Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
715
Pfund erstaunlich stabil, City erhöht Marktanteil

Der Dollar bleibt die dominante Handelswährung

Die Dollar-Dominanz hält nach wie vor. Copyright: Pixabay
Im internationalen Währungshandel gibt es einige Überraschungen. Anders, als vielfach behauptet, zeigt sich der Dollar keineswegs geschwächt durch Trumps Ausfälle. Doch damit ist es mit den Auffälligkeiten noch längst nicht vorbei. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich präsentierte die neusten Entwicklungen.

Der Dollar bleibt absehbar die dominante Währung im Währungsgefüge. Das zeigt der neueste Quartalsbericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, BIZ. Der Greenback baute seinen Anteil am Devisenumsatz von 87,6% (2016) auf 88,3% aus. Mit einem durchschnittlichen täglichen Volumen an den globalen Devisenmärkten von über 6,5 Billionen US-Dollar – ein Plus von 30% seit 2016 – bleibt er die dominierende Handelswährung, ergänzt das Institute for International Finance.

Der Euro kann seine Position als kleiner Bruder zumindest stabilisieren. Er hat einen Anteil von 32,3% am Devisenumsatz. Allerdings lag dieser 2010 schon bei 39%. Zurückgefallen ist seit 2016 der Yen. Und zwar von 21,6% auf 16,8%. (Erstaunlich) stabil hält sich das Pfund auf Rang 4 mit 12,8%. Der chinesische Renminbi arbeitet sich dagegen nur noch langsam nach vorn. Sein Anteil beträgt gerade mal 4,3% am Devisenumsatz und liegt damit hinter AUD (6,8%), CAD und CHF (je 5,0%).

Das am häufigsten gehandelte Währungspaar bleibt EUR|USD. Der Umsatz-Anteil liegt bei 24,0% (2016 = 23,1%). Danach kommt USD|JPY, deutlich rückläufig von 17,8% in 2016 auf 13,2% aktuell. Der Marktanteil Londons am Devisenhandel ist noch einmal größer geworden: Er liegt jetzt bei über 43% (37% in 2016).

Fazit: Von einer Schwächung des USD durch Trumps aggressive Handelspolitik kann keine Rede sein.

Meist gelesene Artikel
  • USA | Finanzmärkte

Es knirscht mächtig im Gebälk

Die Dollar-Lücke im Finanzsystem ist um 40% größer als zum Lehman Crash. @Picture Alliance
Der momentan spürbare Druck im Finanzsystem lässt sich nicht durch die kurzfristigen Belastungen erklären. Die Gründe bleiben diffus. Eine erneute Finanzkrise wie 2007/8 scheint möglich...
  • Fuchs plus
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Fuchs plus
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunstmarkt

Andenken oder echtes Werk?

Wer Kunst kauft, sollte einige Grundregeln beachten. Das gilt besonders dann, wenn es sich um Künstler handelt, die eine große Präsenz im öffentlichen Raum haben. Denn dann spielen uns die Emotionen gelegentlich einen Streich.
  • Fuchs plus
  • DDR-Kunst: Umstritten und gefragt

Die zerronnene Epoche

30 Jahre ist der Mauerfall nun her – und noch immer wird heftig über die DDR-Kunst gestritten. Dabei fällt auf, dass sie als Sammel- und Anlagegebiet immer interessanter wird. Worauf sollten Liebhaber achten?
  • Fuchs plus
  • Klassische Autos

Weiter im Rückwärtsgang

Die Oldtimer-Preise kommen nicht vom Fleck und auch die Umsätze mit historischen Autos gehen immer weiter zurück. Außerdem verschieben sich die Handelsplätze immer weiter ins Internet – vor allem in spezialisierte Gruppen in sozialen Netzwerken.
Zum Seitenanfang