Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
979
Latente Spannungen im Wirtschaftsgebälk der USA

Der Dollar hält die Stellung

Es sieht nur auf den ersten Blick rosig aus in der US-Wirtschaft. Im Hintergrund deuten sich etliche Probleme an. Die niedrige Inflation ist angesichts des angespannten Arbeitsmarkts schwer erklärlich. Der Dollar muss damit zurechtkommen.

Auch in den USA schwächt sich die Konjunktur ab. Indikatoren wie die Einkaufsmanager-Indizes oder das Verbrauchervertrauen sind auf dem Rückzug. Härtere Daten untermauern diesen Abwärtstrend von hohem Niveau her: Die Ausgaben für Bauten lagen in den letzten beiden Monaten jeweils unter dem Vorjahresniveau.

Der Kredit an Konsumenten fiel zuletzt um ein Drittel schwächer aus als erwartet (10,3 Mrd. Dollar statt der erwarteten 16,5 Mrd. Dollar nach 15,5 Mrd. Dollar im Vormonat). Und das Konsumentenvertrauen hat sich vom Einbruch im Zuge des „Shutdown" noch nicht erholt. Die Orders für dauerhafte Güter liefern ein gemischtes Bild. Bereinigt um die höchst verzerrenden Flugzeugbestellungen wurde insgesamt ein Rückgang notiert. Diesem steht aber ein beachtlicher Zuwachs bei den Investitionsgütern gegenüber.

Niedrige Arbeitslosigkeit, hohe Staatsverschuldung

Die Inflation liegt weiter unter dem Ziel von 2%. Das ist umso erstaunlicher, als vom Arbeitsmarkt angesichts der historisch niedrigen Arbeitslosigkeit (3,6%) erheblicher Lohndruck und eine starke Konsumnachfrage ausgehen müssten. Die Teuerung bleibt aber schwach und die Nachfrage auf das fiskalische Doping angewiesen.

Der Preis ist die bereits über 100% gestiegene Staatsverschuldung. Die Trump-Administration verfehlt ihr Ziel, gut bezahlte Industriearbeitsplätze zu schaffen. Nimmt man die letzten sechs Arbeitsmarktberichte zusammen, sind in dieser Zeit insgesamt rund 1,2 Mio. neue Jobs entstanden. Davon aber nur 6% (73.000) in der verarbeitenden Industrie. Die Währungshüter sind also aus guten Gründen sehr vorsichtig geworden mit ihrer Zinspolitik. Damit bleibt das US-Zinsniveau dennoch klar über dem der Eurozone.

Fazit: Das an der Oberfläche positive Bild der USA verdeckt wachsende Probleme und Spannungen. Diese werden allerdings vorläufig noch nicht akut, sondern mit Rhetorik und Krediten überdeckt.

Empfehlung: Entsprechend sollten die Dollaranlagen flexibel oder kurz laufend sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang