Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1322
Weiter Auftrieb für die US-Währung

Der Dollar ist gestärkt

Das Konjunkturpaket beflügelt den Dollar. Copyright: Pexels
Die USA haben den Wahlkampf hinter sich und eine handlungsfähige Regierung. das unterscheidet sie von den Europäern. Das spiegelt sich im Wirtschaftsgeschehen ebenso wie auf den Devisenmärkten.

Die Wirtschaft der USA und mit ihr der Dollar laufen Euroland dem Euro davon. In den USA eine Wachstumserwartung von +6,5% nach einem vergleichsweise moderaten Einbruch von 3,5% in 2020. In Euroland ein eher schwaches Plus von 4% nach dem doch heftigen BIP-Rückgang von 6,8% im vergangenen Jahr. Die USA mit einer Impfquote von 22% – derzeit ein zentrales Marktsignal. Im Euroland dümpeln die vier wichtigsten Länder mit 8% Impfquote.

Die USA scheren sich weiter nicht um ihre Schuldenquote. Das Wachstum wird vom Steuerzahler bzw. der Notenbank mit einem 1,9 Billionen Dollar schweren Paket finanziert. Dagegen sieht der 750 Mrd. Euro Wiederaufbaufonds der EU nun wie ein Scheinriese aus.

Freier Lauf für die Märkte

Die Notenbank hat diese Woche bekräftigt, dass sie den Dingen auf einen langen Zeitraum hinaus weiter freien Lauf lassen will. Das zieht die Inflationserwartungen und die Marktzinsen in den USA nach oben. Die 10-jährigen Treasuries notieren mittlerweile bei 1,70. Tendenz: weiter steigend.

Die US-Zinskurve ab Laufzeiten von 3 Jahren ist seit letztem März erheblich steiler geworden. Der Zinsunterschied (Spread) zu deutschen Staatsanleihen beträgt mittlerweile fast zwei Prozentpunkte (197 Basispunkte). Das zieht natürlich Anlegergelder an – sowohl in die Zins-, als auch über den erstarkten Dollar in die Aktienmärkte. Die taubenhafte Entscheidung der Fed hatten die Märkte schon im Vorfeld eingepreist. Deshalb währte der leichte Schwächeanfall des Dollar nur kurz.

Fazit: Der Dollar ist bis auf Weiteres gestärkt, gerade auch gegenüber dem Euro.

Empfehlung: Der US-Aktienmarkt bleibt zumindest im Frühjahr en vogue. Zu Engagements im US-Zinsmarkt raten wir aufgrund der weiter fallenden Kurse und des ungewissen längerfristigen Dollar-Ausblicks nicht.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bolivien geht neue Lithium-Wege

Anleger können über Umwege in Lithium investieren

Salzwüste in Bolivien. Copyright: Pexels
Bolivien will in den kommenden Jahren mehr Lithium zur industriellen Verwendung anbieten. Bei einer Veranstaltung des Staatskonzerns „Yacimientos de Litio Bolivianos“ (YLB) in La Paz stellte der bolivianische Präsident Luis Arce seine neue Lithium-Strategie bis zur 200-Jahrfeier des Landes 2025 vor. Anleger können indirekt profitieren.
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gegen den Yen spekulieren

Japans Wirtschaft schrumpft

Japans Wirtschaft schrumpft. Copyright: Pexels
Wird es im Jahr 2021 Olympische Sommerspiele in Japan geben? Angesichts des schleppenden Impffortschritts und der ungebrochenen dritten Corona-Welle sieht es gelinde gesagt nicht günstig aus. Es ist sinnbildlich für den Zustand Nippons. Die Zeichen stehen auf Rezession.
  • Fuchs plus
  • XTB

Aufs Siegertreppchen hochgestiegen

Wie schlägt sich XTB im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
XTB hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich hochgearbeitet und es nun sogar bis auf Siegertreppchen geschafft. Der Anbieter hat insbesondere im Servicebereich überzeugt und sich damit unter den Top 3 Brokern platziert.
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
Zum Seitenanfang