in seinem mittelfristigen Aufwärtstrend (aus Sicht des Kan-$).
Halten. 1,54 – 1,59
Aktuell: 1,5557

AUD: Der Aussi hatte seine Bandbreite schon nach unten durchbrochen, da prallte er zurück – und wird auch auf Wochensicht die Leitplanken nicht dauerhaft verlassen.
Halten. 1,62 – 1,65
Aktuell: 1,6299
Fazit: Der Euro hat Potenzial bis auf Weiteres ausgereizt.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Trafigura baut neue Handelsplattform

Grünes Aluminium aus Norwegen und Russland

Der Ölhandels-Gigant Trafigura hat sich zum Aufbau einer elektronischen Handelsplattform für extrem CO2-armes Aluminium entschlossen. Die Hersteller kommen aus Norwegen und Russland.
  • Fuchs plus
  • Neuer Blockchainfonds vor der Auflage

Immutable Insight blickt in die Glaskugel

Ab kommendem Jahr will Immutable Insight einen neuen Blockchainfonds anbieten. Ein ähnliches Produkt liegt bereits vor. Der Fond blickt quasi in die Glaskugel: Er investiert auf Grundlage statistischer Daten mit Hilfe technischer Analysen, um so Entiwcklungen zu antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Instandsetzungspflicht beim Telefon- und Kabelanschluss

Wer muss Reparatur bezahlen?

Acht Millionen Haushalte nutzen ihren Kabelanschluss inzwischen auch, um ins Internet zu gehen und zu telefonieren. Alles in allem eine runde Sache, die niemand missen möchte, wenn denn alles funktioniert. Aber was ist, wenn nichts mehr funktioniert?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zwischenstand in den Performance-Projekten IV - VI

Ein durchwachsenes Bild

In den Performance-Projekten konnten die Vermögensverwalter jüngst etwas Boden gut machen. Copyright: Pixabay
Wir betrachten die Performance-Projekte IV bis VI am Ende des 3. Quartals 2020. Viele Teilnehmer sind die Aktien-Rally nach dem Corona-Crash gut mitgefahren. Lediglich in einem Projekt jedoch schlägt tatsächlich eine Mehrheit der Banken und Vermögensverwalter ein naives ETF-Portfolio.
  • Fuchs plus
  • Neuer Brennstoff zur Stromerzeugung

Kraftwerke mit Ammoniak betreiben

Das Greifswalder INP, Leibnitz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V. arbeitet mit internationalen Partnern an der Nutzung von Ammoniak als Brennstoff in Kraftwerken. Damit kann eine hohe Effizienz erreicht werden, höher als bei Brennstoffzellen, die mit reinem Wasserstoff arbeiten.
  • Fuchs plus
  • Nahöstliches Gas Forum in der Kritik

Neue Gasleitung aus Israel vor Aus

Die neue Gaspipeline aus Israel steht vor dem aus. Copyright: Pixabay
Durch die Friedensvereinbarungen zwischen Israel und mehreren umliegenden Staaten ist Bewegung in den Gasmarkt im östlichen Mittelmeer gekommen. Treiber der Entwicklung sind Ägypten und Israel. Dieses so genannte Gas Forum löst aber auch einige Kritik aus, sowohl aus den Vereinigten Staaten wie aus Deutschland. Denn ein wichtiger Spieler wurde "vergessen".
Zum Seitenanfang